Volksbegehren zu G9

In NRW gibt es ein Volksbegehren zu „G9 jetzt!“ Es wird eine Rückkehr zu einer Gymnasialzeit von neun statt acht Jahren gefordert und die Beschränkung der Unterrichtszeiten. Das Anliegen finde ich nachvollziehbar, habe mich jedoch trotzdem gegen eine eigene Unterstützung entschieden (worüber jeder Wahlberechtigte in NRW für sich nachdenken sollte), da ich ein Wahlrecht zwischen G8 und G9 sowie Halbtags- und Ganztagsunterricht noch besser finde. Es sollte jedoch eine echte und keine „scheinbare Wahlfreiheit“ sein.

17 Gedanken zu „Volksbegehren zu G9

  1. Es ist völlig inkonsequent einerseits den Akademisierungswahn zu kritisieren, andererseits aber das G9 zurück zu fordern. Die Wahl zwischen G8 und G7 mit Ganztagesunterricht wäre die richtigere Alternative.

    • Wirklich liberal wäre es, die Schulpflicht durch eine Bildungspflicht zu ersetzen, die viel mehr Privatschulen und vor allem auch Heimunterricht zulässt. Ob dann jemand nach 12 Schuljahren oder bereits mit 12 Jahren Abitur mit klar definierten Standards macht, wäre egal. Für die staatlichen Schulen müsste trotzdem definiert werden, wie lange sie im Regelfall dauern. Trotzdem kann es dabei Wahlmöglichkeiten geben, meinetwegen auch zwischen G7, G8, G9 und G10.

      • Das wäre nicht nur liberal – das wäre toll!

      • Typisch liberales Geschwätz!
        1. 30 Stunden in der Woche sind genug!
        2. Freiwilligen Nachmittagsangeboten steht die Tür offen!
        3. Die Unterstützung des Volksbegehrens ist staatspolitische Pflicht. Nur so kann politische Willkür „eingehegt“ werden!

  2. Das Bildungsniveau in Deutschland hat sich über die Jahre stark verschlechtert. Mein Vater konnte durch Fleiß noch in den 70ern mit einem einfachen Hauptschulabschluss zum leitenden Angestellten einer großen Firma aufsteigen. Mir gelang das Gleiche in den 90ern mit „nur“ einem Realschulabschluss. Heute wäre das unmöglich!

    Die Verschlechterung hat viele Gründe, der Zustrom von ausländischen Unterschichten ist längst nicht der einzige. Schlimm ist die ganze Sozialdusselei, dass man „die armen Kinder nicht überfordern“ dürfe. Linksgrüne wollen alle gleich machen, also alle gleich dumm. Früher hat sich das Proletariat noch geschämt, heute sitzt es mit erhobenem Haupt in Talkshows und bekommt Applaus von einem Millionenpublikum für seinen geistigen Dünnschiss.

    Meine Enkeltochter war im Kindergarten auffällig, weil sie beim Malen die Stifte falsch hielt. Meine Tochter war bemüht, ihr zu zeigen, wie es besser geht. Doch die Kindergärtnerin hat ihr erklärt, dass „die Kinder sich selbst finden müssen„. So ein dummes Zeug! Das ist typisch linke Pädagogik! Bäumchen, die nicht zurechtgestutzt werden, bringen keine guten Früchte!

    Immer wenn bekannt wird, dass die Bildung mangelhaft ist, kommt die Forderung nach mehr Geld für das Schulsystem auf. Wenn dann wirklich mehr Geld bereitsteht, wird dafür neues Möbel, schnellere Computer und „modere Kunst“ für den Schulhof gekauft. Die Bildung wird damit aber nicht besser!

    Ich will bewusst provozieren: Eine Schule in einer Bambushütte, wo die Kinder ohne Möbel auf dem Boden sitzen und nur ein Heft und einen Bleistift haben, kann eine prima Schule sein, wenn ein guter Lehrer einen starken Unterricht macht und gegenseitiger Respekt herrscht!

    Leider reden wir in Deutschland auch hier, wie so oft, am Thema vorbei!

    • Ich bezweifle, dass sich das Bildungsniveau in Deutschland wirklich verschlechtert hat. Empirisch sind heutige Jahrgänge nicht dümmer als frühere, sondern eher sogar etwas schlauer. Was sich völlig verändert hat, ist die Verteilung der Schulabschlüsse und damit auch deren Wertigkeit. Wenn 1950 nur 5 Prozent eines Jahrgangs Abitur gemacht haben und heute 50 Prozent, dann hat das Abitur offensichtlich eine andere Bedeutung. 50 Prozent sind heute nicht klüger als 5 Prozent damals (die besten 5 Prozent heute aber vielleicht doch). Der Hauptschulabschluss wurde völlig entwertet und der Realschulabschluss ist auf dem Wege dahin. Aber meinen Sie nicht, dass heute Ihr Vater und auch Sie eher Abitur machen würden? An den Universitäten zeigt sich ein ähnliches Bild und die Promotion ist heute eher das, was früher der erste Studienabschluss war (witzigerweise z. T. auch die Promotion, nur damals viel schneller).

      • Also ich habe noch einen Hauptschulabschluß,die Mittlere Reife auf dem zweiten Bildungsweg,einen Facharbeiterbrief als Werkzeugmacher und einen Maschinenbautechniker hinterhergeschoben.

        Das würde heute so nichts bringen,da auf der Hauptschule jetzt die Sonderschule die Runde macht.Blablabla und auf dem Gymnasium eigentlich Realschüler versuchen jetzt ins Studium zu rutschen.

        Aber G9 würde ich trotzdem bevorzugen,um den Schülern auch die Zeit zu geben,die sie brauchen,weil sie sie brauchen.
        Außer man senkt das Niveau,das geht natürlich auch.

        Und noch etwas,wir können nicht alle ( Beispiel ) Professor werden.
        Man braucht auch Friseure,Klempner,Polizisten u.s.w.
        Aber sehr viele Eltern meinen,das ihr Kind mindestens studieren muß.
        Schön,und wer repariert dann unsere Autos,wenn wir alle studieren.

        Ich will damit sagen,jeder hat seine wichtige Aufgabe in der Gesellschaft.
        Dafür muß sich dann auch keiner schämen.
        Ich bin sehr froh,wenn mein Klempner den Abfuß repariert.

      • So ist es. Der Akademisierungswahn führt dazu, dass kein Handwerker mehr da ist, wenn man einen braucht und sich Akademiker jahrelang von Praktikum zu Praktikum oder von Aushilfsjob zu Aushilfsjob hangeln. Verkehrte Welt!

  3. Ich kann die ganze Diskussion um G8 nicht nachvollziehen. Hätte man ein Gymnasium wie in der Zeit vor den sozialistischen Bildungsexperimenten, wäre es kein Problem, den gesamten Unterrichtsstoff mit der Stundenbelastung von G9 in G8 zu vermitteln.
    Das Problem ist nicht das G8 sondern die Mutation des Gymnasiums zur Volksschule.

    • Ich halte das G8 für einen Fehler. Die Schulabgänger sind schlicht zu jung und zu unreif, was sich auch an den Universitäten bemerkbar macht. Gute Bildung braucht Zeit und sie lohnt sich auch. Zustände wie im Ausland, wo Leute mit 22 bereits ihren zweiten Master bestreiten, sind völlig irrsinnig. Tiefgang und Detailwissen bleibt völlig aus, wenn nur an der Oberfläche gekratzt wird und dies auch noch von breiten Massen geschieht.

      Wir leben in Deutschland von unserer Substanz, die leider immer mehr verloren geht. Und obwohl das Bildungsniveau in Deutschland mittlerweile erschreckend niedrig ist, im Ausland ist es meiner Erfahrung nach noch viel niedriger. Irgendwelche Pisa-Studien mögen da vielleicht zu anderen Ergebnissen kommen, die Lebenserfahrung lehrt es doch anders.

      • Zur Selbsteinschätzung Deutschlands fällt mir nur ein, dass Hochmut vor dem (freien) Fall kommt …

    • Alles was Sie sagen ist richtig! Avanti G8!
      Ob diese Fantomduskussion typisch Deutsch ist kann ich nicht sagen, es ist aber ideologisiert, kontraproduktiv und lenkt von wahren Problemen ab! Man disskutiert aber handelt nicht, ohne Ruecksicht auf talentierte Jugendliche, besorge Eltern und Zukunftschancen die immer weniger in Deutschland zu erwarten sind!

  4. Beginnen wir doch am Anfang: Das Wichtigste erscheint mir die Vorverlegung des Einschulalters auf 4 ¾ Jahre, wie in Großbritannien seit 1911. Damit gewinnt man in den wichtigsten Lernjahren Zeit für Alles, ob nun G7, G 8 oder 9.
    Die englischen Schulen sind prinzipiell Ganztagsschulen mit 7 Stunden Unterricht Mo.-Fr., häufig auch mit 4 Stunden samstags. Die Flexibilität zeigt sich auch darin, dass Schüler zu verschiedenen Zeiten ihre Mittlere Reife (O-levels) und ihr Abitur-Äquivalent (meist 3 A-levels) erreichen.
    Auch die Lehrkräfte stammen aus verschiedenen Laufbahnen. Der Direktor meine public school war Brigadegeneral und Adjutant von Montgomery, übrigens neben Enoch Powell.

    Nötig wäre, dass die Schulfinanzierung dem Schüler folgt, wie es Milton Friedman vorschlug, was Thatcher nicht durchsetzen konnte, was aber die neue Bildungsministerin Trumps auf dem Plan hat.

  5. G8 war und ist in meinen Augen eine Katastrophe. Nicht nur, weil man den Bildungsstoff um ein ganzes Jahr komprimieren musste, sondern auch, weil dass Niveau an den Gymnasien, speziell in SPD/Grün-geführten Bildungseinrichtungen masiv geschliffen hat.

    Betrachtet man allerdings G8 in Bayern, so fällt auf, dass dort tatsächlich der Kompressor angeworfen wurde und die Kinder nun noch mehr aufnehem und lernen sowie verstehen müssen, als es schon bei G9 der Fall war. Aus diesem Grund rudert man dort wohl auch nun zurück.

    Vor allem, weil man berücksichtigen muss, dass das Wissen in den letzten Jahren immer mehr geworden ist, welches sich in der Welt sammelte (spez. Physik, Chemie und Informatik). Die Kinder können einem eigentlich nur noch Leid tun.

    Hinzukommt ja noch dieser ideologische Ansatz, dass jeder aufs Gymnasium muss und anschließend das ganze Land nur noch aus Bachelors besteht, wenn sie die Uni auch ‚gemeistert‘ haben. Mit zweifelhaftem Erfolg, wie man bei den Abgängern sieht.

    Und wer hat das Alles (mit)verzapft: Anette Schavan. Eine Bildungsministerin, die neben G8 auch dabei half diese verkorkste Rechtschreibreform zu installieren und nebenbei bemerkt, selbst eine Ungelernte ohne Abschluss ist, nachdem ihre Schummeleien herauskamen.

    Man kann nun trefflich darüber streiten, ob Bildung nun Bundes- oder Ländersache ist. Am Output wird es sicherlich nichts mehr ändern, wie man aktuell sehen kann.

    • Eigentlich ist das Grundgesetz völlig eindeutig, Bildungspolitik ist Ländersache. Doch insbesondere mit Geld drängt der Bund immer stärker in diesen Bereich. Leider funktioniert der Föderalismus hier gleich in zweifacher Hinsicht nicht gut. Die Kartellierung durch die Kultursministerkonferenz verhindert echten Wettbewerb. Viel schlimmer ist noch, dass klar und langfristig überlegene Modelle und Maßnahmen selbst nach Jahrzehnten von anderen Ländern nicht übernommen werden. Vielleicht liegt das aber auch an divergierenden Zielen. Was zu höherer Bildungsqualität führt, ist eben beim Anstreben des Ziels totaler Gleichheit und Gleichmacherei eher hinderlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s