EZB erhöht Zinsen erneut um 0,75 Prozentpunkte bei stärker steigender Inflation

„Die EZB wagt noch einen großen Zinsschritt“ und erhöht die Leitzinsen erneut um 0,75 Prozentpunkte auf jetzt 2,0 Prozent und den Einlagezinssatz ebenfalls um 0,75 Prozentpunkte auf jetzt 1,5 Prozent. Doch die ‚EZB heizt trotz ihrer höchsten Zinserhöhung die Inflation weiter an‘, denn die Inflation ist zwischenzeitlich noch stärker gestiegen. So ist die ‚Inflation in Deutschland und der Eurozone inzwischen zweistellig‘ bzw. ist nach neueren Berechnungen im September in der Eurozone im Vergleich zum Vorjahr auf 9,9 Prozent gestiegen gegenüber 9,1 Prozent im August (siehe „Eurozone: Inflationsrate von September 2021 bis September 2022“). Die Realzinsen sind jetzt also noch etwas tiefer im negativen Bereich, was die Inflation weiter anheizt statt begrenzt.

Die EZB hat viel zu spät mit den Zinserhöhungen angefangen, nämlich erst im Juli (siehe ‚EZB hebt Zinsen erstmals seit elf Jahren etwas an‘), obwohl die Inflation schon seit letztem Jahr viel zu hoch ist und ständig steigt. „Das Vertrauen in die EZB erodiert“ und auch die langfristigen Inflationserwartungen sind jetzt deutlich höher als das bereits angehobene Inflationsziel der EZB von 2,0 Prozent. Trotzdem gibt es linke und rechte Politiker, die gar keine Zinserhöhungen mehr wollen und damit noch mehr Inflation und sinkende Realeinkommen.

12 Gedanken zu „EZB erhöht Zinsen erneut um 0,75 Prozentpunkte bei stärker steigender Inflation

  1. Viel zu spät vielleicht für den deutschen Sparer. Aber nicht für den Club Med. Das war volle Absicht von Lagarde und der EZB.

  2. Die EZB wusste, was sie tat, als sie die Geldmenge ins Unendliche aufblähte. Das Handelsblatt fasst es richtig zusammen: „Lagarde hechelt der amerikanischen und britischen Notenbank hinterher. Die großen Zinsschritte werden kaum reichen, um die Inflationserwartungen unter Kontrolle zu bringen. Die EZB muss noch mehr unternehmen, als die Zinsen zu straffen.“

    • Um Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, müsste die verurteilte Juristin an der Spitze der EBZ gehen. Sie und damit die hohe Inflation und monetäre Staatsfinanzierung werden uns aber wohl mindestens bis 2027 erhalten bleiben.

    • Ein gewinnmaximierendes Monopol würde wohl eher die Zinsen erhöhen. Die politisierte EZB handelt jedoch im Interesse der verschuldeten Staaten zu Lasten der Bürger und entgegen ihrem Mandat.

  3. Diagnose:Runaway inflation. Zinserhöhungen allein helfen nicht mehr. Jeder Verständige wird Ausgaben für langlebige Konsumgüter vorziehen. Damit nährt die Inflation die Inflation. Einziges Mittel: horribile dictu – massive EkSt-Erhöhung bis 90% und zur Erfassung der vorhandenen Geldvermögen eine Vermögensabgabe bis 50 %. Hier hilft nur die Geldbeutelpunktion. Der vergangene Wohlstand war ohnehin nur eine Schimäre. Wir hatten ein Schuldenwunder.

    • Zinserhöhungen allein reichen nicht, aber sie sind nötig zur Inflationsbekämpfung wie auch der Verzicht auf weitere Anleihenkäufe und eine restriktivere Fiskalpolitik. In Deutschland sind die Steuern doch eigentlich schon zu hoch und steigen bereits durch die Inflation weiter, nicht nur nominal, sondern auch real und als Anteil am BIP. Am wichtigsten wäre eine Ausweitung statt weitere Beschränkung des knappen Energieangebots, die aber wohl mit den unehrlichen Grünen in der Regierung nicht zu machen ist.

  4. Warum hinken die Europäer den Amerikanern nur zeitversetzt hinterher? Die Zinsenerhöhungen der EZB kamen viel zu spät. Nur gut, dass die FED auf amerikanische Armenhäuser wie West-Virgina oder extrem heruntergekommene Städte keine Rücksicht nehmen muss. Die EZB orientiert sich unter französischem Diktat leider immer an den Schuldenorgien im Club Med…🤯

    • Die Fed handelte eigentlich auch zu spät, dafür dann aber entschlossener als die EZB. Entsprechend ist die Inflation in den USA immer noch viel zu hoch, aber geht langsam zurück, während sie in der Eurozone inzwischen höher ist und weiter steigt.

  5. Pingback: Rekordinflation in der Eurozone und noch höher in Deutschland | Alexander Dilger

  6. Pingback: Rekordinflation in der Eurozone und noch höher in Deutschland - FreeSpeech.international

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..