Ökonomenpanel zum Ausgang der US-Präsidentschaftswahl

Es gab bereits ein ‚Ökonomenpanel zur US-Präsidentschaftswahl‘, bei dem vor der Wahl nicht nur ich, sondern fast alle deutschen Ökonomen auf Hillary Clinton setzten. Jetzt gibt es die „Ergebnisse des Ökonomenpanel vom November 2016: Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von Amerika – Einschätzungen zu den Auswirkungen“. Ob und welche Wahlkampfversprechen Donald Trump umsetzen wird, weiß er vielleicht selbst noch nicht, doch zumindest bei wirtschaftlichen Maßnahmen lassen sich die voraussichtlichen Folgen mit Hilfe von ökonomischen Theorien und vergangenen Erfahrungen recht gut abschätzen. Ich dokumentiere im Folgenden wieder meine eigenen Antworten, die nicht so sehr von der überwiegenden Meinung meiner Kollegen abweichen:

Amerikas Infrastruktur gilt in weiten Teilen als veraltet. Donald Trump will mit einem großen staatlichen Infrastrukturprogramm die Wirtschaft stärken. Das Volumen soll dabei rund eine Billion Dollar verteilt auf zehn Jahre betragen. Geplant sind Baumaßnahmen in Straßen, Brücken, Flughäfen und öffentliche Einrichtungen.

Welche Auswirkungen wird ein solches Infrastrukturprogramm auf das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung in den Vereinigten Staaten in der kurzen Frist haben?

Wirtschaftswachstum: Moderate Stimulierung (statt starke Stimulierung, keine Stimulierung oder weiß nicht).

Beschäftigung: Moderate Stimulierung.

Wie sollte Ihrer Meinung nach ein solches Infrastrukturprogramm in den Vereinigten Staaten hauptsächlich finanziert werden?

Weiß nicht (statt Neuverschuldung, Steuererhöhungen, Ausgabenkürzungen im Bereich Militär, Ausgabenkürzungen bei Sozialleistungen oder andere).

Zusätzlich zum Infrastrukturprogramm hat Trump große Steuersenkungen angekündigt – sowohl bei der Unternehmensteuer als auch für Privatleute. Diese Maßnahmen würden sich über die nächsten Jahre auf mehrere Billionen Dollar aufsummieren.

Welche Auswirkungen werden Steuersenkungen auf das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung in den Vereinigten Staaten in der kurzen Frist haben?

Wirtschaftswachstum: Moderate Stimulierung

Beschäftigung: Moderate Stimulierung

Welcher der folgenden Punkte sollte Ihrer Meinung nach Priorität genießen?

Haushaltskonsolidierung (statt Infrastrukturprogramm, Steuersenkungen oder weiß nicht).

Weiterführende Auswirkungen der Politikmaßnahmen

Welche Auswirkungen erwarten Sie von Trumps Investitions- und Steuerplänen auf die Inflation in den Vereinigten Staaten?

Moderater Anstieg der Inflation (statt deutlicher Anstieg der Inflation, kein Anstieg der Inflation oder weiß nicht).

Und welche Auswirkungen erwarten Sie von Trumps Investitions- und Steuerplänen auf den Dollar-Euro-Wechselkurs?

Der Dollar-Euro-Wechselkurs wird konstant bleibt (statt deutliche Aufwertung des Dollars, deutliche Abwertung des Dollars oder weiß nicht).

Welche Auswirkungen erwarten Sie von Trumps Investitions- und Steuerplänen auf die Zinspolitik der FED?

Keine Straffung der Zinspolitik (statt recht zügige Straffung der Zinspolitik, spätere Straffung der Zinspolitik oder weiß nicht).

Gegenwärtig liegt die Verschuldung der Vereinigten Staaten bei etwas über 100 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Investitions- und Steuerpläne von Donald Trump werden voraussichtlich die Verschuldung weiter in die Höhe treiben.

Stellt der wahrscheinliche Anstieg der Staatsverschuldung der Vereinigten Staaten ein Problem dar?

Ein mittelschweres Problem (statt Ja, ein großes Problem, Nein, kein großes Problem oder wnicht).

Handelspolitik

Donald Trump hatte im Wahlkampf eine protektionistische Handelspolitik angekündigt.

Wie protektionistisch wird die Handelspolitik Ihrer Meinung nach im Vergleich zu heute ausfallen?

Leicht protektionistischer (statt deutlich protektionistischer, keine Änderung oder weiß nicht).

Welche Folgen erwarten Sie von Trumps Handelspolitik auf das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung

in den Vereinigten Staaten

Eher negativ (von sehr positiv bis sehr negativ oder weiß nicht).

in Deutschland

Eher negativ.

weltweit?

Eher negativ.

Wie schätzen Sie die Chancen für das transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen TTIP mit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten ein?

Eine Verabschiedung von TTIP ist durch Trump weniger wahrscheinlich geworden. (Statt: Eine Verabschiedung von TTIP war schon vor Trump aussichtslos. TTIP ist weiterhin offen. Trump hat keine negativen Auswirkungen auf die Verhandlungen. Weiß nicht.)

Woran lag es Ihrer Ansicht nach, dass Donald Trump gewählt wurde und nicht die in den Umfragen lange favoritisierte Hillary Clinton?

Die meisten Umfragen waren US-weit, wo Frau Clinton auch etwas mehr Stimmen holte. In den entscheidenden Staaten konnte er seine Basis stärker mobilisieren als sie ihre.

Ihr öffentlicher Kommentar zu den geplanten Politikmaßnahmen von Donald Trump (optional):

Niemand weiß, was er wirklich tun wird, vermutlich nicht einmal er selbst. Hoffen wir das Beste.

8 Gedanken zu „Ökonomenpanel zum Ausgang der US-Präsidentschaftswahl

  1. Mit Verlaub, die wissenschaftliche Zuverlässigkeit solcher Prognosen ist doch sehr gering. Interessant wäre hier die Treffsicherheit vergangener Prognosen.
    Dieses Expertenproblem lässt sich noch in der Art ausweiten, dass die Selbstbeurteilung nach Misserfolgen von Vorhersagen bei der nächsten Vorhersage nicht zu geringeren Fehlerraten führt. (Quelle kann ich bei Bedarf noch nachliefern. Ein interessanter Artikel, den ich vor Jahren einmal las. Es ging um Analysten, Wettervorhersagen und Expertenmeinungen).

    Auch ein Vorschlag für einen Blogbeitrag Ihrerseits: Wie stehen Sie zu der Verlässlichkeit von Vorhersagen und dem „Expertenproblem“?

    • Prognosen sind nicht alle gleich, sondern je nach Frage unterschiedlich schwierig und je nach Art der Beantwortung unterschiedlich zuverlässig. Die Vorhersage des Wahlergebnisses war gar keine originär wirtschaftliche Frage und ich habe mich auf die meisten Umfragen gestützt, die hinsichtlich der Mehrheit aller Wähler richtig lagen, aber nicht in Bezug auf die entscheidenden Wahlmänner bzw. die Ergebnisse in den Einzelstaaten. Ich habe nichts dazu gelesen, ob Wahlbörsen als ökonomischeres Instrument besser funktioniert haben.

      Die aktuellen Fragen des Ökonomenpanels sind größtenteils viel leichter zu beantworten, weil sie viel eingeschränkter sind. Es wird nicht gefragt, wie sich die Konjunktur entwickeln wird oder welche Maßnahmen Präsident Trump treffen wird, sondern was die Wirkungen verschiedener Maßnahmen wären. Es ist doch z. B. fast trivial, dass hohe Infrastrukturausgaben zu einer gewissen wirtschaftlichen Stimulierung führen. Anderes wäre nur bei Vollauslastung aller Kapazitäten zu erwarten. Selbst wenn die Ricardianische Äquivalenz gelten würde (siehe jedoch ‚Ricardianische Äquivalenz gilt nicht‘), würden die Infrastrukturprojekte selbst die Wirtschaft anregen.

      Bei Experten würde ich zwischen Wissenschaftlern und Praktikern unterscheiden. In den Massenmedien kann nahezu jeder als Experte für alles auftreten. Am liebsten interviewen Journalisten andere Journalisten, weil Wissenschaftler sich nicht ohne Grund viel umständlicher ausdrücken. Wissenschaftlern geht es vor allem um Zusammenhänge, nicht Einzelprognosen. Außerdem werden die Grenzen des Wissens reflektiert. Es gibt Dinge, die man grundsätzlich nicht sicher wissen kann, z. B. die Aktienkurse von morgen.

      • Zu Absatz 1: Darauf wollte ich nicht hinaus – dennoch interessante Erläuterung.

        Zu 2: Danke für den Verweis auf Ricardo.

        Zu 3: Sehr treffende Ausführung.

  2. Da waren offenbar wieder einmal Theoretiker unter sich. Viel spannender fände ich es, wenn die Einschätzung von Praktikern in derartige Prognosen einbezogen würden, statt immer nur im Elfenbeinturm an der Realität vorbei zu spekulieren (ähm, ich meine natürlich „forschen“ 😉 ) …

  3. Vielleicht hat Donald Trump den eisernen Besen, um den Saustall Washington auszumisten?
    WER hat den eisernen Besen, den Berliner Saustall auszumisten…..???

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s