Bundesgesundheitsminister steckt sich an

„Gesundheitsminister Spahn hat Corona“. Er entwickelte heute Nachmittag Erkältungssymptome und wurde daraufhin positiv getestet. Persönlich wünsche ich ihm wie jedem Infizierten und Erkrankten gute Gesundheit und schnelle Genesung. Da er noch recht jung ist und keiner Risikogruppe angehört, ist sein Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken oder gar daran zu versterben, glücklicherweise recht klein.

Politisch ist es allerdings bedenklich, dass der Bundesgesundheitsminister einerseits seine Sonderrechte, mit denen er allein in die Grundrechte der Bürger massiv eingreifen darf und das auch tut, auf unbestimmte Zeit verlängert haben will (siehe „Keine ‚Willkür‘ – Spahn verteidigt geplante Verlängerung der Sonderrechte“), andererseits aber sich selbst ansteckt, was durch seine Maßnahmen doch angeblich für jeden verhindert werden soll. Also hat er sich entweder selbst nicht an seine Maßnahmen, die er allen anderen Bürgern mit Strafandrohung vorschreibt, gehalten („Spahn kämpft[e] mit seiner Maske“ zumindest am Anfang) oder diese Maßnahmen sind nicht hinreichend wirksam.

Vermutlich trifft beides zu, wobei sich auch das Bundeskabinett, mit dem er heute zusammensaß, Sonderrechte herausnimmt. Daraus geht kein anderer in Quarantäne, da angeblich genug Abstand eingehalten worden sei. Normale Bürger werden in vergleichbaren Fällen hingegen durchaus in Quarantäne geschickt, aus der sie nicht einmal ein negativer Coronatest befreien kann. Das ist weder fair noch demokratisch.

100 Gedanken zu „Bundesgesundheitsminister steckt sich an

  1. Hat Spahn etwa die Maßnahmen, die er für Merkels Untanen diktatorisch anordnet, selbst nicht eingehalten…?!?

  2. Aber sinnvoll. Wenn das Kabinett jedesmal geschlossen in Quarantäne gehen würde, wenn ein Bundesminister oder Staatsminister sich angesteckt hat, wäre es nicht mehr handlungsfähig.

    Im übrigen kommen die wirklich wichtigen Nachrichten derzeit aus Amerika: Der Skandal um den Biden-Sohn, der Versuch von Big Tech diesbezügliche Nachrichten zu unterdrücken und die Antitrust-Klage des Justizministeriums gegen Google.

    Endlich realisiert man, daß die Machtkonzentration in den Händen weniger Internetriesen eine ernsthafte Gefahr für die Freiheit des Internets und der ganzen Demokratie darstellt, und endlich geht der Staat aktiv dagegen vor.

    • Twitter blockiert im Moment viele Trumpanhänger, auch mich. Donald weiß das, da er selber davon betroffen ist und einzelne Tweets von ihm gestoppt wurden. Bei mir war es der ganze Account. Ich wurde dort zu beliebt, nicht ich, sondern meine Tweets.

      • Twitter macht in den USA aktiv Politik, in Deutschland wird es jedoch zur Löschung von Inhalten unter Androhung hoher Strafen gezwungen. Das ist besonders perfide Zensur, für die unsere Politiker verantwortlich sind, vorneweg Herr Maas, als er noch Justizminister war.

      • Nicht nur mit der Demokratie generell hat Deutschland Probleme, sondern auch mit einem wesentlichen Bestandteil der Demokratie nämlich der Meinungsfreiheit.

        Ein Außenminister, der sich selber eine Patronenhülse in den Briefkasten legt, oder hat legen lassen, ist nicht mehr voll zurechnungsfähig. Sein Anwesen wird rund um die Uhr bewacht, da kommt niemand ungesehen an seinen Briefkasten. Sein Anwesen ist abgeschirmt wie eine Festung. Die Überwachungskameras überwachen jeden Winkel.

      • Die Meinungsfreiheit ist konstitutiv für den Liberalismus, nicht zwingend die Demokratie, in der die Mehrheit (zu stark) abweichende Meinungen verbieten kann.

        Es ist durchaus möglich, dass der damalige Justizminister eine Patronenhülse in seinem Briefkasten gefunden hat.

    • Alle anderen müssen aber in Quarantäne ohne Rücksicht auf die Handlungsfähigkeit. Die Minister können sich hingegen alle vertreten lassen oder auch von zu Hause arbeiten. Warum macht man die Sitzungen nicht digital, wie es fast allen anderen aufgezwungen wird. Schließlich ist bei Neuinfektionen von 0,5 Promille riesiger Alarm, aber eine Infektionsrate von 6,25 Prozent im Kabinett gilt als unproblematisch. Das ist Heuchelei.

      Joe Biden ist nicht sein Sohn, während Donald Trump nur Politik zu seinem persönlichen Vorteil macht, nicht nach sinnvollen Grundsätzen. In Deutschland werden die Internetkonzerne vom Staat zu Zensur gezwungen, was Demokratie und Freiheit stärker bedroht als deren eigene Macht.

      • Alle anderen sind auch nicht so wichtig wie ein Kabinettsmitglied für das Staatsschiff. Die Idee, daß auf einem Schiff jeder Passagier so wichtig für das Überleben und Gedeihen aller sind wie der Kapitän und seine Mannschaft auf der Brücke ist doch populistisch.

        Der gefundene Laptop beweist, daß der Biden-Sohn Geld aus dem feindseligen Ausland in Millionenhöhe angenommen hat, und da sein einziger Beruf Sohn ist, ist Biden Senior, der von diesen Deals wohl gewußt hat, auch korrupt. Die Massenmedien versuchen das jedoch zu verschleiern wie Biden Seniors einsetzende Demenz, die jeder in Internet-Clips selbst beobachten kann und die ihn schon alleine gesundheitlich ungeeignet macht für das wichtigste Amt der Welt (nach dem Papst, der aber leider nur noch Herz-Jesu-marxistische Parolen abgibt). Und Big Tech macht mit Lösch- und Zensurwellen kräftig mit.

      • Ein Kapitän und seine Offiziere sollten mit gutem Beispiel vorangehen, aber nicht als erste von Bord gehen bzw. die eigenen Regeln missachten. Außerdem ist das Führen eines Schiffes keine demokratische Veranstaltung, das Führen eines demokratischen Staates hingegen schon (sonst ist er nicht mehr demokratisch).

  3. Von Wolfgang Schäuble und Ralph Brinkhaus, dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestags-Fraktion, ist die Forderung erhoben worden, Bundesparlament (und auch die Länderparlamente) verstärkt in die Lenkung und Kontrolle der Executive bezüglich der Epidemie einzubinden. Was von Jasper von Altenbockum (FAZ) mit kaum verdecktem Hohn unter Hinweis auf die missglückte Wahlrechtsreform und darauf, dass die Umsetzung solcher Forderungen die Parlamente eigentlich doch selbst in der Hand hätten, kommentiert wurde. Die Fraktionen sollten sich doch mal aus ihrer Rolle als Claqueure der Regierung herauslösen.

    • Richtig, die Parlamente könnten die Kompetenzen wieder an sich ziehen oder noch besser den Bürgern zurückgeben. Es ist reine Propaganda, dass der Staat alles besser entscheiden und vor allem machen könnte als die einzelnen Menschen.

  4. Es gibt keine Maßnahme, die eine Covid Ansteckung verhindern kann, es sei denn, sie leben auf einer der 5 kleinen Inseln im Pazifik.
    Dass es nun unseren Gesundheitsminister erwischt hat, ist tragisch. Ich hoffe, er hat es seiner APP gemeldet und sein Umfeld lässt sich testen.
    Dass ein Gesundheitsminister sich infizieren kann ist hoffentlich ein gutes Zeichen für die Bevölkerung, den Schutz weiterhin Ernst zu nehmen und zu vertiefen.
    Gestern haben sich fast 12.000 Menschen in unserem Land infiziert, die Lage in Amerika wird Kontaktkontrollen kaum noch zu bewältigen ist. Mittlerweile sind tausende Soldaten für die Gesundheitsämter im Einsatz. Auch wenn denn nun der Impfschutz endlich im Januar kommen soll, müssen wir die Maske noch ein weiteres Jahr tragen. Damit müssen wir leben und uns arrangieren.

    • Die Anzahl der Toten in Amerika (230.000), entspricht der Anzahl der Toten in Westeuropa. Die Parameter (z, b. Einwohnerzahl oder Fläche), sind aber anders.

      Letztendlich sind weder die Demokraten noch die Republikaner, und schon gar nicht Trump daran schuld, auch nicht Spahn oder andere Volksvertreter.

      Der Ursprung des Virus ist bis heute unklar. Zoonose, klar kann sein, Migration/Globalisierung, klar kann sein, dass plausibelste aber für mich, ist die Theorie, dass jemand, vermutlich in China, dass Virus erschaffen hat, um Trumps sagenhaften Aufstieg zu stoppen.

      Keiner weiß es, wir rätseln immer noch.

      • Diese These ist ungefähr so steil wie die des Herrn Ladig, dass der 2. Weltkrieg von den Alliierten begonnen wurde mit dem Ziel, die florierende „organische Marktwirtschaft“ in Adolfs Reich zu zerstören.

      • Wir sollten alle Möglichkeiten in Betracht ziehen und diskutieren dürfen.

        Einige der kursierenden Verschwörungstheorien, haben sich Jahre später als Wahr herausgestellt.

        Wenn ich die Wahrheit wüsste, dann wäre ich entweder schwer Reich oder Tot. Beides bin ich nicht.

        Die These von Herrn Ladig kenne ich nicht.

      • Welche Verschwörungstheorie hat sich Jahre später als wahr herausgestellt? Echte Verschwörungen werden meist viel schneller aufgedeckt und funktionieren meist gar nicht so gut.

      • Der Begriff »Verschwörungstheorie« wird im Allgemeinen vom Establishment als Waffe benutzt, um jeden, der obrigkeitsstaatliches Handeln in Zweifel zieht, als Wirrkopf verunglimpfen zu können.

        Ich nenne Ihnen mal drei:

        1. „Verschwörungstheorie“ Tabakindustrie

        Die „Wirrköpfe“, also die „Verschwörer“, behaupteten viele Jahrzehnte lang, dass die Tabakindustrie abhängig machende Suchtstoffe beimengen, um so höhere Profite zu erzielen. Die „Wirrköpfe“ die das behaupteten, fanden sich in der Psychiatrie wieder und ihre Existenzen wurden zerstört. Viele Jahre später brachte ein Manager aus der Tabakindustrie die Wahrheit ans Tageslicht. Geändert hat sich trotz Wahrheit aber nichts. Die Suchtstoffe werden weiter beigemengt.

        2. „Verschwörungstheorie“ Massenüberwachung der NSA

        In den 90er Jahren gab es viele Aktivisten, die vor der NSA gewarnt hatten und Beweise lieferten, dass die NSA schon damals mit den Echelon-Programmen weltweit sämtliche elektronische Kommunikation abgefangen haben. Unterstützt wurden sie von England. Die Aktivisten wurden von den Angestellten als paranoide Verschwörungstheoretiker abgetan und stigmatisiert. Ihr normales Leben war damit beendet.
        20 Jahre später kam Edward Snowden und brachte die Wahrheit ans Tageslicht. Den Rest kennen wir.

        3. „Verschwörungstheorie“ Gladio:

        Nach dem 2. Weltkrieg arbeiteten die CIA, der britische Geheimdienst und die Nato, im Rahmen der Operation Gladio eng zusammen. Es wurden paramilitärische Einheiten aufgebaut, die im Falle eines Angriffs des Warschauer Paktes auf Westeuropa, im Rücken des Gegners operieren und kämpfen sollten.

        Gladio aber entwickelte sich zu einem verdeckten Terrornetzwerk aus rechtsgerichteten Milizen, Kreisen des organisierten Verbrechens, Provokateuren und kleinen paramilitärischen Zellen. Das Netzwerk Gladio existierte in Frankreich, Belgien, Dänemark, Niederlande, Norwegen, Schweiz und Deutschland. Aufgaben und Ziele bestanden darin, die Bevölkerungen mit Terroranschlägen zu überziehen und an den Tatorten Spuren zu hinterlassen (!!NSU!!), die zu linken marxistischen Gruppen führen. Die Linke Opposition sollte ausgeschaltet werden, damit bestimmte wirtschaftsorientierte Parteien gewählt wurden um mehr Macht und Einfluss zu bekommen.

        Gladio verübte 1980 einen Bombenanschlag auf dem BHF in Bologna mit 85 Toten. Verantwortlich gemacht wurden die Roten Brigaden. Später stellte sich heraus, dass die faschistische italienische Geheimpolizei und der Chef der Freimaurerloge „Propaganda Due“, im Hintergrund den Anschlag koordiniert hatten.
        Ein weiterer Anschlag ist das Blutbad auf dem Münchner Oktoberfest von 1982. Auch hier wurden linke Oppositionelle für das Attentat verantwortlich gemacht. Erst in den letzten Jahren stellte sich heraus, dass die faschistische Organisation Gladio dahinter steckte.

        Diese politische Logik steckt hinter allen Massakern und Bombenanschlägen, die nicht verfolgt und bestraft werden, denn der Staat kann sich ja nicht selbst bestrafen oder für Straftaten die Verantwortung übernehmen (!!NSU!!).
        Auf die vielen Terroranschläge in den anderen Ländern gehe ich jetzt nicht ein.

      • Bitte verbreiten Sie in meinem Blog keine völlig unbelegten bzw. offensichtlich falschen Verschwörungstheorien. Ich werde das zukünftig nicht mehr freischalten.

        In Zigaretten ist Nikotin, welches viel stärker süchtig macht als jeder andere Stoff, den man noch hinzufügen könnte. Gladio war eine Organisation nur in Italien. Für ihre Verstrickung in Terroranschläge gibt es keinerlei Beweise.

      • Über die drei „Verschwörungstheorien“, wurde genau das, was ich geschrieben habe berichtet.

        Manchmal kann man bei Ihren Antworten den Eindruck gewinnen, das Sie nicht sonderlich gut informiert sind.

      • Im Internet wird jeder mögliche und auch unmögliche Unsinn „berichtet“. Sie sollten nicht alles glauben und erst recht nicht weiterverbreiten, schon gar nicht in meinem Blog, wenn Sie keine seriösen Belege oder inhaltlichen Argumente haben.

      • Hören Sie jetzt bitte genau zu:

        Die drei von mir erwähnten Theorien basieren auf Berichten von ZDF und ARD.

        Mir zu unterstellen, dass ich naiv bin und alles glaube, was mir dargeboten wird, ist eine bösartige Unterstellung.

        Was Ihnen nicht passt an meinen ARGUMENTEN, ist die Tatsache, dass ich Ihre „Argumente“ nicht akzeptiere und Ihre „professoralen“ Aussagen ad absurdum geführt habe.

        Nur aufgrund Ihres akademischen Titels, den ich übrigens auch habe, sind sie nicht im Besitz einer allumfassenden Weisheit, die unantastbar ist.

      • Sie haben gar keine Argumente vorgetragen, sondern nur Verschwörungstheorien verbreitet, zu denen sie nicht einmal stehen wollen.

        Sie sind sicher keine Wissenschaftlerin oder gar Kollegin von mir.

      • Her Dilger, glauben Sie mir bzw. suchen Sie im Netz nach meinen Aussagen. Sie werden sehen, sie stimmen. Ich habe Ihnen auf die schnelle einen Link besorgt:

        https://duckduckgo.com/?q=verschw%C3%B6rungstheorie+Tabakindustrie&t=ffab&ia=web

        ihn aber nicht weiter überprüft. Warum auch. Ich muss ja meine Aussagen, die hundertprozentig stimmen, nicht noch mal überprüfen.

        Die Tabakindustrie zum Beispiel hat jahrzehntelang versucht, im Geheimen die Forschung zu beeinflussen, um die Gefährlichkeit des Rauchens herunterzuspielen.

        Hier noch ein Link:
        https://www.stern.de/wirtschaft/news/tabakindustrie-50-jahre–lug-und-trug–3548368.html

        So können Sie sich langsam auch an Gladio und NSA herantasten.

        Sagen Sie mir mal einen Grund, warum ich Verschwörungstheorien verbreiten sollte? Was hätte ich davon?

      • Wahrscheinlich wissen Sie einfach nicht, was Sie da schreiben. So hatten Sie anfangs behauptet, „dass die Tabakindustrie abhängig machende Suchtstoffe beimengen [würde], um so höhere Profite zu erzielen“. Der entscheidende Suchtstoff ist jedoch das Nikotin. Es wurden z. T. explizit Geschmacksstoffe hinzugefügt, um jüngere Leute zum Rauchen zu verführen, was jedoch etwas anderes ist. Nun kommen Sie mit der Verschleierung von Gesundheitsgefahren, die ebenfalls ein anderes Thema ist. Schließlich ist keine Verschwörung nötig, damit Manager sich um die Steigerung der Gewinne bemühen.

      • Das behaupte ich auch nach wie vor noch. Nach meinen Erkenntnissen werden ungefähr 600 Fremdstoffe in den Tabak gemischt, die u.a. auch den Suchtfaktor steigern.

        Die Tabakindustrie hat jahrzehntelang versucht, die mitunter tödliche Wirkung des Rauchens zu vertuschen versucht, u.a. mit medizinischen Gutachten, die das Gegenteil beweisen sollten.
        Personen, die zur damaligen Zeit behauptet haben, dass zusätzlich Giftstoffe in den Tabak gemischt werden und die Gutachten gefälscht wurden, wurden als Verschwörungstheoretiker abgetan, bis dann ein ausgeschiedener Manager die Tatsachen veröffentlicht hat. Dieser Manager wurde so fertig gemacht, dass er Haus und Hof verlor und schließlich auf der Straße landete.
        Das sind nicht verschiedene Themen, sondern sie gehören zu der „Verschwörungstheorie“, die sich im Nachhinein bewahrheitete dazu.

      • Was ist denn nun Ihrer Ansicht nach die Verschwörung? Dass Tabakkonzerne ihre Produkte verkaufen wollen? Interessant ist doch, dass die Gefahren des Rauchens überhaupt erst relativ spät entdeckt wurden, vielleicht weil vorher die allgemeine Lebenserwartung geringer war und die Menschen schon vorher an etwas anderem starben. Dann gab es eine Gutachtenschlacht, wie das immer bei neuen Erkenntnissen ist, die bestehende Interessen bedrohen.

      • Bei Wikipedia steht doch explizit, dass Gladio eine italienische Organisation war, auch wenn es anderswo vergleichbare Organisationen gab. Außerdem steht dort explizit, dass eine Verwicklung in Terroranschläge nicht nachgewiesen werden konnte.

      • Hier noch mehr links zu Gladio:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Gladio

        https://de.wikipedia.org/wiki/Gladio

        Wäre sehr nt von Ihnen, wenn Sie Ihre drei Fehler einsehen würden, und das auch mir gegenüber kundtun würden.

        Zur NSA-„Verschwörungstheorie“. Da suche ich Ihnen nun wirklich keine Links heraus. Das weiß jedes Kind, was Edward Snowden und Julian Assange herausgefunden haben. Da brauchen Sie nur auf WiKi Leaks gehen.

      • Es ist stets derselbe Link, der gerade nicht Ihre, sondern meine Auffassung bestätigt.

        Zur NSA hatte ich mich bislang nicht geäußert. Ich sehe aber keine Verschwörung darin, wenn Geheimdienste tun, was Geheimdienste eben so tun und was auch ihre Aufgabe ist. Nur über das Ausmaß kann man verwundert sein.

      • Wenn Personen vor 30 Jahren behauptet haben, dass die NSA umfassend die eigene Bevölkerung ausspioniert, und sich Jahre später herausstellt, dass dem wirklich so ist, so ist das keine Verschwörungstheorie gewesen, sondern eine Tatsache.

        Die eigene Bevölkerung auszuspionieren, ist mit Sicherheit nicht die Aufgabe von Geheimdiensten. In meinen Augen ist Ihre Antwort eine Verschwörungstheorie.

      • Sie wissen offensichtlich nicht, was eine Verschwörungstheorie überhaupt ist. Ich werde deshalb ab sofort nichts mehr von Ihnen dazu freischalten. In dem Blog-Beitrag ging es doch auch um ein ganz anderes Thema.

      • ZDF + ARD sind keine hinreichende Quellenangabe, da gebe ich Ihnen sogar recht.

        Sie müssen schon ein bisschen selber nach der Wahrheit suchen. Vielleicht kommen Sie der Wahrheit ein bisschen näher, wenn Sie meinen Beitrag „Was ist die Wahrheit“ lesen würden.

      • Es ist nicht meine Wahrheit. Sie argumentieren manchmal sehr unfair.
        Warum lesen Sie nicht meinen Beitrag „Was ist die Wahrheit“.

        Ich suche auch immer nach der Wahrheit, uns bleibt ja gar nichts anderes übrig, den unsere Medien haben sich von der Wahrheit distanziert, weil die Wahrheit, sie als Lügner dastehen lässt, und das geben weder die Medien noch die Politiker zu.

      • Ja, danke dass Sie auch mal was von mir gelesen haben.
        Die Titelfrage war und ist „was ist die Wahrheit“, und dafür gibt es letztendlich keine absolute Antwort. Das habe ich in meinem Beitrag herausgearbeitet.

        Sie haben einen Tunnelblick, da müssen Sie versuchen herauszukommen. Ihr Professorentitel hindert Sie daran, neue Erkenntnisse zu gewinnen und sich auf neue Theorien und Lösungsmöglichkeiten einzulassen. Das ist so wie mit den Ärzten, die meinen auch, sie wären gottgleich.

      • Ich halte niemanden für gottgleich, kann aber ganz gut vernünftige Argumente von wirren Texten unterscheiden. Über erstere sind spannende Diskussionen möglich, über letztere meistens nicht.

      • Ihr Blog scheint weltpolitisch bedeutend zu sein, wenn jetzt schon die verwirrten Trumpjünger hier Politik machen. Wir werden uns unsere deutsche Demokratie aber nicht von einem offensichtlich geistig verwirrten blondierten alten Mann und seinen gleichermaßen kranken Anhängern zerstören lassen

      • Wenn Sie, so hoffe ich wenigstens für Sie, eines Tages in der Lage sein werden, zu argumentieren, bin ich gerne bereit mit Ihnen einen Disput zu führen. Ich befürchte aber, dass das nie der Fall sein wird.

      • Der Ursprung des Virus liegt unstrittig in China. Es wurde nicht künstlich erzeugt, sondern entweder über einen Wildtiermarkt oder ein Forschungslabor verbreitet. Am Anfang hätte China die Verbreitung noch stoppen können, das ist jetzt unmöglich und wäre selbst mit einem guten Impfstoff sehr schwer. Unsere Politiker sind nicht für die Pandemie verantwortlich, aber sehr wohl für die unverhältnismäßigen Gegenmaßnahmen. Diese „Medizin“ ist schlimmer als die Krankheit.

      • Es gab im ÖR mal einen Journalisten mit dem Namen Dr. Klaus Bednarz, der Monitor und andere TV-Formate moderierte.

        Herr Bednarz meinte herausgefunden zu haben, dass das Aids-Virus aus Afrika stammt, und zwar aus einem dort betriebenen amerikanischen Biowaffen-Labor. Nach seinen Recherchen wurde die Biowaffe „Aids“ an Affen ausprobiert. Aus dem Freigehege aber, ist es einigen Affen gelungen auszubrechen, die dann auf den Wetmarkets landeten.

        Ich kann es nicht beweisen, Sie können es nicht beweisen, wir können es nicht beweisen.

        Bio-Waffen existieren aber, das ist wohl unstrittig, und aus was sollten sie sonst bestehen, wenn nicht aus Viren.

        Ob Aids oder Covid-19 nun als Bio-Waffen entwickelt wurden, scheint mir gar nicht so abwegig.

        Übrigens: Dr. Klaus Bednarz wurde nach seinem Bericht suspendiert. Das spricht doch für sich. Erst Jahre später durfte er dann über den Baikalsee berichten.

      • Beide Verschwörungstheorien sind völlig abwegig. Biowaffen müssen keine Viren sein, Bakterien eignen sich oft besser. COVID-19 hat nicht die Eigenschaften eines künstlichen Organismus. Als AIDS sich verbreitete, war die Gentechnik noch gar nicht so weit.

      • @Alexander Dilger
        „Als AIDS sich verbreitete, war die Gentechnik noch gar nicht so weit.“

        Sind Sie sich da sicher?
        Viele militärische „Errungenschaften“ erreichen die zivilen Märkte erst sehr viel später …

      • Selbst heute ließe sich ein Virus wie AIDS nicht einfach so erzeugen. Außerdem hat er keinen erkennbaren militärischen Nutzen. Auch SARS-CoV-2 tötet nicht so, wie man das von einer Waffe erwarten würde. Höchstens ein Kritiker des Rentensystems wie Sie hätte sich das ausdenken können, müsste jetzt aber erkennen, dass die Kosten viel höher sind die gesparten Renten.

      • @Alexander Dilger
        „Höchstens ein Kritiker des Rentensystems wie Sie hätte sich das ausdenken können, müsste jetzt aber erkennen, dass die Kosten viel höher sind die gesparten Renten.“

        Ist das jetzt Ihre persönliche Verscwörungstheorie oder soll das Satire sein?

      • „Selbst heute ließe sich ein Virus wie AIDS nicht einfach so erzeugen.“
        Hat ja auch niemand behauptet. Jedenfalls nicht hier. Davon abgesehen würde es ja genügen, so ein Virus zu entdecken und dann missbräuchlich einzusetzen.

        „Außerdem hat er keinen erkennbaren militärischen Nutzen. Auch SARS-CoV-2 tötet nicht so, wie man das von einer Waffe erwarten würde.“
        Nun, eine langfristige Kriegs- oder Übernahmestrategie muss nicht unbedingt so aussehen, wie Sie es von militärischem Vorgehen erwarten. China geht eben einen anderen Weg, als ihn andere Großmächte einschlagen würden.

      • Es sind Theorien. Gedankenspiele. Wie Sie und andere immer wieder darauf kommen, das alles was dem Main-Stream nicht gefällt, plötzlich Verschwörungstheorien sind, habe ich bis heute nicht begriffen.

        Neben mir sitzt niemand, mit dem ich Verschwörungstheorien entwickel. Also bitte! Ich sitze auch nicht in einem Verlies und aus allen Ecken strömt Feuer und Rauch. Ich sitze hier alleine und mache mir Gedanken über unsere Gesellschaft, über die Gegenwart und die Zukunft.

        Nachdenken verboten, könnte man fast sagen.

        Als Architektin habe ich gelernt Denkmuster zu verlassen und von außerhalb Problemlösungen zu suchen und zu finden. Was unsere „Eliten“ bisher geleistet haben, kann ich nur wiederholt sagen, diese „Eliten“ haben aus Deutschland einen Saustall gemacht und den gesamten Planeten gegen die Wand gefahren.

      • Verschwörungstheorie besagt doch nur, dass eine Verschwörung als Erklärung angenommen wird. Wenn es die entsprechende Verschwörung tatsächlich gibt bzw. gegeben hat, dann ist die Verschwörungstheorie wahr, andernfalls ist sie falsch. Um die Wahrheit vernünftigerweise anzunehmen, benötigt man entweder empirische Evidenz oder hohe Plausibilität, am besten beides. Im Falle Ihrer Verschöwrungstheorien fehlt jedoch beides. Andere Erklärungen sind viel naheliegender und deshalb mit größerer Wahrscheinlichkeit wahr.

      • @linda
        „… diese “Eliten” haben aus Deutschland einen Saustall gemacht und den gesamten Planeten gegen die Wand gefahren.“

        Na, ganz so schlimm ist es noch nicht. Fakt ist aber, dass dieser Planet sehr von der menschlichen Illusion der Möglichkeit unbegrenzten Wachstums geprägt ist. Tatsächlich sind die Ressourcen aber endlich. Nur der Mensch bedient sich daran, also ob kein Morgen gibt. Hinzu kommt ein insgesamt noch immer rasantes Bevölkerungswachstum, das inzwischen allerdings beinahe nur noch von Afrika ausgeht. Durch all das ist die Welt einem laufenden Wandel unterzogen, der nicht schön anzusehen ist.

      • Es ist ziemlich schlimm 300sel. Schlimmer als viele denken oder gedacht bekommen.

        Ihr Hinweis „Bevölkerungswachstum“, ist eine Bombe.

        Wenn die „Verschwörungstheorie“, Achtung Herr Dilger, stimmt, dann werden durch Covid-19, 1 Milliarde Tote anvisiert.
        Ob es stimmt weiß ich nicht, ich habe es mehrfach gelesen. Anders ist dieser Planet wohl auch nicht mehr zu retten.

        Sarkasmus aus.

        Im Moment liegen wir bei 1,2 Millionen offiziellen Toten weltweit. Die Dunkelziffer ist weitaus höher.

        Wenn wir von einem exponentiellen Wachstum ausgehen, dann ist das denkbar. Also ich kann mir das durchaus vorstellen. Ich traue denen, wer immer das auch sein mag, alles zu.

      • Auch diese Verschwörungstheorie ist völlig unfundiert. Sie sollten nicht alles glauben, was Sie irgendwo lesen. COVID-19 ist um den Faktor 100 oder mehr weniger tödlich. Von den Infizierten sterben 2 Promille oder weniger, während eine Milliarde Tote fast 13 Prozent aller Menschen wären oder eben über 20 Prozent von denen, die sich maximal infizieren werden (ohne Impfstoff und andere wirksame Maßnahmen). Bei den Corona-Toten gibt es kaum eine Dunkelziffer, sondern ihre Zahl wird umgekehrt systematisch überschätzt, weil jeder Tote, der jemals positiv getestet wurde, mitgezählt wird, selbst wenn er eindeutig an etwas anderem gestorben ist.

      • Auch hier Herr Dilger, trennen sich unsere Meinungen.
        Tut mir wirklich sehr leid, aber ich sehe keinen Sinn darin, auch in diesem Punkt, den Dialog fortzusetzen.

      • Welchen Dialog? Sie haben einfach Unsinn verbreitet, den Sie argumentativ nicht verteidigen können. Die schlimmsten Seuchen aller Zeiten haben nicht zu einer Milliarde Toten geführt, aber auch relativ zur Größe der Menschheit wären knapp 13 Prozent extrem. Von den positv auf COVID-19 Getesteten sterben gut zwei Prozent, von den insgesamt Infizierten kaum zwei Promille.

      • Auch hier wieder, Sie haben gar nicht verstanden was ich geschrieben habe.
        Ich habe darauf hingewiesen, dass einige Theorien davon ausgehen, dass wir möglicherweise mit 1 Milliarde Toten weltweit rechnen können. Ich habe niemals behauptet, dass diese Theorie richtig ist. Es ist eine von vielen Theorien.

      • Alles ist möglich, aber es gibt Wahrscheinlichkeiten. Eine Milliarden Corona-Tote ist jedenfalls viel weiter von der tatsächlichen Zahl entfernt als null. Bestimmt gibt es auch die Ansicht, dass die ganze Menschheit dadurch aussterben wird. Sonst erledigt das der Klimawandel oder Bill Gates…

        Bitte verbreiten Sie hier nicht irgendwelche Verschwörungstheorien, sondern höchstens solche, an die Sie ernsthaft glauben und für die Sie Argumente anführen können.

    • Hat der Deutsche Bundestag bisher über eine einzige Zwangsmassnahme wegen der Pandemie mit dem China-Virus abgestimmt…???

      • @francomacorisano

        Sicher nicht. Das macht doch Merkels Corona-Kabinett. Bestehend aus ihr selbst und ihren sechs Zwergen (Ministerinnen und Minister der Verteidigung, der Finanzen, des Inneren, des Auswärtigen, für Gesundheit und der Chef des Bundeskanzleramts). Ein weder in der Verfassung vorgesehenes noch sonstwie legitimiertes Organ. Stört aber niemanden weiter. „Mutti“ hat freie Fahrt. Die alternativlose Kanzlerin kann machen, was sie will. So geht Regieren in Deutschland. Pippi-Langstrumpf-Demokratur sozusagen.

      • Bundeskanzlerin und -kabinett haben bei den direkten Corona-Maßnahmen kaum Kompetenzen. Der Bundesgesundheitsminister hat welche und noch mehr die Landesregierungen.

      • Zum Glück ist noch ein Funken Föderalismus übrig. Was im speziellen Fall der Corona Pan(ik)demie aber leider nicht zu klügeren Entscheidungen führt.

      • Gut das es den Föderalismus noch gibt. Man könnte auch sagen zurück zu den Nationalstaaten (Bundesländern). Von den „Eliten“ ist nichts mehr zu erwarten. Das Chaos das die „Eliten“ angerichtet haben, ist unverzeihbar. Diese „Eliten“ gehören zur Rechenschaft gezogen, Punkt.

      • Wenn sie nur auf die bunten Karten mit den landkreisbezogenen Inzidenzwerten sehen, dann mag das auf den ersten Blick so wirken. Um mir tatsächlich ein Bild von allen Bundesländern machen zu können, fehlt mir die Übersicht für einen umfassenden Vergleich. Dass der bayerische Ministerpräsident eine herausragende Rolle im Kreieren fragwürdiger Corona-Regeln spielt, ist allerdings nicht von der Hand zu weisen.

      • Die Zahlen sind eindeutig. Bayern hat die schlechteste Corona-Bilanz von allen Flächenländern in Deutschland. Anfangs mag Herr Söder es noch andere Faktoren geschoben haben, aber es gilt weiterhin trotz seiner Rhetorik und ständig wechselnden Maßnahmen.

      • Der Bundestag hat „einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ festgestellt und in diesem Rahmen den Bundesgesundheitsminister und die Landesregierungen zum eigenständigen Erlass weitreichender Maßnahmen und Grundrechtsbeschränkungen ermächtigt.

      • @ Alexander Dilger

        Auwei! „Nationalstaat“? Darf man das heute noch sagen? Ist doch „voll Nahtzieh“…?

      • Sie sollten es mit der politischen Korrektheit nicht übertreiben (die es übrigens auch auf rechter Seite gibt, wo nur andere Begriffe und vor allem Inhalte tabuisiert werden).

      • Meinen Sie sprachliche Verrenkungen wie „Studierende“, „Lehrende“, oder „Schutzsuchende“, „Feldwebelin“ und „Fahnenjunkerin“ oder „Journalistinnen und Journalisten“, „Linksextremistinnen und Linkssextreme“, bzw. TischInnen und Stühl*innen…?!?

      • Nein, sondern man darf in dieser Variante der politschen Korrektheit z. B. Verschwörungstheorien und Rechtsextremisten nicht als solche bezeichnen. Das liegt vielleicht auch daran, dass von linker Seite diese Begriffe inflationär verwendet werden, was aber nicht bedeutet, dass sie nie korrekt anwendbar wären.

    • Das ist ein Widerspruch. Gibt es tatsächlich „keine Maßnahme, die eine Covid Ansteckung verhindern kann“, dann sollte man sich alle Maßnahmen sparen.

      Sie meinen vermutlich etwas anderes, nämlich dass keine Maßnahme absolut sicher wirkt, aber eine gewisse Hemmung von Infektionen besser ist als gar keine. Dann geht es um die Abwägung von Wahrscheinlichkeiten. Dass der Bundesgesundheitsminister sich infiziert hat, bedeutet aber auch dann, dass er sich entweder nicht hinreichend an seine Maßnahmen gehalten hat oder diese nicht hinreichend wirken (oder beides). Die Bürger werden beschimpft und mit weiteren Maßnahmen bedroht, weil die Neuinfektionsrate bei 0,5 Promille liegt, aber im Bundeskabinett liegt sich jetzt allein durch Herrn Spahn bei 6,25 Prozent.

  5. Keiner weiß, wie sich Herr Spahn angesteckt hat. Möglich ist ja auch, dass sein Partner ihn angesteckt hat oder aber ihm ein Positiver ins Gesicht gespuckt hat. Vlt. verläuft die Infektion auch so harmlos, weil derjenige, der ihn angesteckt hat, eine Maske trug und Herr Spahn nur eine geringere Dosis des Virus nicht abbekommen hat. Alles Spekulation.

    Es gibt vieles über das man diskutieren soll und wir müssen uns fragen wie wir leben wollen. Dazu gehört auch eine Debatte über eine Maskenpflicht, aber bitte nicht so wie es aktuell gemacht wird. Nein ich trage keine Maske nachts an einem Bahnsteig, wenn weit und breit keine andere Seele ist, aber manchen überfordert es wohl schon einmal die Woche bei Penny eine Maske zu tragen oder in einem Fahrstuhl im Bundestag. Absurde Situation.

      • Die Menschen haben doch ganz andere Probleme, als das Maske tragen. Und es erscheint zynisch für Menschen, die Angst um ihre Jobs haben oder Gesundheits, dass es manche Priviligierte, auch gewählte Bundestagsabgeordnete, überfordert im Aufzug eine Maske zu tragen.
        Diesesn Realitätsverlust kenne ich sonst nur aus der linksliberalen Ecke.

      • Die Pflicht zum Maskentragen ist nach ihrer Wirksamkeit zu beurteilen, nicht danach, ob es Schlimmeres gibt, was natürlich der Fall ist. Bis heute gibt es keinen Nachweis, dass Alltagsmasken, z. T. einfache Tücher und Schals, im Alltag, also oft falsch angewandt und selten gewaschen, irgendeinen Nutzen haben. Wer sich selbst schützen will, kann das hingegen durch medizinische Masken tun. Warum muss man dann alle zwingen?

  6. Mit der Demokratie hat Deutschland, besser die Regierung, Medien und Justiz, sowieso ein Problem. Wenn alles demokratisch zugehen würde, würde unser Land nicht so aussehen, wie es derzeit aussieht.

    Was die Anti-Corona-Maßnahmen anbetrifft, sind sie letztendlich ein Tropfen auf den heißen Stein. Notwendig, ja vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Ich selber trage die Maske nur in Geschäften oder bei größeren Ansammlungen von Menschen. Die Luft, und somit die Aerosole, sind überall. Das Beste wäre wahrscheinlich, wenn wir mal für ein paar Wochen aufhören würden zu atmen.

    Ich selber glaube, dass es irgendwann jeden treffen wird, auch mich.

    • Es werden sich nicht alle infizieren, aber doch sehr viele, wenn nicht schnell ein wirksamer Impfstoff kommt, was ungewiss ist. Masken und andere Maßnahmen können diese Infektionen höchstens verlangsamen, nicht ganz verhindern. Doch selbst völlig unsinnige Maßnahmen sind nicht undemokratisch, solange es große Mehrheiten in den Parlamenten oder sogar in der Bevölkerung dafür gibt. Die Massenmedien machen auch einseitig Stimmung, sind aber nicht allein dafür verantwortlich, sondern wohl eher reaktiv.

  7. Ein für alle Male klar gestellt: Die Panikzahl von elftausenddreihundert Infizierten ist sicher falsch.
    Es handelt sich um Kontaminationen mit Virus-RNA. Sogar eine Papaya ist mittels PCR-Test in genügend Zyklen positiv getestet worden. Dieser Test ist nicht validisiert. Die 15% falsch positiven Befunde sowie die falsch negativen Befunde sind ohne klinisches Erkrankungsbild so anzusehen wie ein Münzwurf. Der hätte die gleiche Aussagekraft.

    Egal was man vom Brennerdoktor Reinhard als Präsident der Bundesärztekammer hält, so hat er vollkommen Recht, wenn er dem Maskentragen keinen wissenschaftlich gesicherten Wert zuweist. Es handelt sich lediglich um einen Gesslerhut – Ut aliquid fiat.
    Back to square one und raus aus der Panikmache! Die Kliniker – Infektiologen – müssen das Sagen haben. Das sind die Ärzte, die Patienten behandeln.

      • Das Problem an dieser Argumentation ist nur, dass sich auch die Krankenhäuser füllen. In NL ist man schon etwas weiter und wird wohl wieder Patienten nach Niedersachsen und NRW ausfliegen müssen. Nur auch unsere Kapazitäten sind irgendwann am Ende…

      • Die Kapazitätsgrenzen wurden in Deutschland nie erreicht. Auch jetzt lastet COVID-19 sie nur im einstelligen Prozentbereich aus.

    • Gibt es eigentlich Umfragen unter praktisch tätigen Ärzten, wie sie die Maßnahmen beurteilen? Die Tests sind fehleranfällig, doch der starke Anstieg der positiven Testergebnisse ist schon auffällig, passt aber auch zur Jahreszeit. Der Nutzen von Alltagsmasken im Alltag ist wissenschaftlich tatsächlich zweifelhaft.

      • Machen wir ein Gedankenexperiment. Die Krankenhäuser in NL sind voll.
        Sie haben pro Tag 8000 neue Fälle. Das wären auf DE bezogen 40.000 Fälle. NL hat nur ein fünftel der Intensivbetten, so dass wir 200.000 Fälle am benötigen würden, dass unsere Kapazitäten an ihre Grenzen kommen. Unter der Annahme, dass sich die Zusammensetzung der Betroffenen ändert. 200.000 neue Fälle halte ich für enorm unwahrscheinlich, aber die Rechnung ist trotzdem falsch.
        1. Die Krankenhausbetten sind ungleich verteilt. In MV ist das Virus immer noch sehr weit weg, während es im Ruhrgebiet deutlich häufiger zu finden ist. Ähnlich würde sich auch die Belegung im Krankenhaus ausdrücken.
        2. Wie lange ist ein Bett belegt durch einen Patienten? Die Entwicklung der Einlieferungen ins Krankenhaus läuft immer um min. eine Woche hinterher. Also jetzt zu behaupten, dass wir genug Reserven haben ist fahrlässig.

        Was jetzt die richtige Entscheidung ist? Wer weiß das schon, aber Reserven sind endlich

      • Alles auf der Erde ist endlich. Aber wenn aktuell unter 10 Prozent der Intensivbetten belegt sind, ist das keine bindende Restriktion. Mir ist in Deutschland keine Region bekannt, wo die Auslastung bedenklich hoch wäre. Außerdem können Patienten örtlich verlegt werden (z. B. auch aus den Niederlanden nach Deutschland). Schließlich gibt es auch im Krankenhaus keine definitiv wirksame Behandlung. Anfangs wurden die Erkrankten dort eher umgebracht durchs Intubieren.

  8. Ein für alle Male klar gestellt: Dass, was sie sagen, hilft weder den Toten, weder den Infizierten und schon gar nicht den Nichtinfizierten. Da frage ich mich, warum sie es in ihrem Sinne klarstellen wollen. Der Bürger nimmt die Untertänigkeit vor, um sich zu schützen. Können Sie mir das beantworten?

    • Die Toten haben keine Interessen mehr, aber die Lebenden profitieren von mehr Freiheit und Wohlstand, nicht von unverhältnismäßigen Zwangsmaßnahmen, während das medizinische Personal und die Bestatter in Kurzarbeit geschickt werden.

      • Ich habe nichts dagegen, wenn Bestatter in Kurzarbeit geschickt würden. Wenn durch unverhältnismäßige Zwangsmaßnahmen medizinisches Personal in Kurzarbeit gehen müsste, dann hat man doch alles richtig gemacht. Ihre Argumentationen sind manchmal für mich Besorgnis erregend.

      • Sie verstehen offensichtlich die Argumentation nicht. Natürlich ist es besser, wenn weniger statt mehr Menschen erkranken oder gar sterben. Das gilt aber nicht zu jedem Preis, sei es finanziell oder hinsichtlich Freiheit und Lebensqualität. Die Unverhältnismäßigkeit der Billionenkosten und massiven Grundrechtsbeschränkungen zeigt sich u. a. daran, dass in Deutschland dieses Jahr bislang weniger Menschen gestorben sind als in den Vorjahren (weil es weniger Grippetote gab, was durch die durchaus vorhandenen Toten mit Corona nicht überkompensiert wurde). Sie zeigt sich auch an der geringen Auslastung der Krankenhäuser, die übrigens zu später mehr Toten führen kann, weil die verschobenen oder ganz ausgefallenen Operationen nicht alle nur aus Spaß erfolgt wären. Selbst wenn es noch zu einer Überauslastung mit Corona-Patienten kommen sollte, würde das nicht für die Unterauslastung im Sommer sprechen, da eine gleichmäßigere Auslastung besser wäre.

  9. Historisch wie individuell beginnt die Medizijn mit der möglichst exakten Befunderhebung Dies beherrschte schon die Schule von Hippokrates von Kos um 500 v, Chr. Die überlieferten Befunde sind heute noch mit Computer auswertbar. Am Beginn der Neuzeit – 2000 Jahre später – war man in der Lage, vernünftige Diagnosen zustellen, z.B. Vesalius.
    Erst Ende des 19.Jh. mit Narkose, OPs und Antibiotika etc. gab es rationale und wirksame Therapien.
    Solange dies nicht der Fall war, war der oberste Grundsatz „nil nocere“ – nicht schaden, wenn man dem Patienten nicht helfen oder wenigstens lindern konnte.
    Nun ist mit Covid19 eine neuartige, wenn auch nicht sonderliche gefährliche Krankheit ausgebrochen, die schon einmal den Namen Pandemie nicht verdient. Dazu gehört nämlich auch die Schwere der Erkrankung (Pest, Pocken). Diese Schwere wäre auch Voraussetzung für Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz. Somit sind die Spahnschen Hysteriemaßnahmen aus meiner Sicht illegal. Dies wird von inzwischen 60 (Kubicky) Gerichtsurteilen gestützt.
    Warum nun ist ein derartiger Wahn so ansteckend? Letzte Ursache ist unsere neurotische Einstellung zum Tod, die ja unauflöslicher Bestandteil des Lebens ist. Wir mit unserer Vorgeschichte des Sieges der Medizin erleben ihr vorläufiges Versagen als narzisstische Kränkung.

    • Ich halte COVID-19 für eine Pandemie, nämlich eine weltweit auftretende ansteckende Krankheit. Dieser Pandemie fehlt es allerdings tatsächlich an der nötigen Schwere, die so drastische Gegenmaßnahmen rechtfertigen würde. Andere Maßnahmen wären für die ganze Gesellschaft, aber auch rein medizinisch und zum Retten von möglichst vielen Menschenleben besser. Vielleicht ist tatsächlich die heutige Einstellung zum Tod oder allgemeiner zu Risiken das Problem. Die Maßnahmen erinnern mich an die Kehrtwende von Frau Merkel, in Deutschland deshalb schnell aus der Kernenergie aussteigen zu wollen, weil in Japan Menschen an einem Tsunamie gestorben waren.

      • …und Merkel hat 2003 eine große Steuerreform angekündigt, die es bis heute nicht gibt und damals auch gesagt, dass „Multikulti total gescheitert ist“…!

      • Frau Merkel macht doch nahezu in allen Bereichen das Gegenteil von dem, was sie selbst einst ankündigte und was im CDU-Programm steht bzw. stand.

  10. Pingback: Gesundheitsminister will seinen Aufgaben gar nicht mehr nachkommen | Alexander Dilger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.