Putin erkennt Luhansk sowie Donezk an und schickt Truppen

Seit knapp einem Jahr gibt es einen massiven ‚Russische[n] Truppenaufmarsch vor der Ukraine‘, der noch einmal gesteigert wurde und zu hektischer Diplomatie mit vielen Staatsbesuchen an sehr langen Tischen führte. Bis heute wusste niemand, ob der russische Präsident Putin seine Truppen tatsächlich in die Ukraine einmarschieren lässt (über die bereits 2014 annektierte Krim hinaus). Heute hat er die von russlandnahen Separatisten beherrschten „Volksrepubliken Luhansk und Donezk“ als unabhängige Staaten anerkannt und damit das Minsker Abkommen endgültig beerdigt. Die deutschen diplomatischen Bemühungen seit 2014 erst unter Frau Merkel und zuletzt mit einem Besuch von Kanzler Scholz in Moskau sind damit völlig gescheitert.

Eine rein verbale Anerkennung hätte der Westen vielleicht noch hingenommen, doch Wladimir „Putin schickt Truppen in [die] Ostukraine“, spaltet sie also mit militärischer Macht ganz ab. Deshalb wird es Sanktionen geben, aber im günstigsten Fall doch keinen heißen Krieg, weil diese Gebiete faktisch ohnehin schon von der Ukraine getrennt sind und im russischen Einflussbereich liegen. Es könnte sogar eine klare Grenze ohne weitere Kampfhandlungen geben. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass der russische Machthaber die Ukraine weiter destabilisieren will. Heute hat er ihr die Eigenständigkeit abgesprochen und sie als von Russland erschaffen bezeichnet. Er bedroht sie insgesamt und der Versuch, ihn mit der Androhung harter Wirtschaftssanktionen abzuschrecken, ist gescheitert. Das führt jetzt zu hohen Kosten für alle, doch es gibt leider kein Zurück mehr. Selbst ein Festschreiben des neuen Status quo würde wohl keinen dauerhaften Frieden bringen, da Präsident Putin viel mehr will und die Ukraine es ihm nur unter Selbstaufgabe geben könnte, während andere Staaten dann immer noch bzw. sogar verstärkt bedroht wären.

41 Gedanken zu „Putin erkennt Luhansk sowie Donezk an und schickt Truppen

  1. Putin weiß aber doch auch, dass ein offener Krieg große Verluste auf seiner Seite mit sich bringen würde. Vermutlich spekuliert er darauf, dass die Ukraine sich mehr oder weniger kampflos ergibt und der Westen sich kaum einmischt.

    Interessant wird die Aktienentwicklung am heutigen Tag. Die Futures der großen US-Indizes sind bereits tiefrot.

    • Noch ist es kein offener Krieg. Die Annexion der Krim gelang seinerzeit recht unblutig. Vielleicht will Herr Putin auch die Ukraine provozieren, um dann zum großen Gegenschlag auszuholen.

      • Es bleibt abzuwarten, ob es tatsächlich um die ganze Ukraine oder nur um den Donbass geht. Grundsätzlich sollten aber Regionen, die eigenständig werden möchten, nicht mit kommunistischen Methoden gezwungen werden, weiterhin Überbauten anzugehören, von denen sich ihre Bevölkerung gerne lossagen möchte.

      • Sie sollten nicht Putins völkerrechtswidrige Angriffe auf die Ukraine schönreden. Er unterdrückt schon in seinem eigenen Land zu viele Menschen und Völker.

      • Es ist schon schwer, glaubhaft zu begründen, warum Russland völkerrechtlich zu sanktionieren ist und mit Steinen um sich zu werfen, wenn man selbst im Glashaus sitzt. Aber zum Glück hat Deutschland ja jetzt eine fachkompetente Außenministerin, die „vom Völkerrecht“ kommt und nicht von Schweinen und Hühnern. *Sarcasm off*

      • Nein, ich komme nicht vom Völkerrecht. Aber ich verharmlose auch nichts, sondern versuche nur den Blickwinkel etwas zu weiten. Putins Panzer und Raketen sind nicht friedensstiftend. Die der USA aber auch nicht. Es ist außerdem nicht friedensstiftend, auf einem Auge blind zu sein.

    • Entscheidend sollte sein, was die Bevölkerung der „abtrünnigen Republiken“ Donezk (ca. 2,24 Mio. EW) und Lugansk (ca. 1,46 Mio. EW) will und nicht, was Wladimir Putin oder Joe Biden sich vorstellen.

      • Nein, gewaltsame Grenzverschiebungen sind in jedem Fall völkerrechtswidrig. Es wurden auch schon viele Menschen vertrieben. Ein friedliches und demokratisches Eintreten für Selbstbestimmung sähe anders aus, zumal es hier faktisch nicht um Unabhängigkeit, sondern den Anschluss an Russland geht.

      • Donezk und Lugansk haben sich zu unabhängigen Republiken erklärt und nicht ihren Anschluss an Russland erklärt. Das ist schon ein Unterschied. Ob es später vielleicht doch dazu kommt, steht auf einem anderen Blatt, sollte aber auf jeden Fall der Bevölkerung dieser neuen Republiken überlassen werden und nicht Herrn Putin, Herrn Biden oder der NATO.

      • Ich kann die Qualität der Regierungen dieser Republiken nicht beurteilen. Halte es aber auch für keine gute Idee, alles was nicht in das Weltbild Joe Bidens und seiner Verbündeten passt, kategorisch als „Völkerrechtsbruch“ abzutun. Zudem die USA und andere NATO-Partner bereits wiederholt selbst Völkerrechtsbruch begangen haben und wohl auch in Zukunft wieder begehen werden. Auch das darf nicht einseitig negiert werden. Denken Sie doch nur an Olaf Scholz peinlichen Auftritt bei Putin vor wenigen Tagen (https://www.rnd.de/politik/scholz-schlagabtausch-mit-putin-kein-voelkermord-in-der-ostukraine-X6FUR6RVQMBHYEBVAAB3MDO4ZA.html). Plumpes Putin-Bashing wird den Ukrainekonflikt außerdem nicht lösen.

      • Sie sind peinlich in Ihrem plumpen Versuch, Putins Verbrechen reinzuwaschen oder zumindest zu relativieren. Auch die USA sind keine reinen Friedensengel, aber solche Überfälle auf die eigenen Nachbarn sind dort über hundert Jahre her und im Falle Deutschlands achtzig Jahre.

  2. Je intensiver man sich mit der aktuellen Regierung und ihres Präsidenten befasst um so grauenhafter ist die Perspektive für Ukraine und Bevölkerung.

    Problem : ….Korruption in großem Stil, Regierungsmitglieder / Minister die nicht ausschließlich das Wohl ihrer Bürger/innen im Auge haben.

    Es ist bereits so viel Geld aus Deutschland, EU – Brüssel, EZB geflossen und was hat die Regierung damit gemacht ? Nur in Waffen investiert ?

    Infrastruktur marode, Bevölkerung arm, Land hoch verschuldet, kann nicht
    mal Zinsdienst leisten, med. Versorgung für Bürger/innen notleidend – außer im Besitz von Euros – , keine profitable , wettbewerbsfähige Industrie, Tourismus am Boden etc.

    Erinnert fatal an untergegangene DDR.

    Ukraine ein Fass ohne Boden. Jetzt sollen wieder Deutschlands hart arbeitende Bürger/innen einspringen ? Presse – an 1. Stelle Zeitung mit 4 Buchstaben – trommelt bereits.

    • Die Ukraine hat sehr große Flächen erstklassiger Böden und wertvolle Rohstoffe (https://de.wikipedia.org/wiki/Ukraine#Prim%C3%A4rer_Sektor). Darunter zahlreiche „Seltene Erden“ und auch noch unerschlossene Gasvorkommen.

      Dieses Land ist aber – ähnlich wie zahlreiche afrikanische Staaten – unfähig, sich selbst so zu organisieren. So kam es, dass es seine Ressourcen nicht zu Gunsten seiner, im Verhältnis zur geographischen Ausdehnung sehr kleinen Bevölkerung (ca. 42 Mio. EW auf einer Fläche von 576.800 Quadratkilometern ohne Krim) nutzt. Der Hauptgrund dafür dürfte, wie in so vielen Entwicklungs- und Schwellenländern, die Korruption sein.

      Dass sich USA/EU auf der einen und Russland auf der anderen Seite um dieses an Ressourcen reiche Land zanken, ist nicht weiter verwunderlich. Es geht dabei aber nicht um „Demokratie“ oder „Völkerrecht“ und „Menschenrechte“, sondern einmal mehr um nichts weiter als um nackte geoplitische Interessen.

      • Aktuell geht es um einen eindeutigen Völkerrechtsbruch und drohenden Angriffskrieg durch Russland. Sie sollten das nicht verharmlosen. Auch im direkten Vergleich ist die Regierung der Ukraine keineswegs gut, aber deutlich besser als die Russlands (und unsere Regierung ist tatsächlich noch besser, aber leider auch nicht gut).

    • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj scheint persönlich nicht korrupt zu sein. Seine Regierung ist keineswegs perfekt, aber viel besser als die russische, die die Ukraine angreift.

  3. Putins Ansatz ist völlig absurd. Wenn er eine großräumige Korrektur der Landesgrenzen anstrebt, dann bestehe ich auf der Rückgabe von Königsberg i.Pr., heute Kaliningrad.

    • ……über diesen Witz kann ich nicht lachen. Königsberg verloren weil der GröFaz die Sowjetunion überfallen hat. Danach : ….unendliches Leid, Sterben, Krieg, Holocaust , Deutschland minimiert , das Ende : …. 1945 standen ca. 2,5 Mio russische Soldaten im zerbombten Berlin, meiner Heimatstadt.

      • Interessant. Mir ist der Preis dafür allerdings unklar. Als Geschenk hätte Deutschland das Gebiet vermutlich angenommen.

      • Das weiß ich auch nicht. Aber ich nehme an, dass dieses Angebot aus anderen Gründen abgelehnt wurde. Ich vermute, dass Helmut Kohl nicht den Eindruck erwecken wollte, ein „Deutschland in den Grenzen von 1937“ anzustreben. So manche Enkel der Junker haben diesen Verzicht allerdings bis heute nicht verwunden.

      • Vielleicht wurde damals tatsächlich eine Chance vertan, aber dafür eine viel größere genutzt, während Sie die deutsche Wiedervereinigung doch ganz ablehnen.

      • Wladimir Kaminer meint, dass sich Putin die DDR zurückholen möchte: https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_91715920/ukraine-krise-will-sich-putin-auch-noch-die-ddr-zurueckholen-.html
        Vielleicht auch eine Chance für Deutschland, wieder einen etwas schlankeren Staat zu bekommen? 😂
        Ich glaube das allerdings nicht. Russland kann nicht die Misswirtschaft der Ukraine und der DDR ausgleichen … (q.e.d.). Eher vereinigen sich Süd- und Nordkorea.

      • Ist es besser zu warten, bis Putin am Brandenburger Tor steht? Mir ist die Strategie des Westens nicht so ganz klar. Sanktionen scheinen nicht viel zu bringen und ein militärisches Eingreifen wird ausgeschlossen. Was hält Putin dann von einer weiteren Expansion ab? Immerhin hat er auch noch zahlreiche Nuklearwaffen.

      • Präsident Putin agiert doch recht vorsichtig. Das galt bei der Annexion der Krim und gilt auch jetzt. Die Versicherung von Joe Biden, dass sich die USA militärisch nicht einmischen werden in der Ukraine, ist der entscheidende Freibrief für ihn, verhindert aber zugleich einen Weltkrieg, den keiner will. Ich bin sicher, dass er kein NATO-Mitglied militärisch angreifen wird.

  4. Es wird Zeit den Sinn oder besser Unsinn des Aussetzens der Wehrpflicht bzw. eines Bundes- oder besser EU Pflichtdienstes zu diskutieren. Auf die Vereinigten Staaten ist mittelfristig kein Verlass und Deutschland muss langsam aufwachen, dass Völkerrecht und Pazifismus nicht vor einer Militärmacht wie der Russischen Föderation schützt.
    Die Regierungen der Nato-Staaten sollten zudem planen, wie eine effektive Unterstützung eines ukrainischen Partisanenkrieges zu organisieren wäre.

    • Die Bundeswehr hat ganz andere Probleme und ein allgemeiner Pflichtdienst würde ihr nichts nützen. Im Ernstfall müssten wir ohnehin durch die USA verteidigt werden, die sich explizit in der Ukraine nicht militärisch engagieren werden.

  5. Erschreckend ist der Niedergang Deutschlands auf allen Ebenen.
    – grottenschlechte Aussenpolitik ( bis auf Geldzahlunge überhaupt keine Mitsprache) Unter Genscher/ Kohl wäre das Minsker Abkommen längst realisiert.
    – kopflose und teure Energiepolitik
    – Keine Wirtschaftspolitik für gute und neue (hochbezahlte) Arbeitsplätze.
    – Niedergang der Bildungsrepublik BRD
    – Verwaltung wird immer weiter aufgebläht und immer ineffizienter
    – Innenpolitik und Bürgerrechte vernachlässigt.
    – marode Innen- und Außenverteidigung
    – ungesteuerte Flüchtlingspolitik..
    Wie lange kann die jetzige Poltik noch so weiter wurschteln ?
    Ich denke der DAX- Wert „Delivery Hero“ zeigt die Zukunft für Deutschland an. Es ist mir immer noch ein Rätsel wie ein solcher Pleitwert nach Wirecard ( keine Umsätze in Deutschland) in den deutschen Leitindex aufgenommen werden konnte.

    • @Max

      Was erschreckt Sie daran?

      Der Niedergang des Landes der „Dichter und Denker“ zeichnet sich doch schon seit Jahrzehnten ab. Sehen Sie sich Erscheinungen wie den Brain Drain oder nicht ansatzweise mehr beschulbare Klassen in Grund- und Hauptschulen an. Welche Zukunft erwarten Sie sich für „Das beste Deutschland aller Zeiten“ noch?

      Eine Generation von Top-Bankern und CEOs, die jeder dutzt, mit Großraumbüros, durch die der Duft von Schachtelpizza wabert und in deren infantilen Chillecken Kickertische stehen, hat auch mit „Delivery Heroe“ im DAX kein Problem. Und Regierungspolitiker aus der Papageien- oder Koboldgruppe, die aussehen wie Schlümpfe, sicher auch nicht.

  6. Pingback: Aus für Nord Stream 2 nach unwirksamen Sanktionsdrohungen | Alexander Dilger

    • Es ist eine Schande, dass so ein Mann US-Präsident werden konnte und es vielleicht sogar nochmals wird. Er mag Diktatoren mehr als Demokraten und hätte einen solchen Angriff nicht verhindert, sondern auch im Amt gefeiert.

  7. Pingback: Aus für Nord Stream 2 nach unwirksamen Sanktionsdrohungen - FreeSpeech.international

  8. Die Situation erinnert mich 1998. Kaum übernehmen die Grünen das Außenministerium, gibt es irgendwo in Europa Krieg.

    • Den Krieg hätte es ohnehin gegeben, aber Deutschland hätte ohne die Grünen und Kanzler Schröder vermutlich besser reagiert und nicht mitgemacht. Jetzt halte ich es durchaus für möglich, dass Präsident Putin extra bis auf den Abgang von Frau Merkel gewartet hat.

  9. Pingback: Russland überfällt die gesamte Ukraine und Deutschland ist völlig unvorbereitet | Alexander Dilger

  10. Pingback: Russland überfällt die gesamte Ukraine und Deutschland ist völlig unvorbereitet - FreeSpeech.international

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..