Es droht Coronavirus-Pandemie

Bislang habe ich mich hier extra zum neuen Coronavirus Sars-CoV-2 zurückgehalten. Er tauchte erstmals letzten Dezember in der chinesischen Stadt Wuhan auf, wo er vermutlich von einem Tier auf einen Menschen übertragen wurde, der dann weitere ansteckte. Die Behörden versuchten das anfangs zu vertuschen, so dass nachfolgende drastische Maßnahmen in China oder auch anderswo wohl nicht mehr ausreichen, um eine weltweite Verbreitung zu verhindern. So erklärte heute selbst der bislang eher untätige Bundesgesundheitsminister Jens „Spahn: Deutschland [ist] ‚am Beginn einer Coronavirus-Epidemie'“.

Im Kreis Heinsberg in NRW stehen „1.000 Menschen in häuslicher Quarantäne – 14 neue Coronavirus-Infektionen“ wurden festgestellt. Letzteres mag wenig erscheinen, doch die Ausbreitung verläuft exponentiell. Jeder Erkrankte kann viele weitere Personen anstecken, zumal jemand auch ganz ohne Symptome ansteckend sein kann. Bei 80 Prozent der Infizierten verläuft die Erkrankung ohnehin nicht schwer. Allerdings sterben in China, wo es bislang die meisten Fälle gibt, rund zwei Prozent der Infizierten, was bei einer drohenden Infektion von vielen Millionen Menschen zu vielen Todesfällen führen kann. Dabei ist das Sterblichkeitsrisiko ungleich verteilt. Es sterben vor allem ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen. Kinder sind zum Glück kaum betroffen. Einen Impfstoff gibt es noch nicht und auch die Behandlungsmöglichkeiten sind eingeschränkt.

Es gibt Tausende bis Zehntausende Grippetote jedes Jahr allein in Deutschland. Schlimmstenfalls führt der neue Virus zu noch mehr Toten oder sogar einer weiteren regelmäßigen Krankheitswelle. Drastische Maßnahmen, um das zu vermeiden, können sinnvoll sein, aber vielleicht ist es dafür schon zu spät. Irgendwann lässt sich eine solche Krankheit nicht mehr eindämmen und drehen sich die Quarantäneüberlegungen um. Quarantäne (potentiell) Infizierter ist sinnvoll, wenn sich dadurch die Ausbreitung einer Seuche stoppen lässt. Wenn das nicht mehr möglich ist, sollten eher die noch nicht infizierten Personen mit besonderem Risiko andere Menschen meiden. So oder so können auch die wirtschaftlichen Auswirkungen groß sein. Lieferketten drohen nun in China unterbrochen zu werden und fallen demnächst vielleicht weltweit aus. Der Tourismus geht zurück und die Börsen brechen ein, was sowohl an der Krankheit als auch den Gegenmaßnahmen liegt. Wir werden sehen, wie unsere Regierung reagiert, wenn sie einmal ein echtes akutes Problem zu lösen hat.

53 Gedanken zu „Es droht Coronavirus-Pandemie

  1. Es ist auffällig, daß neben Älteren und Vorerkrankten vor allem ethnische Asiaten sterben. Die meisten Todesopfer in Europa und anderswo, die nicht den ersten beiden Gruppen angehören, sind bislang ethnische (Ost)Asiaten mit europäischer oder sonstiger Staatsangehörigkeit gewesen. Der Virus scheint nicht nur nach Alter und Gesundheitszustand, sondern auch Rasse zu ‚diskriminieren‘. Dergleichen wird in der Hauptstrompresse jedoch wenig thematisiert, weil „Rassismus“ als gefährlicher gilt als eine globale Pandemie. Womöglich sind Asiaten aber einfach genetisch anfälliger für den Virus.

    https://vdare.com/articles/coronavirus-still-discriminating-reaches-italy-but-italians-also-vulnerable-in-1918-pandemic

      • Was genau ist an der Aussage, daß (Ost)asiaten für das Virus anfälliger sein könnten, rassistisch? Es ist auch wissenschaftlich völlig unstrittig, daß etwa Amerindianer eine geringere Immunität gegen viele Infektionskrankheiten besaßen als Europäer und Afrikaner. Die Tatsache, daß der Virus vom Tier auf den Menschen zuerst in China und nicht in anderen Erdteilen übergesprungen ist, stützt eher noch diese These.

        Rassismus ist übrigens ein Kampfbegriff, der vom kommunistischen Massenmörder Leo Trotzki popularisiert wurde. Es sagt einiges über den Zustand des heutigen Liberalismus aus, daß er diese K(r)ampfrhetorik gedankenlos übernommen hat.

      • Ihre Aussage war: „Der Virus scheint nicht nur nach Alter und Gesundheitszustand, sondern auch Rasse zu ‚diskriminieren‘.“ Das scheint er nicht, weil es erstens gar keine menschlichen Rassen gibt und zweitens auch die Vermutung, er würde Han-Chinesen stärker treffen als andere Menschen, reines Wunschdenken von Ihnen ist.

        Was Sie jetzt über die Indianer schreiben, ist ebenfalls völliger Unsinn. Viele starben tatsächlich an in Europa recht harmlosen Krankheiten, aber das hatte mit ihren Genen nichts zu tun, sondern lag einfach daran, dass es die Krankheiten in Amerika nicht gegeben hatte, weshalb kein Indianer dagegen immun war. Umgekehrt wurde die aus Amerika eingeschleppte Syphilis zur tödlichen Gefahr in Europa.

        Rassismus ist eine schlimme Ideologie, der Sie leider anhängen wie z. B. auch Björn Höcke.

      • @Alexander Dilger
        „… weil es erstens gar keine menschlichen Rassen gibt …“

        Wenn es gar keine menschlichen Rassen gibt, wie kann es dann menschlichen Rassismus geben?

      • Wenn meine Behauptung nicht zutreffen sollte, wäre sie falsch, aber nicht rassistisch. Sie sind hier einfach nur unlogisch. Vermutlich weil Sie Angst haben, über das Thema überhaupt zu sprechen. Bei der Suche nach der Wahrheit sollte es aber in den Wissenschaften keine Tabus geben.

        Wir werden sehen, ob meine Vermutung richtig oder falsch ist. Es laufen ja genetische Untersuchungen. Daß es gewisse Risikogruppen gibt, ist selbst in der linksliberalen Zeit unstrittig: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-02/coronavirus-sars-cov-2-risiko-symptome-schutz-rechte-faq#wer-sind-die-risikogruppen

      • Sie sind ein Rassist und ich möchte das tatsächlich nicht weiter mit Ihnen diskutieren, weil es Ihnen nicht um die Wahrheit geht, sondern um üble Propaganda. Rasse war vor über 100 Jahren einmal eine wissenschaftliche Kategorie, hat diesen Status aber verloren, was Sie nicht anerkennen wollen. Schließlich hatte ich selbst im Beitrag auf die ungleiche Verteilung des Sterblichkeitsrisikos hingewiesen, wofür Sie nun auf Die Zeit verweisen, um so zu tun, als würde diese Ihre wirre These irgendwie stützen.

      • Die Infektionskrankheiten waren für die Europäer längst nicht so gefährlich wie für die Indianer, weil sich ihre Immunabwehr durch jahrhundertelange Exposition in der alten Welten auf der GENETISCHEN Ebene angepaßt hatte. Und nicht, weil sie sich anders als die Indianer verhalten hätten (Vitamin C trinken, Hände nicht schütteln, Sport treiben). Woher sollte denn die bessere Abwehr der Europäer kommen, wenn sie nicht vererbt wurde?

      • Sie haben von Biologie offensichtlich gar keine Ahnung. Das Immunsystem reagiert auf Krankheitserreger, gegen die Menschen dann tatsächlich immun werden können. Deshalb sind länger verbreitete Krankheiten in der Regel ungefährlicher als neue. Die genetischen Grundlagen dafür sind bei allen Menschen auf der Welt (fast) gleich.

      • Ich möchte es auch nicht weiter diskutieren. Ihre Antwort ist genau so ausgefallen, wie ich es vermutet habe. Nur dieser Hinweis an wissenschaftlich Interessierte aus dem Fachjournal „Nature“:

        „The East Asian populations have much higher AFs in the eQTL variants associated with higher ACE2 expression in tissues (Fig. 1c), which may suggest different susceptibility or response to 2019-nCoV/SARS-CoV-2 from different populations under the similar conditions.“ (https://www.nature.com/articles/s41421-020-0147-1)

        Ich hoffe, daß diese Studien trotz wissenschaftsfeindlichem Antirassismus weiter betrieben werden. Die Ergebnisse sind wichtig, um Menschenleben zu retten.

      • Das ist kein wissenschaftlicher Artikel in Nature, sondern ein Leserbrief in Cell Discovery. Die Fallzahlen sind extrem klein und es wird nicht auf Rassen abgestellt, sondern verschiedene Populationen (Chinesen sind nun einmal keine Deutschen, wie vielleicht auch schon Ihnen aufgefallen ist). Der Schluss, dass wir uns weniger vor dem neuen Coronavirus fürchten müssten, ist sehr gewagt und dürfte eher viele Menschenleben kosten.

      • Ich denke, dass es keine gute Entwicklung ist, wenn Leuten so schnell Rassismus unterstellt wird. Seit neuestem gilt ja selbst Islamkritik als „anti-muslimischer Rassismus“. Der linke Zeitgeist hat hier die Grenzen immer weiter verschoben.

        Ursprünglich galt man (zu recht) als Rassist, wenn man Menschen mit unterschiedlichem ethnischem Hintergrund eine unterschiedliche Wertigkeit zugesprochen, gar das Lebensrecht abgesprochen hat. Im Zuge der 68er wurde das dann immer weiter ausgeweitet, so dass selbst Überlegungen, ob es eine spezifische ethnische Disposition für bestimmte Erkrankungen gibt, nun offenbar bereits als rassistisch gelten. Möglicherweise ist die von Eurokanadier angestoßene Vermutung falsch, der Wahrheitsgehalt wird sich zumindest in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Aber ein rassistisches/ chauvinistisches „Minderwertigsprechen“ hinsichtlich Asiaten hat er sicherlich nicht gemacht.

      • Doch, Eurokanadier hat sich explizit rassistisch geäußert, da er auf vermeintliche Rassen abstellte und seine eigene für überlegen erklärte. Die Indianer waren quasi selbst schuld bzw. ihre unterlegenen Gene, dass sie an lächerlichen Krankheiten gestorben sind. Wenn Sie das nicht für Rassismus halten, was dann? Aber Björn Höckes plumpe Unterscheidungen von verschiedenen Ausbreitungstypen fanden Sie ja auch überhaupt nicht rassistisch.

      • Herr Prof. Dilger,

        die Hypothese der erhöhten Mortalität unter Asiaten, die nicht einer der bekannten Risikogruppen angehören, sollte diskutiert und untersucht werden, weil durchaus ein Anfangsverdacht besteht. Und wenn sie sich als falsch erweist, dann sollte sie natürlich auch entschieden als Unwahrheit abgelehnt werden.

        Ich lehne es nur entschieden ab, das eigenständige Denken einzustellen, sobald die Möglichkeit besteht, daß Rasse/race/Herkunft/Ethnizität ein Faktor ist.

        Die Chinesen selbst haben kein Problem, diese Hypothese offen zu diskutieren. Die Wissenschaftsfreiheit in den Naturwissenschaften scheint dort schon größer als bei uns zu sein. An westlichen Universitäten ist die politische Korrektheit hingegen mittlerweile wichtiger als Wahrheit, Fakten und der daraus folgende Erkenntnisgewinn. So gewinnen wir den Wettbewerb der Systeme nicht.

      • Wissenschaftlich kann grundsätzlich alles untersucht werden. Aber Sie leitet doch kein Erkenntnisinteresse und auch nicht das Wohl der Menschen, wofür die Klärung ganz anderer Fragen vordringlich wäre. So ist z. B. die Sterblichkeitsrate in der zuerst betroffenen Provinz Hubei deutlich höher als im Rest von China. Das deutet auf andere Ursachen hin als die Ethnizität. So stecken sich typischerweise nicht die Hochrisikogruppen hinsichtlich der Sterblichkeit zuerst an, sondern besonders mobile und (ansonsten) gesunde Menschen.

      • Die erste (Mini-)Studie wurde veröffentlicht, nach der Ostasiaten genetisch anfälliger für das Cornonavirus sind als Europäer und Asiaten. Der Peer review steht noch aus und die untersuchte Fallzahl ist noch viel zu gering – nur ein Asiate bei insgesamt 8 Untersuchten – aber immerhin trauen sich die chinesischen Autoren kontroversen Hypothesen im Interesse der Medizin nachzugehen. Im Westen würde man dagegen Wissen verhindern und Menschen stebern lassen, nur um nicht als rassistisch zu gelten. Gerade auch an den Universitäten, die mit den mit Akademikern gespickten Medien mittlerweile die größten Hochburgen der Wissensfeindlichkeit darstellen.

        Auszug: „We also noticed that the only Asian donor (male) has a much higher ACE2-expressing cell ratio than white and African American donors (2.50% vs. 0.47% of all cells). This might explain the observation that the new Coronavirus pandemic and previous SARS-Cov pandemic are concentrated in the Asian area.“ (https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.01.26.919985v1.full)

      • Qualitative Studien haben ihre Berechtigung, aber aus effektiv nur einem Fall kann man keine so weitreichenden Schlüsse ziehen. Außerdem führt ein mögliches Überschätzen der Gefahren nicht zu mehr, sondern weniger Toten bei allerdings vielleicht zu drastischen Gegenmaßnahmen.

      • Diese Studie aus China ermittelt das Durchschnittsalter von 25.000 Infizierten in Wuhan mit 57 Jahre (https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.03.20030593v1). Aus Italien wird das Durchschnittsalter der Infizierten als 60 Jahre vermeldet (
        https://puntomagazine.it/2020/03/06/leta-media-dei-decessi-ecco-lo-studio-dellistituto-superiore-di-sanita-su-covid-19/) Hüben wie drüben scheinen also vor allem ältere Menschen betroffen zu sein. Das widerspricht dem ersten Anschein, daß in China auch viele jüngere Menschen vom Virus infiziert und getötet worden sind, und spricht dafür, daß das Virus NICHT nach ‚Rasse‘ unterscheidet.

      • Der Alterseffekt war doch schon fast zu Anfang bekannt. Kinder sterben wohl überhaupt nicht, weil sie noch nicht die Stellen ausgeprägt haben, an denen der Virus ansetzt.

  2. Prof. Alexander Dilger, vergessen sie diese Regierung. Da gibt es ausschleßlich Bürokratie ohne Effizienz.

    Erste wirtschaftliche Auswirkungen für Deutschlands Industrie – Produktion – längst gegeben. Div. Zulieferteile – vom Spritzgussteil bis Fertigprodukt – fehlen bereits aus China-Aufträgen. Da kommt bis auf absehbare Zeit nichts mehr.

    Ersatz aus Europa ebenfalls kurzfristig nicht lieferbar da müssten erst Werkzeuge hergestellt werden, teuer, dauert.

    Endlich Kommunikation nur noch per PC / EDV, hat doch was. Jet-Reisen Hin und Her , auch vorerst erledigt.

    Global nicht nur Vorteil, müssen Ruhe bewahren, abwarten. Verhungern werden wir aber in Deutschland garantiert nicht.

  3. Der Corona Virus ist ein veränderter SARS Virus. Damit werden wir die nächsten Jahre noch häufig zu tun haben. Es muss immer wieder ein neuer Impfschutz entwickelt werden und zwar dann, wenn die Ansteckung schon erfolgt ist. Der Virus kann und wird unsere Wirtschaftsentwicklung auf der Erde stark reduzieren. Das ist keine Schwarzmalerei. Der effektivste Weg gegen den Virus wäre, den Reiseverkehr gänzlich zu stoppen. Keine Flugzeuge mehr,keine Einreisen, keine Ausreisen,keine Flüchtlinge. Dann müssten Schiffe entwickelt werden, erdweit verteilt,welche die Kranken aufnehmen. Das ist immer noch besser, als Schiffe,wo nur die Gesunden leben dürfen.

  4. Aktionen der letzten 12 Stunden:

    BASF-Chef warnt vor Belastungen der Weltwirtschaft
    Schweiz verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen
    Erster Fall in Afrika südlich der Sahara
    Dax rutscht zum Handelsstart um mehr als drei Prozent ab
    Erster Coronavirus-Fall in den Niederlanden
    UN-Sicherheitsrat will wegen Coronavirus Nordkorea-Sanktionen etwas lockern
    Virologe: Neue Fälle werden wie Pilze aus dem Boden schießen
    Hunderte neue Infektionen mit Coronavirus in Südkorea
    China meldet 327 Neuinfektionen
    Erster Coronavirus-Fall in Hamburg bestätigt
    Erster Coronavirus-Fall in Hessen nachgewiesen
    Spahn will notfalls Schutzmasken beschlagnahmen lassen
    Neuer Fall in Bayern – Mann aus Mittelfranken hatte Kontakt mit infiziertem Italiener
    Starker Anstieg von Infizierungen in Frankreich
    Frau in Schweden nach Deutschland-Reise positiv auf Virus getestet
    Kreis Heinsberg: Schätzungsweise 1000 Menschen in Quarantäne
    Facebook sagt wegen Coronavirus jährliche Entwicklerkonferenz ab
    Deutsche Botschaft in Nordkorea schließt vorübergehend
    Vier neue Infektionen in Baden-Württemberg
    14 weitere Infektionen mit Coronavirus in Nordrhein-Westfalen
    Jetzt fünf bestätigte Fälle in Österreich
    Drei weitere Coronavirus-Tote in Norditalien
    Agentur: 130 Gäste dürfen Hotel auf Teneriffa verlassen
    Seehofer plädiert für Absage der Berliner Tourismusmesse ITB
    Coronavirus-Infizierter aus NRW hielt sich im Tropical Islands auf
    Bahn erstattet Fahrpreis bei virusbedingtem Veranstaltungsausfall
    Deutschland unterstützt WHO mit zusätzlichen 50 Millionen Euro
    Coronavirus bei Patienten in Kaiserslautern festgestellt
    Coronavirus-Patient im Kino – Sitznachbarn in Quarantäne
    Klöckner: Übertragung durch Lebensmittel unwahrscheinlich
    Papst sagt Termin wegen „leichtem Unwohlsein“ ab
    WHO: Virus hat Potenzial einer Pandemie
    Altmaier kann Änderung der Konjunkturprognose nicht ausschließen
    Iranische Vizepräsidentin mit Coronavirus infiziert
    Weltweit bereits 230 Messen abgesagt oder verschoben
    Berliner blockieren Feuerwehr-Notruf für Corona-Anfragen
    Zwei Corona-Fälle in Wien – 72-jähriger Patient seit zehn Tagen im Krankenhaus
    Deutlicher Anstieg der Coronavirus-Fälle in Spanien
    Spahn über Pandemiepläne: „Üben sie nicht oft genug“
    Seehofer: „Lage deutlich verschärft“
    Minister: Fluggäste aus mehreren Ländern müssen Daten angeben, Asylbewerber werden getestet
    Zahl der Infektionen im Iran steigt kräftig
    DIHK: Coronavirus setzt deutscher Wirtschaft „erheblich“ zu
    Schweiz, Estland und Großbritannien melden Infektionen
    Japan schließt Schulen bis Ende März
    „Bleiben Sie sauber“ – Trump gibt Hygiene-Tipps

    Ich könnte den ganzen Tag noch weiterschreiben,belasse es aber hier mit.

    • -.-.-.-Prof. Christian Drosten, Virologe äußerte sich ja dahingehend „Das es schlimmer werden wird“.-.-.-.Wichtig u.a. wird sein, wie in unserem förderalistischen Staat die Zusammenarbeit auf allen Ebenen funktioniert, wenn es z.B. um Absprachen über geeignete Maßnahmen –Verbote– bei Versammlungen, Messen ect., entschieden werden soll.-.-.-.-Zweifel sind da sicherlich angebracht, das das richtig funktionieren wird-.-.-..Wie sind unserer Krankenhäuser nachts besetzt, bei Notaufnahmen ect.??-..-.

    • francomacorisano ,

      100 % Zustimmung auch wenn es betroffenen Nationen unendlich weh tut weil die sich für den Nabel der Welt mit Zukunft halten und ihr Stlz das nicht zuläst.

      Überdeckt wird in allen muslimischen Nationen Rückständigkeit , fehlende Creativität durch immerwährend sprudelnden Reichtum aus Ölquellen und oder mit Gas.

      Nationen die diesen Schatz – von international agierenden Konzernen instalalliert, gefördert – nicht besitzen sind die Armenhäuser der Welt. Abhängig von Care – Hilfen vorwiegend aus USA und Europa u.a. über UN gelenkt und gesteuert, das macht sich auf den Säcken Reis einfach besser und neutraler.

      Eigentlich nur traurig, denn tatsächlich sind Bürger/innen in diesen Ländern / Nationen nicht schlichter oder dümmer.

      Viel gehasste Nation Israel mit funktionierenden Demokratie und gelebter Gleichberechtigung Mann und Frau ist förmlich eine Universität mit Erfinderreichtum. Die erfinden / forschen nicht nur sondern können es umsetzen.

  5. Ärgerlich ist, dass nicht bereits vor 4 Wochen geprüft wurde, ob die Versorgung gesichert ist und genug Medizinische Materialien vorliegen. Irgendwie hat man das Gefühl, jetzt wo es da ist, müssen wir mal handeln. Ich hätte lieber von Herrn Spahn gehört, dass wir bereits seit 4 Wochen darüber beraten, eine Übersicht über unsere Versorgungsmöglichkeiten haben und wir darauf vorbereitet sind. Die Ausbreitung an sich ist in der heutigen globalen Vernetzung und Zeiten der offen Grenzen schwer einzudämmen und die Risiken sind m.E. vertretbar. Anders wäre es bei Ebola. Hier wären drastische Maßnahmen notwendig.
    Entscheidend ist wohl, die Ausbreitung zu verlangsamen und die Pandemie über 2 Jahre zu verteilen.
    Insgesamt wäre mehr sachliche Aufklärung im ÖR wünschenswert als irgendeine Panikmache von irgendwelchen Ärzten in Sachsen-Anhalt.

    • Herr Spahn ist so inkompetent wie der Rest der Merkel-Mannschaft. Das zeigt sich bei jedem realen Problem, weil diese Damen und Herren nur politische Spiele spielen, aber keine Sachprobleme verstehen oder gar lösen können. Auch die öffentlich-rechtlichen Medien sind zunehmend von der Realität entkoppelt und leben in einer politischen Scheinwelt, die sie selbst zu erschaffen helfen.

      • Spahn ist eine Enttäuschung. Er hat 2 Monate nichts gemacht. Diese 2 Monate hätte man dazu nutzen müssen, ausreichend medizinisches Material und Unterkünfte bereitzustellen. Einmal mehr wurde die Bevölkerung einfach nur im Stich gelassen.

      • Herr Spahn hat doch viel gemacht, parteipolitisch über die Kanzlerschaft gegrübelt, um dann ins Team Laschet zu schlüpfen. Als Minister wollte er Organspende für alle durchsetzen, die nicht mehr widersprechen können, während er ausnahmslos jedem schwer Leidenden die Sterbehilfe verweigerte. Da kann er sich nicht auch noch um unsichtbar kleine Viren in China kümmern.

      • Spahn ist genau der Typus Politiker, der nur seiner Karriere willen in der Politik ist und nicht der Sache wegen. Die Karriereorientierung an sich wäre ja in Ordnung, wenn derartige Politiker sich mit Leidenschaft und Gewissenhaftigkeit ihrer Aufgabe widmen, echtes Engagement und vor allem Fachkompetenz mitbringen würden. Ist ihnen aber herzlich egal.

        Erinnern Sie sich an Philipp Rösler? Erst Augenarzt (der nie praktiziert hat), dann Landtagsabgeordneter, niedersächsischer Wirtschaftsminister und stv. Ministerpräsident, FDP-Vorsitzender, Gesundheitsminister, Wirtschaftsminister, Weltwirtschaftsforum, Hainan Cihang Charity Foundation (Anteilseigner des chinesischen HNA-Konzerns, der vor allem in der Luftfahrt tätig ist). Kompetenz???

      • Ich hätte heute eigentlich aus privatem Grund in den Landkreis Heinsberg gemusst und wollte gestern vorsichtshalber ein paar Schutzmasken in der Apotheke kaufen. Seit Wochen „ausverkauft“. Die Apothekerin versicherte mir aber, dass die im Handel erhältlichen Masken ohnehin kein wirksamen Schutz bieten und man Risikogebiete besser einfach ganz meiden sollte. Habe meinen Besuch darauf hin abgesagt.

  6. Herr Dilger, was halten Sie eigentlich von der Idee aus Hong Kong, durch Helikoptergeld die (Corona-geplagte) Wirtschaft anzukurbeln? Vor allem: Hätte die EZB überhaupt ein Mandat zu ähnlichem Vorgehen (mal angenommen, sie würde sich an Gesetze halten)?

    • Das ist eine doppelt dumme Idee, weil Helikoptergeld schon für sich genommen eine dumme Idee ist und das mit dem Coronavirus nichts zu tun hat, dessen reale Probleme dadurch auch in keiner Weise gelöst werden. Die EZB hat und hätte dazu natürlich keinerlei Mandat, was sie aber auch bisher bei anderen Maßnahmen nicht gestört hat.

      • Der Realwirtschaft kann man über die Notenbank im Kampf gegen das Coronavirus nicht helfen. Den Finanzmärkten aber schon. Trump wird schon bald Druck auf die FED aufbauen.

      • Die Notenbanken müssen eingreifen, wenn der Absturz zu krass wird, weil sonst die Finanzmarktstabilität auf dem Spiel steht. Das ist bei den aktuellen Kursen keinesfalls der Fall, da lediglich eine Überbewertung ein Stück weit abgebaut wurde. Aber es gibt einen Punkt, bei dem die Notenbanken nicht mehr zuschauen können. Trump wird versuchen, diesen Punkt zu beeinflussen.

        Ich habe am Freitag eine erste Order platziert, weil ich mit Unterstützung durch die Notenbanken rechne. Heute ist eine kurzfristige Gegenbewegung eingetreten. Ein weiterer Verfall ist aber durchaus möglich und sogar wahrscheinlich, weshalb ich ausreichend trockenes Pulver vorhalte. Ich habe die letzten Monate nicht mehr gekauft, was im Nachhinein weise war. Leider habe ich den Verkauszeitpunkt verpasst, obwohl ich ernsthaft am Grübeln war.

        Problematisch werden die kontinuierlich schlechten Nachrichten dieses Jahr sein. Das Jahr ist im Prinzip jetzt schon gelaufen. Die Unternehmensgewinne werden weltweit sinken, in Deutschland ist mMn. die Rezession bereits garantiert. China wird ohne gefälschte Daten (die 6 Prozent sind bekanntlich aus dem Fantasialand) auch eher ein geringes Wachstum aufweisen, nachdem es 2 Monate praktisch still stand.

        Impulse für die Aktienmärkte werden von den Notenbanken kommen müssen.

      • Woran machen Sie die Überbewertung fest? Die Aktienmärkte sind doch eindeutig durch den Ausbruch in Italien „eingebrochen“. Vor dem Wochenende gab es keine Hinweise auf substanzielle Probleme der großen Unternehmen, im Gegenteil.

    • Helikoptergeld schwächt die Kaufkraft des Geldes und führt im Ergebnis dazu, dass für diejenigen, die kein oder nicht so viel vom Helikoptergeld abbekommen, real alles sehr viel teurer wird. Es ist natürlich ein vorzügliches Instrument, um durch gezielte Verteilung Empfänger besser zu stellen und Nichtempfänger zu schwächen bzw. im Extremfall bis in den Ruin zu treiben.

  7. Ein weiteres Beispiel über die hohe Allgemeinbildung in den USA:

    https://www.thedenverchannel.com/news/national/coronavirus/16-of-us-beer-drinkers-confused-as-to-wether-corona-beer-connected-to-coronavirus-survey-says

    „However, polling by 5W Public Relations indicates that some consumers are beginning to associate the beer with the virus outbreak. The firm reports that 16 percent of beer drinking Americans were confused about whether Corona beer is related to the coronavirus, and 38 percent of Americans would not buy Corona beer „under any circumstances.“

    Während sich die abgehobene polit-mediale Kaste in der „besten liberalsten Demokratie des Westens“ weltweit überall auch ungefragt einmischt, glaubt offensichtlich ein nicht unwesentlicher Teil der US-Amerikaner an einen Zusammenhang zwischen dem bekannten Corona-Bier und dem Virus.
    An Peinlichkeit nicht zu überbieten. Passt aber ins Bild zur Lage eines Landes, in dem viele Bürger auf der Karte die Länder Schweden und Italien miteinander verwechseln.

      • Da kann es sich theoretisch noch um einen Schreibfehler handeln, wenn man mit hastig mit mehreren Fingern tippt. Das passiert mir auch manchmal. Auch an einer Autokorrektur am Handy kann es liegen. Zumindest lässt sich hier der mangelhafte Zustand der US-amerikanischen Allgemeinbildung/ Schulbildung nicht so eindeutig erkennen.

        Davon unabhängig habe ich Donald Trump auch nie als das Paradebeispiel von Schulbildung, Allgemeinbildung oder Intelligenz gepriesen.

        Anders als große Teile der US-amerikanischen Elite in Politik, Medien und NGOs spricht er zumindest partiell unbequeme Dinge an, kritisiert die Political Correctness und legt sich mit den Hütern dieser an. Allein das ist schon einmal ein Erfolg und hat ihn bei der einfachen weißen US-Bevölkerung, die sonst anders als viele vermeintliche oder tatsächliche Minderheiten keine Lobby mehr hat, so populär gemacht. Zwar kann er auch wegen des Tiefen Staates und den Hütern der links-grünen Diskurshegemonie letztlich nicht so viel umsetzen, aber immerhin bricht er zumindest rhetorisch die zulässigen Diskurse auf. Allein das hat ihn bereits zum Feind des hegemonialen links-liberalen Establishments und der Einwanderungslobby gemacht.

      • Donald Trump schreibt und redet häufig einfach Quatsch, wenn er nicht bewusst lügt. Beim Coronavirus übertrifft er die deutsche Regierung noch im Verdrängen und behauptet, in den USA könne gar nichts passieren, während es bereits Tote gibt.

  8. Pingback: Folgen der Coronavirus-Epidemie | Alexander Dilger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.