Mord wegen Maskenpflicht

Am Samstag gab es ein abscheuliches und zugleich völlig verrücktes Verbrechen in Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz. „Mutmaßlicher Täter wollte ‚Zeichen setzen‘: Tankstellen-Kassierer erschossen“, weil dieser ihn aufgefordert hatte, eine Maske wegen Corona zu tragen, da er ihm sonst kein Bier verkaufen dürfe. Der Mann fuhr nach Hause, holte einen Revolver und erschoss dann, also keineswegs im Affekt, den Studenten, der als Aushilfe in der Tankstelle arbeitete. Das war ein kaltblütiger Mord, der völlig sinnlos ist. Der Student hat nicht die Regeln gemacht, sondern nur seinen Job. Hier wurde ein völlig Unschuldiger ohne Grund ermordet.

Es ist ebenfalls schlimm, dass selbst solch ein Verbrechen noch Zuspruch findet: „Rechte jubeln über Mord von Idar-Oberstein“, wobei es eigentlich menschenverachtende Rechtsextremisten sind. Nicht jeder, der die vorgeschriebenen Corona-Maßnahmen oder einen Teil davon ablehnt, ist ein Extremist, aber jeder, der solch ein Verbrechen gutheißt oder auch nur entschuldigt. Dabei geht es auch in keiner Weise um Freiheit, sondern um deren Beschränkung. Andere sollen nichts mehr sagen und tun dürfen, was den Gewalttätern nicht gefällt. Dabei wollen andere Gewalttäter vielleicht genau das Gegenteil und werden demnächst Menschen erschießen, die keine Maske tragen oder diese falsch aufsetzen.

Natürlich darf man sich gegen die Maskenpflicht aussprechen, aber auch für sie, zumal sie geltendes Recht ist. Der Student musste den Mann auf die Maskenpflicht hinweisen, da es sowohl sein Arbeitgeber als auch der Staat verlangten. Vielleicht war er persönlich gar kein Befürworter der Maskenpflicht, aber das spielte keine Rolle, für den Täter übrigens auch nicht, was die Tat noch absurder macht.

Richtig und wichtig ist eine Debatte über die Regeln unseres Zusammenlebens. Wir können auch auf demokratischem Wege etwas Einfluss nehmen auf diejenigen, die uns regieren und Gesetze sowie Verordnungen vorschreiben. Man kann außerdem Gerichte bemühen, aber darf nicht einfach Menschen gewaltsam angreifen oder sogar töten, nur weil einem die Regeln nicht passen.

20 Gedanken zu „Mord wegen Maskenpflicht

  1. Zeigt sich hier nicht auch wieder das Versagen des Staates? Er ordnet an, dass in privaten Räumlichkeiten wie etwa Tankstellen Masken getragen werden müssen, kümmert sich aber nicht darum, wie diese Regel durchgesetzt werden soll. Es kann doch eigentlich nicht die Aufgabe der Angestellten sein, sich mit Maskenverweigerern herumzuärgern. Vor allem nicht ohne dass der Auftraggeber (der Staat) eine angemessene Entlohnung leistet.

      • @Mercedes

        Wie sieht Ihr Lösung aus?
        Wollen Sie in jede Tankstelle, an jeden Verkaufsschalter, in jedes Einzelhandelsgeschäft und in jede Gastronomie Polizisten oder Securities auf Steuerzahlers Kosten stellen?
        Das ist doch völlig unrealistisch.

        Das Problem kann nur an der Wurzel angepackt werden. Nämlich, in dem alle unsinnigen Coronamaßnahmen endlich beendet werden, wie es inzwischen ja auch die Kassenärzte deutlich vernehmbar fordern. Das Experiment „Testepidemie“ muss endlich beendet werden. Die Menschheit muss mit diesem Virus (normal) umgehen und leben wie mit der Grippe und vielen anderen infektiösen Krankheiten auch.

      • Mittlerweile wäre ich auch dafür, nur noch eine allgemeine Maskenempfehlung auszusprechen. Jeder kann sich impfen lassen und wer das nicht wünscht, trägt das Risiko selber. Eine Pflicht ist nur sinnvoll, wenn sie allgemein akzeptiert wird. Vor der Impfkampagne war ich auch für eine Pflicht (von schützenden Masken, also OP-Masken, FFP2 o.ä.).

      • Auf den Beipackzetteln von FFP2-Masken steht schwarz auf weiß, dass diese nicht vor Viren schützen. Diese Masken (und auch der „Mund-Nasen-Schutz“) bewahren die Umgebung lediglich vor feuchtem Auswurf. Insofern erfüllen sie dort, wo viele Menschen dicht beisammenstehen schon ihren Sinn. Manche Menschen sind aber so verängstigt, dass sie sogar FFP2-Masken tragen, wenn sie alleine im Auto fahren oder auf dem Fahrrad unterwegs sind, was beides völlig sinnfrei ist und nur die eigene Atmung behindert.

      • Es gibt Studien, nach denen diese Dinger mindestens 95% der Virione herausfiltern. Ich weiß nicht, welche Verpackungen Sie meinen.

      • Das ist hier äquivalent, weil die Viren nicht einzeln auftreten, sondern sich innerhalb größerer Aerosole aufhalten (und Skat spielen?).

      • Ich bin kein Vorologe. Aber mit bloßem Auge habe ich das von Ihnen beschriebene Phänomen noch nicht gesehen – Sägemehl hingegen schon. 😉

  2. Gewalt ist immer schlimm, Mord erst recht. Daran gibt es nichts zu relativieren!

    Es ist aber auffällig, dass bei Gewaltkriminalität und Morde durch „Flüchtlinge“ stets von „Einzelfällen“ gesprochen wird und dass die Täter „psychische Probleme“ hatten. Da wird relativiert, ja entschuldigt und aus Tätern werden „Opfer“ gemacht.

    Bei dem Mörder von Idar Oberstein wird die schreckliche Tat genau andersherum gedreht: Weil er die Maske nicht aufsetzen wollte, wurde er den „Querdenkern“, den „Corona-Leugnern“ und natürlich den phösen Räschden zugerechnet. Hier ist der persönliche, der familiäre Hintergrund plötzlich egal:
    https://reitschuster.de/post/der-taeter-von-idar-oberstein-traumatisiert-durch-familiendrama/
    Und natürlich „muss das Waffenrecht nochmal verschärft werden“? Also ob Verbrecher, wie der von Idar Oberstein, damit gestoppt würden. Kriminelle, mafiöse erst recht, kommen immer an Waffen, egal wie streng die Gesetze sind…!

  3. Es hat nicht lange gedauert, bis dieser Mord für den Kampf gegen die Kritiker der Coronamaßnahmen instrumentalisiert wurde. Das war zu erwarten, ist aber trozdem abscheulich.

    Hätte dieser Mann Allahusonstwas geschriehen, wäre er wahrscheinlich als traumatisiert oder psychisch krank durchgegangen. So ist er halt ein „typischer Vertreter der Querdenkerszene“.

  4. Dieser entsetzliche Mord und auch die Reaktionen darauf sind bezeichnend für die zunehmende Verrohung unserer Gesellschaft. Es werden auch kaum noch sachliche Argumente ausgetauscht. Deutschland haben fertig.

  5. Strafen schrecken nicht mehr ab. Der Mann fuhr nach hause, holte die Waffe, fuhr wieder zurück und erschoss einen Menschen, über den er sich vorher geärgert hatte. Eigentlich ein harmloses Motiv. Er wusste ja schon vor der Tat, dass er lebenslang in Haft kommt. Wenn er jetzt nicht arg kopfkrank war, dann war er des Lebens in seinem Umwelt müde. Einen Staat wieder umkrempeln geht eigentlich nur mit den eigenen Leuten. Ich möchte nicht unbedingt ausländerfeindlich erscheinen, den meisten jedoch fehlt die nationale Eigenständigkeit hier, was ja auch völlig normal ist.

    • „Lebenslang“ ist Etikettenschwindel! Die Höchststrafe in Deutschland beträgt nur noch 15 Jahre. Aber selbst Mörder sitzen die meistens wegen „guter Führung“ oder „günstiger Sozialprognose“ nicht vollständig ab, denn für Linksgrüne sind Verbrecher „erst von der Gesellschaft schlecht gemacht worden“ und damit Teil ihres sozialistischen Klassenkampfes…

      • @francomacorisano

        Ausgenommen Steuerhinterziehung und andere White Collar Crimes.

  6. Erstmal vorab: Gelungener Bolgeintrag, Herr Dilger. Dem ist nicht viel hinzuzufügen.
    Kann nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte, so erbärmlich sind die Kommentare unter Ihrem Eintrag. Staatsversagen zu diagnstizieren bei einer solchen tat, plumpe Xenophobie oder reflexhaftes Links-Grün-Versifft-Gepöbel. 300sel bleibt zumindest beim Thema.
    Wie soll denn eine Gesellschaft zusammenhalten, wenn selbst bei einer solchen Tat, die erste Reaktion ausschließlich davon geprägt ist, seine eigenen Feindbilder anzubringen? Einfach erbärmlich.

    • Münsterländer = 300sel?

      Wie sollen wir denn Ihrer Meinung nach sonst reagieren? Die Todesstrafe für den Täter fordern?

    • @Münsterländer
      Ich stimme Ihnen zu. Im Referendariat lernte ich: „Es gibt keine Gleichheit im Unrecht.“ Das gilt auch für die Kommentare, die hier sonst noch stehen.

    • Die „Feindbilder“ entstehen durch die Versuche der Umerziehung und Diskursverschiebung von roten, grünen und dunkelroten Sozialisten und den Appeasern in bürgerlichen Kreisen. Es geht immer um Freiheit statt Sozialismus! Dazwischen gibt es keinen Kompromiss, von meiner Seite aber viel fröhlichen Sand für das linksgrüne Getriebe…😜✌

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.