Pauschale weltweite Reisewarnung mit europäischen Ausnahmen

Die Bundesregierung hat ihre pauschale „Weltweite Reisewarnung bis einschließlich 31. August verlängert“. „Ausgenommen sind Länder der EU, Schengen-assoziierte Staaten (Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein) und Großbritannien“ ab Montag (15. Juni). Aber von diesen Ausnahmen gibt es auch schon wieder eine Ausnahme, nämlich Schweden. Für den Rest der Welt kann es auch noch zu Ausnahmen kommen, aber erst einmal wird weiter pauschal gewarnt, selbst wenn in vielen Ländern die als Begründung angeführte Corona-Pandemie weniger verbreitet ist als in Deutschland oder gar europäischen Ländern wie Großbritannien. Es gibt sogar Länder ganz ohne akut Infizierte, vor deren Besuch trotzdem undifferenziert gewarnt wird.

Reisewarnungen sind zwar keine Reiseverbote, aber sie haben trotzdem erhebliche Konsequenzen. Einreisen nach Deutschland für Bürger dieser Länder werden ebenfalls weiterhin stark beschränkt und z. T. ganz verboten, wie zwischenzeitlich sogar die Grenzen innerhalb der EU einseitig geschlossen wurden (und z. T. sogar für Deutsche zwischen Bundesländern). Am Anfang der Pandemie ließ man dagegen jeden aus China oder Italien unkontrolliert einreisen, was überhaupt erst zu dem Ausbruch in Deutschland geführt hat.

Auch jetzt wäre es gerechtfertigt, spezifische Reisewarnungen für bestimmte Länder mit sehr hohen Infektionszahlen auszusprechen (und auch vor Ländern zu warnen, die ihrerseits Deutsche nicht einreisen lassen oder in lange Quarantäne stecken) und die Einreise aus diesen Ländern zu beschränken. Die pauschalen Warnungen und Beschränkungen für den größten Teil der Welt ganz unabhängig vom Infektionsgeschehen sind jedoch nicht gerechtfertigt und zeigen den leichtfertigen Umgang der Bundesregierung mit unseren Freiheiten und Rechten sowie auch unseren internationalen Partnern.

10 Gedanken zu „Pauschale weltweite Reisewarnung mit europäischen Ausnahmen

  1. Ich sitze daher weiter in der Dominikanischen Republik fest. Condor und andere Airlines verkaufen zwar Flüge ab Juli, aber es ist davon auszugehen, dass diese Flüge nicht stattfinden werden. Daher buche ich jetzt nicht, denn ich will meinem Geld für einen abgesagten Flug nicht noch einmal hinterher laufen. Über Umwege, z. Bsp. USA, Kanada könnte ich schon fliegen, aber nur zu sauteuren Preisen. Und Arbeit würden meine Frau und ich im Tourismus am Rhein jetzt auch nicht finden. „Danke“, an das Drecksregime in Peking…!

    • Das ist natürlich verständlich, dass Sie frustriert sind, wenn Sie derart betroffen sind. Ob dies alles allerdings einzig auf das „Drecksregime in Peking“ zurückzuführen ist, bezweifle ich doch. Wie schon bei der EU und der UN und deren von unserer Altparteien willfährig befolgten Plänen dürfte die Anzahl problematischer Akteure auch hier wieder wesentlich größer und breit gestreuter sein.

  2. Europaweit scheint Schweden eher auf den hinteren Plätzen zu landen, was den Coronabekämpfungserfolg angeht. Schade, ich hatte mir mehr erhofft von dem liberalen Umgang. Wir Germanen haben nun fast alle Freiheiten wieder zurück und einen deutlich besseren Verlauf bei den Infektions- und Todeszahlen.

    • Wir haben doch nicht fast alle Freiheiten zurück, sondern wesentliche Grundrechte sind weiter unverhältnismäßig beschränkt, was Ihnen vielleicht nur deshalb nicht auffällt, weil es bis vor kurzem noch schlimmer war. Es gibt auch keinerlei Beleg dafür, dass diese massiven Grundrechtsbeschränkungen irgendetwas gebracht hätten. Es existieren Länder mit mehr Infektionen und Toten mit Corona anteilig zur Bevölkerung, aber durchaus auch solche mit weniger Infektionen und Toten bei weniger drastischen Maßnahmen. Auch im Zeitablauf zeigt sich, dass die pauschalen Maßnahmen in Deutschland und vielen anderen Ländern eher der Infektionsentwicklung hinterherliefen, diese also nicht wesentlich beeinflussten. Wirksam waren gezielte Maßnahmen am Anfang, wie sie auch sonst dem Seuchenschutz entsprechen.

      • Mir geht es nicht konkret um die Maßnahmen in Deutschland, sondern darum, dass Schweden es im Endeffekt schlecht gemacht hat. Die Infektionszahlen gehen dort bis heute nicht zurück, was bei Ländern mit starkem Lockdown anders ist. Natürlich sind auch andere Länder gescheitert, z.B. Iran, das mit einer zweiten Welle zu kämpfen hat. In Brasilien sieht es katastrophal aus, dort steigen sogar die Infektionszahlen im Rahmen der ersten Welle noch an.

      • Schweden hat es doch bislang gar nicht so schlechte gemacht und den Endeffekt können wir noch gar nicht beurteilen (bei einer zweiten Welle könnte Schweden z. B. im Vorteil sein). In vielen Ländern sind die Infektions- und vor allem Todeszahlen bezogen auf die Einwohnerzahl höher, auch in solchen mit Lockdown. Außerdem sind die Todeszahlen mit Corona in fast keinem Land so hoch, um die drastischen Maßnahmen verhältnismäßig erscheinen zu lassen. Gegen viel tödlichere Seuchen und andere Faktoren wurde und wird viel weniger getan.

      • Deutschland will offenbar den nahtlosen Übergang zur „Zweiten Welle“ vorexerzieren.

  3. Man könnte auch von „europäischem Nationalismus“ der Bundesregierung sprechen. In der Tat wieder eine unsinnige Entscheidung der Bundesregierung.

    Ich verbringe meinen Sommerurlaub lieber in Deutschland. Leider – muss ich fast sagen – in Markus Söders Reich. Aber ich möchte in die Berge – man hat es eben im Moment nicht leicht!

    • Ich würde eher von EU-Imperialismus sprechen, da es viele europäische Nationen gibt und nicht nur eine.

      Wir hatten schon vor der Corona-Epidemie eine Ferienunterkunft in Bayern gebucht, woran wir wohl trotz Herrn Söder festhalten werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.