Drohnenangriffe auf Saudi-Arabien und Kriegsgefahr

Es gab eine „Drohnenattacke auf Saudi-Arabien: USA und Iran liefern sich Schlagabtausch“. Zwei große Ölanlagen wurden durch Drohnen schwer beschädigt, so dass die Ölproduktion Saudi-Arabiens um rund die Hälfte einbricht, was wiederum zu einem globalen Anstieg des Ölpreises führen wird. Die Huthis, gegen die im Jemen Saudi-Arabien einen blutigen Krieg führt, übernahmen sogleich die Verantwortung für die Anschläge. Allerdings ist fraglich, ob sie dazu überhaupt in der Lage sind. Die US-Regierung bezichtigte deshalb den Iran, hinter den Angriffen zu stecken, was nicht unplausibel, aber auch noch nicht bewiesen ist.

So sind schon wieder die ‚USA ganz dicht vor Iran-Krieg‘, an dem eigentlich beide Seiten kein Interesse haben können. Theoretisch wäre eine Einigung relativ leicht möglich durch ein neues Atomabkommen für ein Ende oder doch eine deutliche Entschärfung der Sanktionen gegen den Iran. Es wäre auch gut, den Krieg im Jemen zu beenden, der zu einer großen humanitären Katastrophe geführt hat. Die Idee, durch eine Sabotage der saudischen Ölförderungen wieder iranisches Öl verkaufen zu dürfen, ist hingegen zum Scheitern verurteilt wie schon zuvor iranische Angriffe gegen Öltanker.

32 Gedanken zu „Drohnenangriffe auf Saudi-Arabien und Kriegsgefahr

      • Ich bin in den 70er Jahren aus der kath. Kirche ausgetreten, seitdem „glaube“ ich nicht mehr. Ich habe den o.a. link gepotste, um einen Diskurs zu eröffnen und Sie kommen mit einer unterstellenden Killerphrase daher, ich würde “ jeden antiisraelischen Unsinn glauben“. Falls Sie sich wirklich für Fakten interessieren sollten hier noch ein paar Bilder: http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=497241 Ich zitiere aus dem Gelben Forum: „Technisch war es ein Angriff mit Präzisionsraketen, nicht Drohnen. Die Satellitenbilder zeigen sehr, sehr präzise Einschläge mit erheblicher Wucht. Ein Angriff, der politisch für die Houthis wenig Sinn macht, denn nach Ansicht vieler haben die Saudis den Yemen-Krieg bereits verloren und waren auf dem Weg zum Frieden. In dieser Situation eine solche Provokation, sozusagen ein Saudi 9/11? Das die USA offiziell mitreinzieht? “

        Für mich stellt sich die Frage, wer hier glaubt. Die Story wirft, so wie 9/11 oder wie der „Klimaschutz“ viele Fragen auf. Entweder war es der Iran oder es waren Kriegstreiber aus Israel/USA/ SA , die gegen Trump agieren und den Iran in die Steinzeit bomben wollen,

      • Es gibt nicht nur religiösen Glauben und wir alle glauben ziemlich viel, weil wir so wenig wissen.

        Ihre Ausführungen ignorieren weiterhin meine letzte Frage. Die Huthis haben offiziell die Verantwortung übernommen. Das ist doch eine viel größere Provokation als ein anonymer Angriff. Warum sollten sie das für Israel oder gar die USA tun? Für den mit ihnen verbündeten Iran macht das schon mehr Sinn.

      • In dem Jemen Konflikt wird mehreres ersichtlich. Zum einen, wie spinnefeind sich selbst die unterschiedlichen islamischen Fraktionen sind. Hier gibt es einen Stellvertreterkrieg zwischen dem schiitischen Iran und dessen Proxy die Huthi-Rebellen sowie dem sunnitisch/ wahabitischen Saudi-Arabien und den mit gleicher Konfession versehenen Huthi-Gegnern. Während es in der Vergangenheit zwar ebenfalls teil harte Konflikte unter den christlichen Konfessionen gab, so ist dieses mit Ausnahme des sehr speziellen Nord-irland Konfliktes doch schon sehr lange zurückliegend. Dagegen sind im Islam auch heute noch die Konflikte und Aversionen untereinander erheblich. Sowohl im Irak, als auch in Syrien ist dies in den letzten Jahren überdeutlich geworden. Der jeweils anderen Konfession wird das „Muslimsein“ rundheraus abgesprochen. Interkonfessionelle Heiraten sind selten und wenn nur in säkular geprägten Schichten, wie bei Assad (alawitisch-schiitisch) und dessen Frau (sunnitisch). Hieran kann man ganz deutlich erkennen, dass die bereits von Mohammed gelebte offensive auf Konfrontation und Ausgrenzung hinauslaufende Islamauslegung nicht nur gegenüber Nicht-Muslimen offenkundig ist, sondern auch untereinander. Hier sieht man eindeutig die problematische Seite des Islam, der sich auch im Jahr 2019 vielerorts trotz dem Fortschritt und Wissen der Moderne (auch untereinader) nicht selten noch radikaler verhält, als es zur Zeit der christlichen Konflikte um Luther herum der Fall war.

        Zum anderen geht es aber natürlich auch um handfeste geopolitische Interessen. Und hier zeigt sich einmal mehr die Verlogenheit gerade auch der USA. Denn demokratisch sind weder der Iran noch Saudi-Arabien. Gleiches gilt natürlich auch für deren jeweilige Proxys. Aber die USA stecken halt tief in den Öl-Geschäften Saudi-Arabiens mit drin und daher die ständigen massiven Drohgebärden gegen den ölreichen Konkurrenten aus dem Iran. Kulturell sind mir beide Diktaturen fremd. In Jemen gibt es einen nicht unerheblichen Anteil an Schiiten, die sich von der sie umgebenden sunnitischen Mehrheit bedroht fühlen. Deren interessen vertreten die Huhis, die natürlich vom Iran unterstützt werden. Dass die Huthis bereits in der Vergangenheit Rakten in Richtung Saudi-Arabien geschoosen haben, ist Tatsache. Ob sie es hier auch waren, weiß ich nicht, da ich mich hiermit nicht genauer befasst habe. Dass es grundsätzlich False Flag-Aktionen gibt, entspricht der Wahrheit. Selbst die USA haben zugegeben, dass sie in den 60er Jahren Derartiges in der „Schweinebucht“ bei Kuba geplant hatten. Dass bestimmte Kreise (vor allem USA, Saudi-Arabien, etc) an einer weiteren Eskaltion mit dem Iran Interesse haben, konnte man bereits in den letzten Monaten sehen. Man möchte nicht, dass iranisches Öl die Preise kaputt macht und neue Märkte erschließt. Aber eine schlussendliche Antwort, wer nun konkret für den aktuellen Vorfall verantwortlich ist, habe ich natürlich nicht.

      • Die hiesigen Religions- bzw. Konfessionskriege waren auch nicht ohne. Denken Sie nur an den Dreißigjährigen Krieg. Dem Islam fehlt offensichtlich nicht die Reformation, sondern die Aufklärung oder zumindest ein Westfälischer Friede.

      • Herr Dilger,

        zum Thema Verschwörungstheorien:

        Was sagen Sie eigentlich zu der vor etwa einer Woche veröffentlichten Studie von Forschern der Universität Alaska Fairbanks zu den Einsturzursachen des WTC7, welches – ca 168m hoch – nicht von einem Flugzeug getroffen wurde und dennoch am Nachmittga des selben Tages kerzengerade in seinen Umriss einstürzte. Es gab ein paar kleinere Flur-Feuer und Zimmerbrände; diese wurden von der Regierung der USA als Einstrurzursache genannt. Außerdem berichtete am Nachmittag des 9/11 eine Reporterin live davon, dass auch dieses Gebäude eingestürzt war, wie sie eben erfahren hätte. Tatsächlich war es aber noch im Hintergrund der Live-Übertragung im intakten Zustand erkennbar und stürzt erst 20 min später ein.

        Diese Studie widerspricht nun der offiziellen Theorie.

        https://www.heise.de/tp/features/9-11-Studie-schliesst-Feuer-als-Einsturzursache-des-dritten-Turms-aus-4518328.html

        Vielleicht werden Sie sagen, heise ist nicht wirklich seriös, weil linksradikal. Ja das stimmt. Aber, wenn ich mich recht erinnere, hatten Sie heise im Zusammenhang mit einem Anti-AfD- oder Anti-Höcke-Verriss hier auch einmal als Quelle herangezogen und auch auf meine Kritik hin den Inhalt nicht für wirklich falsch betrachtet.

        Und ja, RT steht der russische Regierung nahe.

        Aber dennoch gibt es auch englischsprachige Quellen und die Studie hat ja nichts mit RT oder heise zu tun.

      • Zu der Studie sage bzw. schreibe ich nichts, weil ich sie nicht kenne. Die von Ihnen verlinkten Quellen sind jedoch offensichtlich unseriöse Propaganda (nicht nur wegen heise und RT, sondern vor allem wegen des Inhalts wie z. B. einer Reporterin als Kronzeugin für eine Verschwörung, obwohl sie offensichtlich gar nicht weiß, von welchem Gebäude sie spricht).

    • @Patriot und Alexander Dilger

      Was mich bereits am Abend des 11. September 2001 stutzig gemacht hat, ist Folgendes:

      1. Wie ist es möglich, dass ein für relativ langsame Geschwindigkeiten (i.d.R. unter Schallgeschwindigkeit) ausgelegter, sehr fragiler großer Flugkörper (Boeing 767, Vmax ca. 850 km/h) aus Aluminium (Passagierflugzeug, nicht eine kompakte Rakete aus harten Legierungen, die viel höheren Belastungen standhalten muss) in ein Gebäude mit massivem Stahlskelett wie den ehemaligen Twintowers des WTC vorne hinein fliegt und hinten (angeblich) kerzengerade wieder heraus kommt, wie auf den ersten übertragenen Bildern zu sehen? So etwas gibt es sonst nur in Hollywood …

      2. Warum sind beide Haupttürme wie Kartenhäuser senkrecht und ohne jede Asymetrie nach unten zusammengefallen? (so präzise / im rechten Winkel waren nicht einmal die Einschläge auf den TV-Bildern)

      3. Warum hat die Luftabwehr der Militärmacht Nr. 1 so kläglich versagt?

      Dass die Flugzeugeinschläge (wenn es überhaupt welche waren) und das dadurch ausgebrochene Feuer alleine die Türme in dieser Weise zum Einsturz gebracht haben, ist physikalisch unmöglich.
      Ich würde allerdings nicht ausschließen, dass derartige Gebäude schon von Haus auf ein eingebautes Sprengsystem besitzen, um sie für den Fall eines gewünschten Rückbaus kontrolliert sprengen zu können. Logisch wäre das bei der Bebauungsdichte in Manhattan und an anderen, ähnlich dicht bebauten Orten. Es wäre auch durchaus nachvollziehbar, dass ein solches System durch einen derartigen Vorfall wie den Einschlag eines Flugzeugs oder einer Rakete ausgelöst wird (ob absichtlich – zum Beispiel, um einen noch größeren Schaden zu verhindern – oder unbeabsichtigt, könnte zunächst einmal dahin gestellt bleiben).
      Eine solche Erklärung hat m.W. bislang zwar niemand ins Spiel gebracht, aber plausibel wäre sie. Die offizielle Version ist jedenfalls nicht sehr glaubwürdig und wird völlig zu Recht angezweifelt und hinterfragt.

      • Kraft ist Masse mal Beschleunigung. Dass ein großes Flugzeug einen Wolkenkratzer zum Einsturz bringen kann, insbesondere in Kombination mit die Stahlträger destabilisierenden Feuern, finde ich also nicht überraschend. Da niemand damit rechnete, waren die Vorkehrungen dagegen gering. Davor waren die Bodenkontrollen in den USA ein Witz und ein Flugverbot, welches notfalls mit Gewalt durchgesetzt worden wäre, gab es erst danach. Dagegen ist Ihre Annahme völlig absurd, dass große Gebäude über Jahrzehnte mit Sprengstoff befüllt würden, um sie irgendwann leichter abreißen zu können. Dagegen ist es durchaus möglich, dass sie von vornherein so konstruiert werden, dass es zu einem geordneten statt chaotischen Einsturz kommt.

      • Die Formel aus dem Physikunterricht ist mir natürlich bekannt. Es kommt aber im Falle eines Passagierflugzeugs nicht die ganze Masse an einem Pnkt zum tragen und dass das Flugzeug (oder sein Rumpf) angeblich auf der anderen Seite des Gebäudes wieder herauskommt, ist ein großer Fake.

        Zurück zu WTC-7
        [unkommentierten Link auf 95-Minuten-Video gelöscht, AD]

      • Ihre Verschwörungstheorien sind doch völlig am Beitragsthema vorbei. Statt ultralanger Videos würde mich ein kurzer Clip interessieren, wo ein Flugzeug auf der anderen Seite wieder herauskommt.

      • Dass SIE Dr. Daniele Ganser als „Verschwörungstheoretiker“ einstufen, überrascht mich natürlich nicht. Ob die am 11.09.2001 gezeigte Aufnahme vom Durchschlag eines Flugobjekts noch im Netz zu finden ist, weiß ich nicht. Vielleicht wurde es konsequent entfernt, was mich auch nicht weiter wundern würde. Ich werde dennoch gerne gelegentlich danach suchen.

      • Wie war das noch mit der Physik? Ein relativ kleines und langsames Flugzeug hat natürlich auch eine viel kleinere Wirkung, die ein großes Gebäude eher übersteht.

      • “ Dass ein großes Flugzeug einen Wolkenkratzer zum Einsturz bringen kann, insbesondere in Kombination mit die Stahlträger destabilisierenden Feuern, finde ich also nicht überraschend. Da niemand damit rechnete, waren die Vorkehrungen dagegen gering.“

        Das ist falsch. Die Twin Towers wurden aus naheliegenden Gründen (auf Grund der Lage und über 400m Höhe) extra hinsichtlich Kollisionen mit Verkehrsflugzeugen konzipiert. Berücksichtigt wurde meine ich gelesen zu haben das damals größte zivile Flugzeug, es könnte eine Boeing 707 (ab 1957/58) gewesen sein. Gebaut wurden die Twin Towers etwa von 69 -72. Die Boeing 767 (in den 80ern auf den Markt gekommen), die für die Einstürze verantowrtlich sein soll, war tatsächlich etwas größer, als das bei der Statik berücksichtigte Flugzeug. Weniger in den Außenmaßen, vor allem hinsichtlich des Startgewichtes. Alllerdings haben besonders in der „Vor-PC-Zeit“ die Ingenieure und Statiker hinsichtlich der Belastungsgrenzen immer großzügig nach oben aufgerundet. Gerade bei so einem großen Projekt wird dies der Fall gewesen sein. Außerdem ist ein Flugzeug kein massiver für Crashs optimierter Körper, sondern eine innen hohle Alu-Hülle. Die Triebwerke sind dabei noch das Massivste.

        Mehrere Dinge sind gerade in der Summe rund um den 11. Sept. dubios und ziemlich „fishy“, wie es im Englischen heißt.

        Bemerkenswert ist, dass die Twin Towers erst etwa 5 oder 6 Wochen vorher den Beitzer wechselten. Ein gewisser- ich glaube Silverstein – schloss mit der New Yorker Hafenbehörde einen Pachtvertrag von 100 Jahren ab. Dann besuchte er nach eigenen Angaben nahezu jeden Tag mit seiner das oberste Panoramarestaurant, nur am Tag des Unglücks nicht, denn seine Frau hatte ihm endlich einen Arzttermin besorgt….Etwa 3-4 Wochen vor dem Anschlag schloss er mehrere Versicherungen u.a. gegen Terroranschläge ab. Nicht in den USA, sondern nur in Europa (u.a. Deutschland). In der Zeit (2001) gab es überall in Deutschland, und sicherlich weltweit, große Debatten und Sanierungen wegen des früheren Wunderwerkstoffes Asbest, welcher gerade in Hochhäusern bis weit in die 70er Jahre hinein aus Gründen von Brandschutz massiv eingesetzt wurde. Bei einem derartigen Wolkenkratzer-Komplex, wie den Twin-Towers, braucht es massiven Brandschutz. Asbest sorgte zusammen mit Sprinklern dafür, dass Fluchtwege im Brandfall erhalten blieben. Das Asbest im WTC vorhanden war, wird selbst von den öffentlichen Behörden nicht bestritten. Es wird jedoch klein geredet und als geringfügige Menge heruntergeredet. Ich denke, dass der Asbest-Anteil erheblich war und der ganze Komplex (nicht unbedingt das neuere wahrscheinlich Asbestfreie WTC7 aus den 80ern) einen massiven und teuren Sanierungsbedarf hatte. In der Größenordnung (monatelanger Mietausfall, hohe Kosten, bereits 30 Jahre alte Bausubstanz) kam dies wahrscheinlich einem wirtschaftlichen Totalschaden gleich. Das Asbest einfach belassen ging auch nicht, da hätte es keine Mieter mehr gegeben.

        Die gigantischen Staubmengen am 11. Sept. waren hochgiftig. Unzählige Feuerwehrleute und Retter starben später an Krebs (häufig Leukämie, Bauchspeicheldrüsenkrebs, etc). Ein beispielloses Phänomen. Auch diese Frau starb an Krebs

        Warum jemand, der ja ein erfolgreicher Geschäftsmann ist, eine derartige Schrottimmobilie, bei der nur noch das Grundstück wertvoll ist, zur Hochphase der Asbestsanierungen auf 100 Jahre pachtet, weiß wohl nur er selbst. Jetzt hat er einen hochmodernen asbestfreien Wolkenkratzer.

      • Das sind Gerüchte statt Fakten, deren Wahrheit aber auch nichts beweisen würde. Motive allein machen noch keinen Täter, insbesondere von so einer schrecklichen Tat. Sie sind doch sonst immer gegen Muslime, warum glauben Sie in diesem Fall nicht denjenigen, die sich selbst der Tat bezichtigt haben?

      • @Patriot 18:43 Uhr

        Größtes Passagierflugzeug war bereits 1969 (Erstflug 9. Februar 1969, ) die Boeing 747, der so genannte „Jumbo-Jet“ https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=boeing+747 – die Boeing 767 ist kleiner.

        Das WTC in New York wurde erst mehr als vier Jahre später, am 4. April 1973 eingeweiht. Als die Türme einstürzten, war es also etwas mehr als 28 Jahre in Betrieb.

        Ich hatte noch das Glück, 1999 das WTC besuchen zu können und war auch im Panoramarestaurant „Windows on the World“ im 107. Stock des Nordturms (https://de.wikipedia.org/wiki/Windows_on_the_World_(Restaurant)). Das war schon ein eindrucksvolles Erlebnis.

      • @ 300sel

        „Größtes Passagierflugzeug war bereits 1969 (Erstflug 9. Februar 1969, ) die Boeing 747, der so genannte „Jumbo-Jet“ https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=boeing+747 – die Boeing 767 ist kleiner.

        Das WTC in New York wurde erst mehr als vier Jahre später, am 4. April 1973 eingeweiht. Als die Türme einstürzten, war es also etwas mehr als 28 Jahre in Betrieb.

        Ich hatte noch das Glück, 1999 das WTC besuchen zu können und war auch im Panoramarestaurant „Windows on the World“ im 107. Stock des Nordturms (https://de.wikipedia.org/wiki/Windows_on_the_World_(Restaurant)). Das war schon ein eindrucksvolles Erlebnis.“

        Interessant, da sind Sie noch besser informiert wie ich. Im Prinzip würde dies die These, dass die Flugzeuge allein nicht für das Einstürzen beider Türme verantowrtlich sein können, sogar noch verstärken. Nun ja, gebaut wurden die beiden Twin Towers wohl ab 1968. Entworfen und statisch entwickelt wurden sie dann wahrscheinlich kurz zuvor. Ob die 747 schon bei den Berechnungen berücksichtigt wurde, weiß ich nicht. Aber Sie sagen ja selber, dass die 767 kleiner ist. Ich hatte das mit der Berücksichtigung von damaligen Verkehrsflugzeugen halt irgendwo gelesen, wusste aber nicht mehr genau welches damalige Flugzeug schwerpunktmäßig für die Berechnungen herangezogen wurde. Auch wenn ich mir nicht mehr sicher bin, meine ich eher von einem anderen Flugzeug, als die 747 gelesen zu haben. Aber welche Reserven die Architekten und Statiker tatsaächlich berücksichtigt haben, wissen wir natürlich nicht. Aber klar ist auch: DIe Konstrukteure waren ja keine Halbgescheiten. Gerade bei Prestigeobjekten wird ja viel Sorgfalt an den Tag gelegt und stets mehr Reserven eingeplant, als eigentlich notwendig. In der damaligen Zeit, wo es noch keine professionelle Software gab, sowieso.

        Seltsam ist ja auch schon, dass beide Flugzeuge völlig unterschiedlich einschlugen (sowohl in Höhe, als auch Winkel), dennoch aber beide Gebäude exakt gleich, und zwar im freien Fall, in sich zusammenstürzten.

        Übrigens gab es wohl in den Wochen direkt vor 9/11 wohl auf mehreren Ebenen Baumaßnahmen. Was auch immer dort gemacht wurde…

        Dass Sie das WTC selber besichtigt haben und sogar wohl im selben Restaurant saßen, in dem der spätere Pächter mit seiner Tochter in den 5 Wochen seines Besitzes auch regelmäßig saß (nur am Tag des Unglücks nicht), ist wirklich interessant. Ich kann mir gut vorstellen, dass einem dann im nachhinein schon ein wenig flau bei dem Gedanken ist. Zwischen 1999 und 2001 waren ja auch nur 2 Jahre.

        Was sagen Sie eigentlich zu der (mutmaßlichen) Asbestproblematik?

      • @ 300sel

        „Im Übrigen gab es 1945 bereits ein ähnliches (echtes) Unglück am Empire State Building (bedingt durch Nebel), das ist nicht eingestürzt:
        https://de.wikipedia.org/wiki/Flugzeugkollision_mit_dem_Empire_State_Building

        Ja, da haben Sie recht. Dieses hatte ich auch im Hinterkopf. Wie gesagt, man sollte nicht davon ausgehen, dass die Architekten und Statiker Stümper sind. Hier geht es ja auch um den guten Ruf. Meines Wissens nach ist in das WTC auch einmal ein Kleinflugzeug (natürlich nicht wirklich vergleichbar) gekracht – ohne relevante Schäden. Außerdem gab es in einer Tiefgarage des WTC einen Sprengstoffanschlag, bei dem ein ganzer Kleinbus voller Sprengstoff detoniert ist. Ins Wanken brachte dies das WTC nicht.

        In Spanien hatte ein ganzes Hochhaus, welches ebenfalls in Stahlbauweise ausgeführt war, Tage lang lichterloh gebrannt – ohne einzustürzen.

      • Ich habe „Mr. Dax“ nicht bewertet, sondern nur zur Diskussion gestellt. Seine Meinung über Dirk Müllers Ausführungen möge sich jeder selbst bilden.

      • Es ist natürlich Ihr gutes Recht, Ihren Blog zu führen, wie Sie möchten. Das gestehe ich Ihnen an dieser Stelle auch nicht zum ersten mal zu.

        Was „sinnvoll“ ist und was nicht, liegt aber natürlich immer im Auge des Betrachters. Ebenso wie die Auslegung von Regeln. Da Sie der Betreiber des Blogs sind, sind Sie natürlich auch der Richter über die Auslegung Ihrer eigenen Regeln, was ein gewisser Hemmschuh für Objektivität ist. So what.

        Aber zurück zum Unterthema „9-11“ und World Trade Center:
        Die beiden nachfolgenden Quellen dürften bei Ihnen kaum im Verdacht stehen, zur Welt der „Verschwörungstheoretiker“ (was unterscheidet einen solchen in Ihren Augen eigentlich von einem kritischen Frager?) zu gehören.

        https://www.stern.de/politik/ausland/world-trade-center–11–september-war-laut-fachblatt-artikel-kontrollierte-sprengung-7049108.html

        Klicke, um auf epn2016474p21.pdf zuzugreifen

      • Was ist daran Auslegungssache, dass Ihre Kommentare nichts mit dem ursprünglichen Thema zu tun haben und reine Verlinkungen nicht erwünscht sind?

        Ein kritischer Frager setzt doch nicht selbst unbewiesene Behauptungen in die Welt wie die, dass es sich um kontrollierte Sprengungen am WTC gehandelt hätte.

        Ich verstehe auch die ganze Art der Argumentation im Kontext des ursprünglichen Beitrags nicht. Wenn man Zweifel an den Schuldzuschreibungen beim aktuellen Angriff in Saudi-Arabien hat, dann nützt es doch nichts, auf völlig wilde Verschwörungstheorien zum 11. September zu verweisen statt auf nachgewiesene Täuschungen durch Kriegspropaganda wie z. B. im Vorfeld des letzten Irak-Krieges.

      • Den 11. September hat zunächst Herr Nadolny ins Spiel gebracht, danach haben Sie und „Patriot“ ihn aufgegriffen. Erst danach bin auch ich auf dieses Thema aufgesprungen.

        Bis heute unbewiesen sind zahlreiche Behauptungen der USA der letzten Jahrzehnte, die zu unsubstantiierten Vorwänden für Angriffskriege wurden. In einigen Fällen stand sogar sehr schnell fest, dass ihre Protagonisten (z.B. Colin Powell) bewusst gelogen haben. Aber das zählt für Sie als bedingungslosen Transatlantiker natürlich alles nicht. Vielleicht möchten Sie sich ja für die „Atlantikbrücke“ empfehlen und wollen sich daher keine US-kritischen Statements erlauben? 😉

        Der nächste Krieg im Nahen Osten droht sich gerade mit dem Iran anzubahnen. Die aussagelosen Satellitenaufnahmen, die dieser Tage von den USA als „Beweis“ geliefert wurden, sind Ihnen sicher bekannt. Eine gewisse Analogie zu Irak und Libyen ist wohl kein Zufall …

        Alles Verschwörungstheorie?
        Ich denke nicht.

      • Es gibt berechtigte Kritik an den USA, aber Sie sind voller Hass und glauben jede Verschwörungstheorie. Damit ist diese Diskussion zu Ende und ich lasse keine weiteren Kommentare zum WTC zu.

  1. Pingback: USA töten iranischen General im Irak | Alexander Dilger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.