Rom bekommt Bürgermeisterin der Fünf Sterne-Bewegung

In der Stichwahl gewinnt die Kandidatin der Fünf Sterne-Bewegung „Virginia Raggi: Rom bekommt erstmals eine Bürgermeisterin“. Rom wurde allerdings auch grottenschlecht regiert, so dass es eigentlich nur besser werden kann (aber gilt das nicht an vielen Orten und sogar für ganze Länder?). Interessant ist, dass Parteigründer Beppe Grillo inzwischen lieber wieder als Komiker arbeitet, während seine Bewegung wichtige Kernforderungen wie das Verlassen der Eurozone aufgegeben hat. Trotzdem hat sie die Funktion, neue und auch bessere, da mehr an der Sache interessierte Personen in die Politik zu bringen.

5 Gedanken zu „Rom bekommt Bürgermeisterin der Fünf Sterne-Bewegung

  1. Das ist auch eine Schlappe für den sozialistischen, gnadenlos europhilen italienischen Ministerpräsidenten. Also zu begrüßen.

    Die 5-Sterne-Bewegung war in Bezug auf den Euro leider nie ernst zu nehmen, da sie keine klare ideologische Ausrichtung und nur Verdruss kanalisiert hat. Nur Parteien, die irgendeinen nationalistischen – oder sagen wir von mir aus nationalkonservativen – Kern haben, können in Bezug auf den Euro irgendetwas Positives unternehmen. Parteien, die sich unterm Strich immer zu einer internationalen Ausrichtung bekennen und nur ideologische DIfferenzen beklagen, können das Problem nicht lösen. Das hat sich sowohl bei der FDP (einer pro-Globalisierungspartei) wie auch bei der Syriza (einer international-kommunistischen Partei) gezeigt.

    • Bisher haben doch auch patriotische bis nationalistische Parteien nichts zur Euroabschaffung beigetragen, eher im Gegenteil. Auch die AfD eiert in dieser Frage herum, ALFA sowieso. Das Problem ist nämlich gar nicht die Zielsetzung, ob man das Beste für sein Land, Europa oder die ganze Welt will, sondern ein Erkenntnisdefizit, dass der Euro auf jeder Ebene schädlich ist, was z. B. im Falle Griechenlands durch die hohen Hilfszahlungen überdeckt werden sollte.

      • Immerhin scheint die 5-Sterne-Bewegung erkannt zu haben, daß der Euro ein hervorragendes Instrument ist, Wohlstand aus dem Norden in den Süden zu transferieren.

      • Auch das scheint nur so. Italien ist seit der Euroeinführung nicht mehr gewachsen und Griechenland liegt durch den Euro völlig am Boden, woran auch die übergroßen Kredite und zunehmend Transfers nichts ändern können, eher im Gegenteil.

      • Es fehlt hier einfach an Sachverstand, aber der lässt sich nur schwer einimpfen. Hier sind Ökonomen als Berater der Parteien gefragt, aber offensichtlich hat hier das persönliche Fortkommen höhere Priorität, weshalb hier keinerlei Kritik zu vernehmen ist. Die einzige Partei mit breitem Sachverstand bezüglich volkswirtschaftlicher Fragestellungen müsste Alfa sein. Es ist umso enttäuschender, dass sich ausgerechnet Alfa (oder zumindest ihr äußeres Gesicht) vom ursprünglichen Kurs verabschiedet hat. Welchen Zweck hat dann Alfa? Protest bündelt die AfD (oder eben die Sternebewegungen in Italien oder sonstige Protestparteien) besser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s