USA sind kein Vorbild für Schuldenvergemeinschaftung

Hans-Werner Sinn erinnert in „Der Hamilton-Moment“ an ein paar wichtige Wahrheiten. Bundeskanzlerin ‚Merkel will jetzt doch EU-Gemeinschaftsschulden‘, was nicht zuletzt von ihrem Finanzminister Scholz damit verglichen wurde, wie der erste Finanzminister der USA, Alexander Hamilton, die Schulden der Einzelstaaten zu Bundesschulden machte. Das erscheint vielen ganz großartig, übersieht aber die folgenden sechs Punkte:

Erstens waren die USA da bereits ein Bundesstaat, was die EU nicht ist.

Zweitens erfolgte die Schuldenübernahme nicht umsonst, sondern es wurden Gebietsabtretungen als Gegenleistung verlangt (wie wäre es mit Mallorca und Südtirol?).

Drittens führte es nach einer Wiederholung der Schuldenübernahme zu einem schuldenfinanzierten Boom n den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts mit anschließender Depression.

Viertens trug das auch zum Amerikanischen Bürgerkrieg bei.

Fünftens haben die USA daraus gelernt und schließen seither eine Übernahme der Schulden der Einzelstaaten aus, die sich deswegen weniger verschulden (können).

Sechstens schließt eigentlich auch die EU eine Schuldenübernahme sowie eine eigene Schuldenaufnahme vertraglich aus, was jetzt nicht leichtfertigt aufgegeben werden sollte, nur weil der EuGH jeden Vertragsbruch Richtung mehr Vergemeinschaftung durchwinkt. Denn eine Schuldenunion ist „kein Zement, sondern Sprengstoff“ für die Beteiligten.

13 Gedanken zu „USA sind kein Vorbild für Schuldenvergemeinschaftung

  1. Politiker kommen gerne in eine Kneipe und rufen „Freibier für alle“. Viele Bürger trinken dann mehr als sie vertragen, sogar Leute, die sonst kein Bier trinken, sind völlig betrunken. Die Politiker lassen sich feiern. Wenn es aber ans Bezahlen der Rechnung geht, will keiner etwas damit zu tun haben. Politiker sagen dann, dass sie das ja nicht für sich selbst, sondern „für die Bürger bestellt“ haben. Nach einigem Hin und Her findet man schließlich einen Kompromiss: Jetzt muss niemand bezahlen. Wir lassen einfach anschreiben und müssen uns heute nicht mit dem Problem herumschlagen…

    Etwaige Ähnlichkeiten mit einem weit verbreiteten Phänomen wären rein zufällig 🙂

    • Stimmt soweit. Allerdings wählen die meisten Bürger auch nur solche Strolche, die „Freibier für alle“ rufen. Ruft jemand etwas anderes, wird er nicht gewählt. Insofern liegt ein Teil der Verantwortung beim Bürger.

  2. Die VSA sind sogar so konsequent, daß sie die Schuldenübernahme für einzelne Kommunen ausschließen. Deswegen liefert Detroit massenhaft Impressionen an „Ruinenpornos“, obwohl die Prokopfverschuldung der Stadt nicht höher liegt als im Entwicklungsland Berlin.

    • „VSA“ dürfen Sie aber nicht beim Dieter Stein in den JF-Kommentaren schreiben, sonst regt sich dieser gleich über Sie auf.

      • Hier darf man das schreiben, zumal es im Deutschen die richtige Abkürzung ist. Ich verwende hingegen die Abkürzung USA als Namen.

  3. Der Vergleich von Olaf Scholz ist Ausdruck des gefährlichen Halbwissens unserer Politiker und ihrer mangelnden ökonomischen und historischen Bildung. Kein Wunder, dass dann schlechte Ergebnisse am laufenden Band produziert werden. Die Bundesregierung treibt noch einen ganzen Kontinent in den Ruin!

    • Ja, wir werden größtenteils von Politikern regiert, deren fachliche Qualifikation so niedrig ist, dass sie selbst in kleinen oder mittelständischen Firmen keine Chance hätten, auch nur in bescheidene Führungspositionen aufzusteigen…!

  4. Die Idee mit Mallorca und Südtirol ist super. Es gibt aktuell immer noch weitreichende Einschränkungen, so dürfen Deutsche aus touristischen Gründen nicht in diese Gebiete reisen. Das ist ein Skandal und übrigens auch aus epidemiologischer Sicht unnötig.

    • Selbst innerhalb Deutschlands gibt es doch noch immer solche Einschränkungen. Auch beim Schließen der Außengrenzen war Deutschland diesmal ganz schnell und einseitig dabei, was 2015 ebenso einseitig als unmöglich bezeichnet wurde.

  5. Pingback: Alternative der sparsamen Vier sieht auch EU-Gemeinschaftsschulden vor | Alexander Dilger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.