Einschulung von Fabian

Diesen Donnerstag wurde unser Sohn Fabian eingeschult. Er ging stolz mit Schultüte und -ranzen zu seiner neuen Grundschule. Großeltern und Schwester mussten leider vor dem Schulhof bleiben, wo wir Eltern erst ein paar Reden hören und dann auf ihn warten durften, während er seine erste Schulstunde hatte. Der ‚Maskenzwang im Schulunterricht von NRW‘ gilt für ihn zum Glück noch nicht, aber auf  dem Hof mussten alle ständig eine Maske tragen. Das taten allerdings nicht alle, was wiederum die Rektorin wütend machte. Danach haben wir zu Hause seine Einschulung etwas gefeiert. Morgen beginnt dann sein erster richtiger Schultag um 8.10 Uhr.

Kinder sollen bei bloßem Corona-Verdacht zwangsweise von Eltern isoliert werden

Unser Staat wird immer übergriffiger, jetzt einmal mehr gegen Familien und deren Kinder. Weil eine Lehrerin positiv getestet worden war, sollten 46 Viertklässler in „Corona-Quarantäne – Gesundheitsämter drohten, Kinder in Heime ‚abzusondern'“, wenn die Familien ihre eigenen Kinder nicht zu Hause isolieren, auch von den Eltern und Geschwistern. Anderswo sollten Kita-Kinder auch zu Hause Mund-Nasen-Schutz tragen mit der Drohung, „dass bei Zuwiderhandlung für die Dauer der Quarantäne das Kind ‚zwangsweise in einer geeigneten geschlossenen Einrichtung abgesondert‘ werden könne“. Ich schließe mich da dem Deutschen Kinderschutzbund an: „Angeordnete Isolierung von Kindern mit Corona-Verdacht verletzt Kinderrechte“. Es handelt sich um „eine Form psychischer Gewalt“, die „unverhältnismäßig und nicht hinnehmbar“ ist. Ich werde das meinen Kindern auf keinen Fall antun.

Maskenzwang im Schulunterricht von NRW

„Nordrhein-Westfalen führt Maskenpflicht auch im Unterricht ein“, also über viele Stunden jeden Tag ohne klaren Nutzen für die Schüler. Sachsen schafft die Maskenpflicht hingegen wieder ab, denn die „‚Akute Ansteckung lag bei null‘ – Studie zeigt geringe Infektionsgefahr in Schulen“. Immerhin trifft es meinen Sohn, der nächste Woche eingeschult werden soll, auch nicht ganz so hart, weil in Grundschulen in NRW die Maskenpflicht gnädigerweise nicht auf festen Plätzen im Unterricht gelten soll, sondern nur sonst im Gebäude und auf dem Schulhof. Dafür müssen selbst Lehrer im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht sichergestellt ist. Schließlich sind Schulschließungen besonders schädlich für Kinder und Jugendliche, die dann nicht nur weniger lernen, sondern auch deutlich an Lebensqualität verlieren. Das ist unseren Politikern aber egal, weil sie nicht wählen dürfen, weder demokratisch noch hinsichtlich ihres Schulbesuchs oder des Tragens einer Masken.

Zwillinge geboren

Heute hat meine Schwägerin in den USA Zwillinge geboren, die John-Daniel und Maximilian heißen. Meinen herzlichen Glückwunsch an Mutter, Kinder und meinen Bruder! Ich wünsche ihnen alles Gute, vor allem Gesundheit und ein glückliches langes Leben. ‚Mein Neffe Daniel ist tot‘ seit über zwei Jahren, was sehr traurig ist, aber neue Menschen machen wieder Mut und Hoffnung (sowie einen Haufen Arbeit).

Elektronische Steuererklärung 2019

Letztes Jahr hatte ich die ‚Steuererklärung 2018 mit Einnahmenüberschussrechnung‘ erstellt. Letztere musste digital eingereicht werden (siehe ‚Zwang zur elektronischen Einnahmenüberschussrechnung‘), was einen unverhältnismäßigen Vorbereitungsaufwand erforderte. Aber dabei handelte es sich um Fixkosten, die ich gestern genutzt habe, um die gesamte Steuererklärung 2019 elektronisch zu erstellen und auch einzureichen, nicht nur die Einnahmenüberschussrechnung, die diesmal drei Einnahmepositionen und zwei Gegenpositionen umfasste. Zeitlich habe ich allerdings etwas länger dafür gebraucht als in den Vorjahren, obwohl ich auch Daten z. B. von den Lohnsteuerbescheinigungen digital übernehmen konnte.

Für die Steuererklärung brauchte ich diesmal 3 Stunden 45 Minuten und für die Einnahmenüberschussrechnung nochmals 30 Minuten, also zusammen 4 Stunden 15 Minuten, wofür letztes Jahr 2 Stunden 45 Minuten reichten. Dafür hoffe ich, nächstes Jahr auch die dieses Jahr gemachten Angaben elektronisch übernehmen zu können, denn vieles wiederholt sich doch jedes Jahr oder sogar im gleichen Formular. Außerdem überlege ich, für meine Kinder eine Nichtveranlagungsbescheinigung zu beantragen, da ihre Kapitaleinkünfte inzwischen (etwas) über dem Sparerpauschbetrag liegen.