Wahl-O-Mat Baden-Württemberg 2021

Beim Wahl-O-Mat Baden-Württemberg 2021 habe ich folgende Übereinstimmung mit den antretenden Parteien erzielt (wie üblich ohne Gewichtung der 38 Thesen, die ich alle auf liberale Weise beantwortet habe):

Bündnis C 78,9 %
FDP 75 %
CDU 67,1 %
AfD 63,2 %
Eine für Alle – Partei 63,2 %
WIR2020 63,2 %
Freie Wähler 57,9 %
dieBasis 52,6 %
Gesundheitsforschung 50 %
Volt 47,4 %
Menschliche Welt 46,1 %
Die Humanisten 44,7 %
Bündnis 90/Die Grünen 43,4 %
Piraten 42,1 %
SPD 36,8 %
ÖDP 36,8 %
Demokratie in Bewegung 31,6 %
DKP 28,9 %
KlimalisteBW 27,6 %
Die Partei 26,3 %
Die Linke 25 %

Es fällt auf, dass die Übereinstimmung bei den vorderen Plätzen höher ist als 2016, als die FDP mit 65,8 % vorne lag (siehe ‚Wahl-O-Mat Baden-Württemberg […]‘). Diesmal liegt selbst die CDU darüber, die es bei mir nun auf den dritten Platz schafft. Rein taktisch könnte man sie wählen, um in einer wahrscheinlich wieder grün-schwarzen Regierung das kleinere Übel zu stärken (wobei 43,4 % Übereinstimmung mit den Grünen bei mir auch ein relativ höher Wert ist, während umgekehrt die CDU immer noch die Merkel-Partei mit einer eigentlich grünen Kanzlerin ist) oder sogar auf eine schwarz-grüne Regierung zu hoffen. Allerdings würde ich wohl wieder die FDP als das kleinste Übel im Parlament wählen, während mir Bündnis C doch zu fundamentalistisch und chancenlos ist.

58 Gedanken zu „Wahl-O-Mat Baden-Württemberg 2021

    • Wer CDU wählt, bekommt Schwarz-Grün, bzw. umgekehrt, in jedem Fall stärkt man damit eine totalitäre Kanzlerin, die Basisdemokratie ablehnt (genau auf die Wortwahl achten!)… 😦

    • Es ist ja nichts Neues, dass CDU/CSU generell keine Freunde von Basisdemokratie sind. Für die aktuelle Politik ist das freilich irrelevant, weil die große Mehrheit hinter den Coronamaßnahmen steht.

      • Das ist aber kein Zufall, sondern erstens der staatlich geschürten Panik geschuldet und zweitens der Politik nach Umfragen statt sachlichen Überlegungen.

      • Die Zustimmung in der Bevölkerung zu den „Corona-Maßnahmen“ geht zurück, eines der wenigen positiven Signale.

      • Dafür, dass das Versagen so offensichtlich ist, auch und gerade für die, die sich besonders vor Corona fürchten und auf schnelle Impfungen hoffen, ist die Zustimmung aber noch ziemlich hoch. Immerhin gibt es jetzt etwas Kritik in den Massenmedien, selbst dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

      • Der eigentliche Skandal ist doch, dass das Selbstverständliche nicht eingeplant wird, nämlich dass nicht alle mit Termin auch wirklich kommen, wofür es zahlreiche Gründe geben kann. Richtig wäre es, entsprechend mehr Termine zu vergeben, gegebenenfalls bereits als Ersatztermin gekennzeichnet, der nicht sicher zu einer Impfung an dem Tag führt. Das Wegschmeißen von knappen Impfdosen ist besonders ineffizient, aber auch das Vordrängeln von Kommunalpolitikern etc. ist nicht in Ordnung.

      • Jede Airline überbucht regelmäßig ihre Linienflüge, da es immer Passagiere gibt, die nicht zum Flug erscheinen. Aber so viel Weitsicht und Interesse an Effizienz können Sie natürlich von Politikern, die nie in ihrem Leben außerhalb der Politik gearbeitet haben, oder von vom Steuerzahler finanzierten Behörden nicht erwarten …

      • Genau dieses preußische Beamtendenken ist das Problem in vielen Bereichen überall in Deutschland, sogar in Bayern…!

      • Preußisches Beamtendenken und DDR-Sozialismus sind der Untergang Deutschlands.

  1. Die CDU ist in ihrer einstigen Hochburg BaWü gar nicht mehr interessiert an der Regierungsführerschaft, sondern selbstzufrieden als Juniorpartner der Grünen.
    Und die FDP wird weder in ihrem Stammland und auch kaum noch in einem anderen Bundesland zur Regierungsbildung benötigt.
    Strategisch interessant, ob das gelegentlich zu vernehmende Rumoren in der Union irgendwann doch noch zu deren Spaltung führt, erscheint aber unwahrscheinlich.
    Bleibt also abzuwarten, wie schnell die linksgrünschwarze Politik ihre negativen Auswirkungen zeigt und ob diese dann einfach so hingenommen werden, was zu befürchten ist. Also Deindustrialisierung, Innovationsfeindlichkeit, unsichere Energieversorgung, beliebige Migration und wirtschaftlich-sozialer Niedergang bei immer weniger innerer und äußerer Sicherheit und Verlust von Grund- und Freiheitsrechten. Über die Geschwindigkeit mag man streiten, aber es scheint schnell zu gehen.
    Vieles, was man vor 10 -20 Jahren nie für möglich gehalten hätte, ist bereits Realität.

    • Vieles, was noch vor einem Jahr unmöglich erschien, ist inzwischen eingetreten. Die meisten Grundrechte sind doch jetzt suspendiert. Die Begründung dafür kann einfach ausgetauscht werden. Mit dem Klimawandel wurde das schon probiert, der dann über Generationen als Grund für Freiheitsbeschränkungen und Staatswirtschaft angeführt werden könnte, aber es gibt auch ständig neue Viren und Mutationen, andere Krankheitserreger, Feinstaub…

      • Ja, richtig Ihr Fokus auf das letzte Jahr. Wg. des Impfrückstands gegenüber weiter entwickelten Ländern würde mich ein Winterlockdown 2021/22 inzwischen nicht mehr überraschen.

      • Ich gehe davon aus, dass es bis zum Sommer genug Impfstoffe für alle Erwachsenen in Deutschland geben wird. Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ist hingegen noch kein Impfstoff zugelassen, was dazu genutzt werden könnte, ihnen noch einmal viele Monate Schulausfall zuzumuten.

        Außerdem wird sich die Frage stellen, wie mit denen umgegangen wird, die sich nicht impfen lassen wollen. Richtig wäre es, auch für sie die Zwangsmaßnahmen aufzuheben, weil sie dann als Gruppe das höhere Ansteckungsrisiko freiwillig tragen. Aber unsere Politiker setzen lieber auf Zwang, dessen Lockerung dann als Impfanreiz dienen soll.

      • Sicher wird es nicht mehr lange dauern, bis die Lockerungen erfolgen. Die Beliebtheitswerte unseres bayerischen Coronators bröckeln bereits massiv: https://www.infranken.de/ueberregional/bayern/corona-bayern-48-prozent-mit-soeder-unzufrieden-umfrage-art-4981190?trafficsource=onesignal#?cleverPushBounceUrl=https%3A%2F%2Fwww.infranken.de%2F&cleverPushNotificationId=cKAN6QXknv6Jr7rXp
        Jetzt müssen die Helden der Corona-Bewältigung lockern, um nicht abzustürzen. Danach können sie sich für ihren großartigen Erfolg feiern lassen.

      • Zumindest halten Opportunisten nicht an ihrer Politik fest, wenn der Wind sich dreht. Herr Söder wird sich dann für seine großartigen Lockerungen feiern lassen.

      • Es mag im Sommer genug Impfstoffe für das ursprüngliche Virus geben, aber nicht für die mutierten Varianten. Zumindest gegen die südafrikanische Mutante wirkt der Stoff von Astrazeneca kaum. Umgekehrt sehe ich es auch so, dass weitere Lockdowns kaum noch umzusetzen sind.

      • Die anderen Impfstoffe scheinen noch zu wirken und lassen sich auch leichter anpassen. Wenn wir Pech haben, droht aber jetzt jede Saison eine Doppelimpfung.

      • Das wäre das hoffnungsvolle Szenario. Meine Sorge ist, dass das Virus schneller ist als die Produktion der Impfstoffe und wir quasi regelmäßig neue Wellen bekommen, insbesondere solche, bei denen die Sterberate höher ist. Es müssten viel mehr Ressourcen in die Produktion der Impfstoffe gesteckt werden, und zwar dauerhaft. Der Markt regelt das in Teilen, aber die Staaten könnten noch viel mehr investieren.

      • Es ist natürlich möglich, dass Viren tödlicher werden, doch der Evolutionsdruck wirkt genau in die andere Richtung, allerdings auch in Richtung einer höheren Ansteckungsrate und geringeren Wirksamkeit von Impfstoffen. Es gibt jetzt außerdem vielversprechende Berichte über Medikamente, mit der sich COVID-19 zwar noch nicht heilen, aber enorm lindern lässt.

      • Ich wünsche mir, dass die Qualität des Distanzunterrichtes verbessert wird und Diskussionen wie die aktuelle dadurch an Relevanz verlieren.

      • Trotz aller Verzögerungen geht das Impfen viel schneller und Sie übersehen weiterhin, dass für kleinere Kinder Distanzunterricht grundsätzlich problematisch ist, selbst wenn bessere Programme und Konzepte verwendet würden. Schließlich finden die politischen Maßnahmen in der heutigen Realität statt, nicht in einer erträumten Welt.

      • Distanzunterricht kann Präsenzunterricht nicht ersetzen.
        Jedenfalls nicht bei Kindern und Jugendlichen.

      • Einverstanden, was kleine Kinder betrifft. Aber warum soll das bei Oberstufenschülern nicht funktionieren?

      • Natürlich WÜRDE das gehen, aber der deutsche Staat bekommt es nicht hin. Hier zeigt sich eine zu starke Risikoaversion und eine lähmende Bürokratie.

      • Als wenn Lockdown einschließlich Schulschließungen, die Sie befürworten, nicht extrem risikoavers wären bei gleichzeitiger Ausblendung vieler anderer Risiken.

      • Solange Schnelltests etc. nicht verfügbar sind, sollte die Präsenzpflicht weiterhin ausgesetzt sein. Sie sollte sowieso dauerhaft abgeschafft werden.

      • Die ganze Schulpflicht sollte durch eine Beschulungspflicht ersetzt werden wie in den meisten demokratischen Staaten. Aber das hat mit Corona nichts zu tun. Schnelltests sind grundsätzlich verfügbar, werden aber den Schulen nicht zur Verfügung gestellt, während die verfügbaren Selbsttests in Deutschland noch gar nicht zugelassen wurden, da man die Bürger lieber im Lockdown hält. Immerhin öffnen die Grundschulen in NRW in der nächsten Woche mit Wechselunterricht.

      • @Alexander Dilger
        „Die ganze Schulpflicht sollte durch eine Beschulungspflicht ersetzt werden wie in den meisten demokratischen Staaten.“

        Ein heikles Thema. Insbesondere mit Blick auf die bereits vorhandenen Parallelgesellschaften und ihre sehr schlecht bis überhaupt nicht integrierten Kinder, die bei der Einschulung häufig nicht einmal ansatzweise unsere Landessprache verstehen.

      • Helfen denn die staatlichen Schulen dagegen? Bei einer Beschulungspflicht wären Unterricht und Aufsicht getrennt, wodurch beides besser werden könnte. Natürlich sollte man verlangen, dass dauerhaft in Deutschland lebende Kinder ordentlich Deutsch lernen, sowohl mündlich als auch schriftlich.

      • Gute Frage. Das kommt sehr darauf an, wie die staatlichen Schulen geführt werden und was sie zu leisten vermögen. Dass es hier zwischen den Ländern (Bundesländern) ein großes Gefälle gibt, ist mir natürlich bewusst und so lange ein großer Teil der Lehrerschaft ohnehin nur kapituliert, macht das die Sache nicht einfacher. Aber die Kinder, deren Eltern es sich leisten können, privat zu beschulen und die große Mehrheit einfach ihrem Schicksal zu überlassen, halte ich nicht für die richtige Lösung.

      • Ist Ihnen nicht bekannt, dass es in Deutschland durchaus Privatschulen gibt, die auch staatlich gefördert werden? Der bürokratische und regulatorische Aufwand ist allerdings ziemlich hoch. Heimunterricht ist hingegen verboten, wird aber in Corona-Zeiten faktisch erwartet.

      • Die meisten Privatschulen werden staatlich gefördert. Nur solche, die nicht staatlich anerkannt sind nicht. Aber die Förderung beträgt ja nie 100% und so bezahlen die Eltern dennoch mitunter sehr hohe monatliche Beiträge, um ihr Kind auf eine solche Schule (kein Internat, sondern ganz normaler Tagesschulbetrieb) zu schicken. Mit einem niedrigen Einkommen werden Sie sich schwer tun, Ihr Kind auf einer Waldorfschule o.ä. unterzubringen. Wenn Sie im Speckgürtel oder auf dem Land wohnen, ist das kein Problem, da die Klassen staatlicher Schulen dort noch gut beschult werden können. In größeren Städten sieht da aber erheblich schlechter aus.

      • Ersatzschulen müssen staatlich anerkannt sein, sonst kann mit ihnen die Schulpflicht nicht erfüllt werden. Es gibt dann auch stets, allerdings mit zeitlicher Verzögerung, eine staatliche Förderung, die sich an den Kosten staatlicher Schulen mit einem Abschlag orientiert und z. B. in NRW davon abhängt, dass kein Schulgeld erhoben wird, was dann z. T. durch Spenden etc. ersetzt wird.

      • Es gibt Privatschulen, die keine Abschlussprüfungen abnehmen dürfen und trotzdem staatlich gefördert werden. Das Schulgeld drückt die Schulleitung bzw. Geschäftsführung der Schule den Eltern dann schon aufs Auge. Oftmals einkommensabhängig und 800 oder 1.000 € je Monat und Kind sind da durchaus nicht ungewöhnlich. Jedenfalls hier im Süden.

        Eine Lösung für breite Bevölkerungsschichten ist das nicht. Da muss man ehrlicherweise schon einmal über den eigenen Tellerrand hinaus schauen.

      • In der Regel werden staatliche Abschlussprüfungen verlangt, das hat mit der staatlichen Anerkennung nichts zu tun. Die Schulen dürfen Schulgeld nehmen, müssen es aber nicht. Vielleicht sollten Sie einfach einmal Artikel 7 Abs. 4 GG lesen. Was haben Sie nur gegen das entsprechende Grundrecht und freie Entscheidungen im Bildungsbereich?

      • Ich habe nichts gegen das Recht an sich und hätte meine Kinder ehrlich gesagt auch auf eine Privatschule geschickt, wenn es vor Ort kein qualitativ sehr gutes öffentliches Angebot gegeben hätte (was aber der Fall gewesen ist, so dass es nicht nötig war). Die ebenfalls vor Ort befindliche Waldorfschule hätte zum Beispiel gar keine Abiturprüfungen abnehmen dürfen. Dortige Abiturienten mussten nach extra Vorbereitungskursen das Abitur extern auf einem öffentlichen Gymnasium ablegen. Nachdem wir erfahren hatten, dass die staatliche Anerkennung und auch die Förderung der Waldorfschule davon abhingen, wie hoch die Erfolgsquote ihrer Absolventen ist und diese Waldorfschule deshalb den Maturanten reihenweise riet, erst gar nicht zum Abitur anzutreten, sondern lieber kurz vor dem Abi abzubrechen, und beispielsweise ein Praktikum mit Holz zu machen, um nicht bei den Prüfungen durchfallen zu können, war das Thema Waldorfschule (dem ich von Anfang an sehr skeptisch gegenüberstand) dann (zum Glück) ganz schnell erledigt. So mussten meine Kinder nie lernen, ihre Namen zu tanzen und meine große Tochter ist heute bereits sehr erfolgreich in einem höchst anspruchsvollen Technik affinen Beruf tätig. Geige spielen und Reiten durfte sie – und zwar auf ganz eigenen Wunsch – trotzdem lernen, Flugzeuge fliegen und Auto fahren (in dieser selbst von ihr gewählten Reihenfolge) aber auch.

      • 300sel: Sie vertreten hier eine klassische sozialdemokratische Positionen. Im Endeffekt können sich gut integrierte, intelligente Kinder in diesem Modell eventuell nicht so entfalten, wie sie wollen.

        Ich weise auch noch einmal auf den Aspekt der körperlichen Unversehrtheit hin. Gewalt ist nicht auf sozial Schwache begrenzt, auch die reiche Ärztetochter kann Gewalt ausüben. Wenn Kinder die Freiheit hätten, nicht physisch in die Schule gehen zu müssen, wären sie vor jugendlicher Gewalt jeglicher Art besser geschützt.

      • @Sebastian Kunze

        „Klassische sozialdemokratische Positionen“ vertrete ich ganz sicher nicht. Natürlich kann es immer einzelne Positionen geben, in denen man auch einmal mit Parteien übereinstimmt, die man wegen anderer Positionen, die diese vertreten, niemals wählen wird. Welcher Selbstdenker kann schon von sich behaupten, dass er auf ganzer Linie mit einer bestimmten politischen Partei übereinstimmt?

        im Übrigen habe ich mit meinem vorausgegangenen Beitrag keine Position bezogen, sondern nur darauf hingewiesen, dass ohnehin schlecht integrierbare Kinder aus fremden Kulturkreisen dann noch schlechter integriert werden. Die Folge wäre vermutlich, dass sich in größeren Parallelgesellschaften eigene Schulsysteme entwickeln, in denen dann überhaupt nicht auf Deutsch gelehrt wird. Für Kinder, die sich nur zeitlich befristet in Deutschland aufhalten, wäre das hinnehmbar, gesellschaftliche Integration ist so aber nicht möglich. Die Problematik der Parallelgesellschaften (übrigens gerade von den Sozialdemokraten seit Jahrzehnten sträflich vernachlässigt) würde dadurch noch weiter verschärft.

    • @ Andreas Walter
      Dass sich die SPD lange automatisch an die Grünen gebunden hat, ist ihr erkennbar schlecht bekommen. Der Union wird es ähnlich ergehen…!

      • Der SPD ist es noch viel schlechter bekommen, dass sie sich an die Merkel-CDU gebunden hat. Es ist also noch offen, ob eine schwarz-grüne Regierung der Union oder den Grünen mehr schadet (während die Bürger in jedem Fall verlieren). In den Ländern ist zu sehen, dass der Seniorpartner in Koalitionen zu gewinnen pflegt, während der oder die Juniorpartner verlieren. Im Bund dürfte die Union am stärksten bleiben und damit den Grünen schaden, in Baden-Württemberg ist es umgekehrt.

      • Gegen die Grünen hilft es nicht, ihren Positionen hinterherhecheln zu wollen, oder wie Söder, ihnen sogar verbal vorauszueilen. Gegen die Grünen hilft nur Lagerwahlkampf: Die oder Wir, also Freiheit statt Sozialismus! Aber das ist ja heute „Hetze“, „Hass“ und „rechtspopulistisch“. Seit Merkel ist Zwangskuscheln modern…!?!

      • Aber Herr Söder will doch eine Gesundheitsdiktatur. Das geht nun einmal mit den Grünen besser als mit bürgerlichen oder gar liberalen Parteien.

      • Leider nicht nur eine Gesundheitsdiktatur! Auch eine Klimadiktatur! Bestimmt fällt dem preußischsten aller Bayern noch mehr ein, wo man die Freiheit einschränken und die Bürger melken kann…?!?

      • Die Bürger sollten sich das nicht gefallen lassen. Die sinkenden Umfragewerte von Herrn Söder sind da einerseits ermutigend, andererseits machen sie noch eine Amtszeit von Frau Merkel wahrscheinlicher.

      • Frau Merkel wird sich gnädigerweise noch einmal zur Verfügung stellen. Schließlich ist sie alternativlos. Niemand außer ihr kann Kanzler. Warten Sie es ab.

  2. “ …….Einfluss der Erziehung auf die Persönlichkeit “ wenn das wissenschaftlich begründet ist passt es zu der Kanzlerin Angela Merkel.

    In frühen Jahren der Angela Merkel mit / durch Indoktrinierung “ Junge Pioniere und FDJ Sekretärin “ ist ihr autoritäres Denken und Handeln begründet.

    Sekretärin, nicht nur einfaches Mitglied, niemals hätte solche Person mit dieser Biografie eine hervorgehobene Position in noch jungen, demokratischen Bundesrepublik erlangen dürfen.

    SED – Staat in der DDR sehr eng verbunden und sozialistischem Ideal als Ziel.

    Erreicht mit Partei CDU / CSU die aus Machterhalt dem politischen Gegner SPD die Klientel bzw. Wählerpotenzial abfischte.

    Mittels Vergemeinschaftung Schulden, weltweiter einmaliger Energiewende, Welt retten mittels Steuer-Erhebungen ( CO 2 ) , Pandemie-Verordnungen per Dekret ohne Alternativen, Einwanderung aus Entwicklungsländern ohne Begrenzung , ohne Restriktionen.

    Sie hat dieses Ziel fast und total erreicht.

    Als Berliner ( West ) haben wir vor 1989 – und gefühlt Mehrheit Deutschlands mit Medienvielfalt – so gedacht.

    • Das ist die traurige Realität. Die Preisfrage lautet, was sich noch dagegen tun lässt. Dass Frau Merkel dieses Jahr oder sonst irgendwann später das Kanzleramt räumt, wird für sich genommen nicht ausreichen, um weitere Fehlentwicklungen zu verhindern oder gar die bisherigen umzukehren. Insbesondere Herr Söder als Nachfolger droht, ihren Kurs noch zu verschärfen und die verbliebenen Freiheiten sowie die Grundlagen unseres Wohlstands ganz zu beseitigen.

  3. Lieber Herr Prof. Dilger: Bündnis C ist weitgehend eine Mischung aus links und naiv. Sie tun also gut daran, die bei Ihnen und bei mir bei Wahlomat vorne liegende Partei nicht zu wählen.

  4. Pingback: Wahl-O-Mat Rheinland-Pfalz 2021 | Alexander Dilger

  5. Pingback: Freie Wähler in Rheinland-Pfalz und FDP in Baden-Württemberg wählen | Alexander Dilger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.