Italien zahlt Milliarden für zwei kleine insolvente Banken

„Italien zerschlägt Krisenbanken auf Kosten der Steuerzahler“. Das kostet für die beiden recht kleinen Banken Veneto Banca und Banca Popolare di Vicenza (Bilanzsumme von 28 bzw. 34 Milliarden Euro) bis zu 17 Milliarden Euro. Eigentlich ist diese Form der Banken- bzww. Gläubigerrettung inzwischen verboten, doch selbst die EZB, die ihrerseits den italienischen Staat finanziert, ist dafür. Ausgenutzt wird eine Regelungslücke, nämlich dass ein Abwicklungsverfahren für systemrelevante Banken vereinbart wurde, die beiden betreffenden Banken aber gar nicht systemrelevant sind. Deswegen müsste und sollte man sie besser gar nicht retten und subventionieren (sie erhielten 2016 bereits 3,5 Milliarden Euro an öffentlichen Geldern ohne Erfolg), sondern höchstens Kleinsparer schützen, wofür jedoch immer noch keine rechtlichen Regelungen existieren.

Vergleichbare Banken gibt es viele und bei echten Großbanken werden EU, EZB und nationale Regierungen am Ende ein Vielfaches an öffentlichen Geldern bereitstellen. In der EU gibt es viele Regeln, an die sich am Ende keiner hält. Dagegen will man mit noch mehr und vor allem komplizierteren Regeln und Vergemeinschaftung vorgehen, statt endlich wieder Entscheidung und Haftung, Gewinnchance und Verlustrisiko zusammenzubringen sowie den Euro und die EZB abzuschaffen.

3 Gedanken zu „Italien zahlt Milliarden für zwei kleine insolvente Banken

  1. Ich war einmal ein großer Fan des vereinten Europa und im Grunde meines Herzens bin ich es noch immer. ABER was die EU-Bürokraten und die ZZB daraus gemacht haben ist schauderhaft! Die selbst gesetzten Regeln werden ständig gebrochen, oder sind von vornherein so wachsweich, dass man sie ganz einfach umgehen oder aushebeln kann. Das ist Betrug und es ist Volksverarsche!

    Nach dem Brexit glaube ich nicht mehr an eine große EU-Reform. Zerschlagen wir diesen EU- und diesen Euro-Scheißdeck! Nur aus den Ruinen kann Besseres entstehen! In undemokratische EU/Euro-Größen wie Juncker und Drahgi (und ihre Vorgänger) gehören vor Gericht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s