Fachkräfte bräuchten kein Hartz IV

„Mehr als 90 Prozent der Flüchtlinge brauchen Hartz IV“. So sieht die traurige Realität aus, weshalb niemand mehr das Märchen erzählen oder glauben sollte, dass diese Form von Zuwanderung der einheimischen Bevölkerung nützt. Diese muss dafür bezahlen, sei es direkt oder indirekt durch gekürzte Leistungen oder z. B. gekündigte Wohnungen.

Wer nach Deutschland kommt, freut sich hingegen vermutlich selbst über Hartz IV, welches höher liegt als der Durchschnittslohn in vielen Herkunftsländern, wo auch nicht jeder verfolgt wird, selbst in Syrien nicht. Doch selbst wer ernsthaft verfolgt wird, kommt über sichere Staaten nach Deutschland und hätte auch dort bleiben können, wenn die Kanzlerin nicht alle eingeladen hätte.

„‚Wir brauchen Fachkräfte und keine Billiglöhner‘, sagte Nahles“, die Bundesministerin für Arbeit und Soziales. Da ist richtig, nur leider anders von ihr gemeint. Auch sie möchte jeden ins Land, dabei aber nicht vom Mindestlohn lassen, was die Menschen in Hartz IV verbleiben lässt. Besser wäre es, die Zuwanderung von echten Fachkräften zu erleichtern. Diese arbeiten produktiv, zahlen Steuern und Sozialabgaben, integrieren sich leichter und haben gar keine Zeit, um große Probleme zu bereiten. Sie halten sich aber auch an Gesetze und kommen nicht einfach so über die Grenze, sondern nur mit entsprechenden Visa (von außerhalb der EU), die gar nicht so leicht zu erhalten sind.

20 Gedanken zu „Fachkräfte bräuchten kein Hartz IV

  1. Ziel der politische Ausbeuterkaste unseres Landes, die sich ja bekanntermaßen weitestgehend aus den Vertretern der Beamtokratie rekrutiert, ist es, die Steuern generierenden Menschen dieses Landes, das sind die in der Industrie, im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsgewerbe hart arbeitenden Menschen zu versklaven und sie im Lohnniveau auf HartzIV zu drücken und im Alter mit einer Rente unter HartzIV (Durchschnittsrente pro Kopf derzeit 751 €/Monat) abzuspeisen. Sich selbst „belohnt“ man übrigens im Alter in ausbeuterischer Weise mit hohen Pensionen die übrigens in den letzten 10 Jahren prozentual !!! noch einmal doppelt so hoch gestiegen sind, wie die Renten. Von Renten ist immer die Rede, von den aus Steuermitteln bezahlten Pensionen übrigens nie! Die politsche Ausbeuterkaste ist ihrem Ziel übrigens schon sehr nahe gekommen. Zur Flüchtlingsproblematik: In meinem ersten Managertraining vor ca. 30 Jahren bei Gustav-Käser habe ich schon verinnerlicht : „Unrat vorbeischwimmen lassen“! Das hat nichts mit Menschen zu tun, wohl aber mit deren Problemen und soll heißen, daß man nicht die Probleme aufgreifen und freudig bearbeiten soll, die andere eingerührt haben und für die man selbst nicht verantwortlich ist. Soviel zu Deutschland, den Deutschen und der Flüchtlingsproblematik! Sind wir für die Flüchtlingesproblematik verantwortlich, müssen wir sie lösen, müssen wir darunter leiden, müssen wir unsere Kultur und unseren von den Steuern generierenden Menschen erarbeiteten Wohlstand aufgeben? Wenn Angela Merkel sagt, dass dies nicht mehr ihr Land sei, wenn sie sich für die Humanität gegenüber den Asylanten und Flüchtlingen entschuldigen müsse, dann sage ich ich an alle Leistungsträger dieses Landes gerichtet: „Dieses Land der Ausbeuter und Schmarotzer ist nicht mehr euer Land. Ihr werdet hier nur unter dem perfiden Vorwand des Sozialen ausgebeutet, ausgenutzt und ausgeblutet. Darum lasst sie allein, die politische Ausbeuterkaste, die Beamtokraten, die HartzIV Empfänger, die Rentner und die Asylanten und Flüchtlinge. Sie werden Deutschland schon voran bringen.“

    Übrigens meine letzte Prognose zur Ausbeutung ist eingetreten. Der Bund läßt die Länder in der Flüchtlingsfrage finanziell im Stich, die Länder lassen die Kommunen im Stich und die holen sich das Geld von den Hausbesitzern zur Finanzierung der ihnen aufoktoyierten Flüchtlinge.

  2. Die Süddeutsche Propagandazeitung bezeichnet die importierten Harz-IV-Empfänger euphemistisch als Fachkräfte von übermorgen.

    Der Verweis auf übermorgen erinnert mich doch sehr an das Versprechen eines Alkoholikers, ab morgen ganz bestimmt nicht mehr zu trinken ..

    • Die Stimmung ist mittlerweile längst gekippt und sie wird mit jedem Tag asylfeindlicher. Die Gewalt ist nicht nur in den Heimen, sondern mittlerweile auf der Straße angekommen. Mit Überfällen und sexuellen Übergriffen in der Nähe von Asylbewerberheimen haben mittlerweile immer mehr Menschen auch im persönlichen Umfeld Erfahrung. Wo vor 2 Wochen noch betretenes Schweigen war und man zwar wusste, was die anderen Personen jetzt gerne sagen würden, aber sich noch nicht trauten, wird bereits jetzt langsam ausgesprochen. Ich glaube nicht mehr, dass Angela Merkel das politisch überleben wird.

      Falls Seehofer tatsächlich auf eigene Faust die rechtliche Handhabe hätte, Asylbewerber abzuweisen, müsste spätestens dann Merkel gehen, weil sie ihre Autorität völlig an Seehofer verloren hätte. Als Konsequenz müsste Seehofer übernehmen und unser Land zu Neuwahlen führen, denn auch Steinmeier und Gabriel haben sich nicht entsprechend positionieren können. Als zukünftigen Kanzler halte ich ein unionsinternes Duell zwischen Jens Spahn und Markus Söder wahrscheinlich, was wohl Spahn für sich entscheiden wird. Es wird dann wohl wieder eine Große Koalition geben, aber dann wohl mit Spahn als Kanzler.

      Spätestens die Wahlen in Ba-Wü werden Merkel erledigen. Auch wenn es die Umfragen jetzt noch nicht zeigen, rechne ich mit wohl zweistelligen Ergebnissen der AfD, denn ich glaube es nicht, dass es der CDU gelingen wird, die einwanderungsrkitische Position (naja, zumindest das, was nach außen posaunt wird) der CDU für sich zu vereinnahmen. In der Union wird es rumoren, Merkel hat ihren Nimbus verloren, ihre Allmacht ist futsch, irgendwer wird dann den Königsmord wagen.

      • Herr Spahn wird sicher nicht Kanzler, schon gar nicht kurzfristig. Sie sollten auch nicht die Fähigkeit bzw. Dreistigkeit von Frau Merkel unterschätzen, ihre Position völlig zu verändern, wenn das opportun erscheint. Es würde mich nicht wundern, wenn sie bald schon immer gegen die Aufnahme von Flüchtlingen gewesen sein will. Schon jetzt versucht sie doch, die von ihr verursachte akute Krise Europa oder der ganzen Welt zuzuschieben. Die AfD ist hingegen mit Herrn Höcke auf NPD-Kurs.

      • „Spätestens die Wahlen in Ba-Wü werden Merkel erledigen.“
        Die Landtagswahl in Baden-Württemberg in 6 Monaten dürfte ähnlich viel Sprengkraft haben wie die letzte Wahl unmittelbar nach der Fukushima-Katastrophe. 2011 waren die Grünen begünstigt und diesmal haben AfD und vielleicht auch die ALFA-Partei die Trümpfe in der Hand. Die Wahlkampfaussagen von ALFA werden entscheiden, ob sie in das Stuttgarter Parlament einziehen werden. Winfried Kretschmann wird ab nächsten März wohl Geschichte sein. Ich halte es für wahrscheinlich, dass CDU Kandidat Guido Wolf als neuer Ministerpräsident einer große Koalition vorstehen wird, was die Macht der Kanzlerin dann eher stärken dürfte.

      • Während Herrn Tichy über Frau Merkels Mut für eine Kurskorrektur nachdenkt, entwickelt Frau Röhls interessante Gedanken über eine mögliche Rolle der CSU, als Retterin in dieser Krise. Diese Gedanke ist attraktiv weil es unwahrscheinlich ist, dass CDU noch überhaupt handlungsfähig ist und man darf die Initiative Gabriel und Genossen nicht überlassen. Wer wäre in CSU dafür fähig? Gauweiler, Söder, Barbara Stamm, jemand aus der 2. oder 3. Reihe?

        http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/verehrte-csu-bereiten-sie-dem-spuk-mit-namen-merkel-ein-ende/comment-page-2/#comments

      • Nette Idee, doch Frau Merkel könnte einfach ohne CSU weiterregieren. Selbst CDU und CSU zusammen könnten den Bundestag nicht einfach auflösen, da dieser eine rot-rot-grüne Mehrheit hätte. Interessanter ist vielleicht doch die Option, dass sich die CSU bundesweit ausdehnt. Das könnte nicht nur Frau Merkel erledigen, sondern z. B. auch die AfD.

    • Nein,damit sind die Fachkräfte von übermorgen auch gemeint.
      Aus den jetzt eingewanderten läßt sich ( meist jedenfalls ) außer Hartz 4 und MC Donalds Chefköchen nicht viel machen.

      Die wollen die Kinder als zweite Generation über das Bildungswesen zu den Fachkräften von übermorgen machen.

      Der Plan kann sogar aufgehen,zumindestens teilweise.
      Eine Frage ist,ob wir so eine kunterbunte Gesellschaft wollen.
      Eine andere,wem gehört dieses Land.
      Jedem der es hier hin schaft,den Kapitalisten sowiso,nur den eigenen Bürgern eben nicht.

      Ist es unser Land – oder mehr eine Art Spielwiese,wo jeder Mensch versuchen kann,hier für sich ein Maximum herauszuholen.

      Uns muß klar sein oder werden,was wIr uns unter unserem Land den so vorstellen.Ist das unser Land hier,oder lebe ich hier nur so und versuche da mal rauszuholen was ich selber für mich bekommen kann – das wäre denn recht bunt gedacht,aber sehr identitätslos.

      Man muß diesen Klamauk auch mal kritisch betrachten,ohne im nationalistischen Lager anzukommen.

      • Wenn die Flüchtlingskinder tatsächlich zu echten Facharbeitern oder sogar erfolgreichen Akademikern ausgebildet würden, wäre das doch großartig. Integration kann gelingen und die deutsche Identität hängt (entgegen der NPD und dem schlimmeren Teil der AfD) nicht an der Hautfarbe oder Herkunft, sondern an den Werten, der Kultur und Sprache. Empirisch ist die Integration von vielen Gastarbeiterkindern aber leider nicht gelungen und die Voraussetzungen sind jetzt noch schlechter. Eine ernsthafte Diskussion, wie zumindest Kinder besser integriert werden könnten, findet überhaupt nicht statt, sondern der Erfolg wird einfach unterstellt.

  3. Sicherlich, die Umtreibe der AfD im Osten sind grenzwertig und Mitglied sollte man in einer solchen Partei nicht sein. Aber da es keine Alternativen gibt, die über 5% versprechen, werden die Wähler darüber wohl hinweg sehen. Die einzige Alternative zu diesem Merkelmurks wäre ja Alfa, aber Alfa ist ja immer noch weit unter jeder Wahrnehmungsschwelle. Wenn da nicht Henkel plötzlich massiv Spenden eintreiben und Medienkampagnen finanzieren kann, dann wird das nichts werden. Wer Merkel ablösen will, darf jedenfalls nicht die CDU und eine Partei links davon wählen. Allenfalls eine Wahl der FDP könnte eventuell noch als Protest funktionieren. Die Wahlen im März könnten problemlos Anti-Asyl-Wahlen wählen und da ist die Wahl der AfD natürlich naheliegend. Meuthen als Spitzenkandidat wird man auch schwer Nazigedankengut unterstellen können und ich könnte mir vorstellen, dass er sich besser (weil lockerer) als Lucke dagegen zu Wehr setzen würde.

    Höcke ist von seiner Gesinnung sicherlich der NPD nahe, aber ist dennoch von ihr entfernt. Ihn wird man nie in Verbindung mit Gewalt oder sonstiger Rechtsverletzungen verbaler Art bringen können, dafür ist er schlicht zu klug. Er weiß, dass er Beamter ist und sich finanziell damit ruinieren würde. Er wird nichts tun, was seine Pension gefährden könnte.

    Natürlich kann und wird Merkel vermutlich irgendwann umschwenken. Die Frage ist, ob man ihr das noch abnehmen wird. Irgendwann hat auch Merkel den Bogen überspannt, immer wird sie sich nicht retten können. Da man aktuell Von der Leyen und De Mazière als Nachfolger abschreiben könnte, blieben ja nicht so viele übrig. Spahn verhält sich in der Öffentlichkeit geschickt, ich sehe bei ihm Chancen. Sicherlich ist auch Klöckner zu nennen, allerdings muss auch sie eine Wahlniederlage fürchten, die ihre Chancen dann in der CDU schmälern würden.

    • Sie sollten Thomas de Maizière noch nicht als Merkel-Nachfolger abschreiben. Er hat als Verteidigungsminister und bislang auch als Innenminister glücklos agiert, trotzdem ist seine Absetzbewegung vom Merkel-Chaos überdeutlich. Wenn es ihm gelingt, den Stöpsel wieder auf die Flasche zu bekommen, dann kann er auch Kanzler (werden). Wenn nicht, dürfte seine politische Karriere ganz vorbei sein. Bis zu den Landtagswahlen dürfte das Thema wieder aus den Schlagzeilen verschwinden, wenn auch nicht gelöst sein. Denken Sie an die Eurokrise, die medial nicht mehr stattfindet, real aber natürlich schon. Über den Winter kommen auf jeden Fall weniger Flüchtlinge, was man als politischen Erfolg verkaufen wird, auch wenn es überhaupt keiner ist.

  4. Es werden im Winter sicherlich weniger Menschen zu uns kommen und damit wird man auch vorübergehend manchen Versorgungsengpass lösen können. Allerdings wird vieles davon auch auf Kosten der Bürger gehen (Zwangsvermietungen, Kündigungen, etc.), d.h. die Bürger werden spürbar betroffen sein. Da sich mittlerweile auch der Transport professionalisiert hat und lange Fußstrecken Seltenheit sind, kann es durchaus sein, dass sich einige Wagemutige auch im Winter aufmachen, man muss immer daran denken, dass zumindest am Mittelmeer kein Schnee und Eis herrscht und manche deswegen eventuell vielleicht so naiv sind, es trotzdem zu versuchen.

    Außerdem wird im Winter der Lagerkoller nochmal deutlich zunehmen, wenn es nicht mehr so angenehm ist, die Freizeit im Freien zu verbringen. Auch werden nicht nur unsere Behörden, sondern auch die Asylbewerber versuchen, die Zeit zu nutzen und ihre Strukturen zu professionalisieren. Schlagende Bevölkerungsgruppen könnten ihre Streitereien also auch mit Waffenbesitz auf die Straße übertragen, womit das Thema für jeden Menschen sichtbar bleiben wird.Die Ausbreitung von Krankheiten und mögliche Terroranschläge sind zumindest theoretisch auch jederzeit möglich.

    Die Euro-Diskussion ist hingegen eine Geisterdiskussion, weil der Nornalo auf der Straße deren Auswirkungen und Zusammenhänge gar nicht begreifen kann. Das lässt sich leicht in Vergessenheit geraten, zumindest wenn man kein Ökonom ist.

    Mit De Mazière könnte man zufrieden sein, er ist eigentlich einer der besseren Köpfe der CDU, sein Problem war vor allem die Nibelungentreue zu Merkel gegen seine eigenen Überzeugungen. Legt er sie ab, könnte ich sehr gut mit ihm leben.

    • Herr de Maizière legt doch gerade seine Nibelungentreue ab. Auf mittlere Sicht wird er nicht in einer Regierung von Frau Merkel bleiben können. Ich hoffe, dass er sich mit anderen gegen sie durchsetzt. Dann könnte auch die Union wieder wählbar werden.

      • Von einem Treueverhältnis des Herrn de Maizière zu Herrn Niebel war eigentlich bisher nichts bekannt 🙂 [In meinem Kommentar wurde der Schreibfehler korrigiert, AD.]
        George Soros auf WON und Bernd Kölmel MdEP in einem für ALFA verfassten Konzept „Hilfskultur statt Willkommenskultur“ haben einige teilweise sehr ähnliche Vorschläge entwickelt, von denen ich den Gedanken herausgreife, Druck aus dem Kessel der Flüchtlingslager in den Anrainerstaaten Syriens zu nehmen. Soros führt u.a. aus:“ . . .Haben Asylsuchende eine vernünftige Chance, letztlich Europa zu erreichen, ist es viel wahrscheinlicher, dass sie bleiben, wo sie sind. Dazu müssen in Zusammenarbeit mit dem EU-Flüchtlingsbüro Verhandlungen mit den Frontstaaten geführt werden, um dort Bearbeitungszentren zu gründen – in erster Linie in der Türkei . . .“ (Anm. : Die Gründung eines EU-Flüchtlingsbüros mit einheitlichen Standards ist einer seiner Vorschläge). Mit materiellem Aufwand allein (und Druck schon überhaupt nicht) wird man die Flüchtlingswelle nicht stoppen, da vor allem die Perspektivlosigkeit zur Ausreise nach Deutschland führt. Es läuft wohl darauf hinaus, Asylpolitik gemäss unserer geografischen Lage zur Einwanderungspolitik zu modifizieren. Zu den vorstehenden Ausführungen der Foristen noch folgende Anmerkungen: Auch die Integrations- und Bildungs-Unwilligkeit deutscher Jugendlicher aus bestimmten Schichten ist „empirisch“ belegt. Auch da muss man nacharbeiten. Flüchtlinge halten Brücken in die Heimat aufrecht, verfestigen unsere internationalen Kontakte und befördern internationalen Handel. Meine iranischen Nachbarn beherbergen derzeit massenhaft persische Geschäftsleute und dienen als „Bärenführer“ bei der Beschaffung von Ausrüstungsgütern.

  5. Asylverfahren könnten in wenigen Tagen abgeschlossen werden, ähnlich wie in Österreich oder anderen EU-Staaten. Wer kein politisch Verfolgter ist, MUSS SOFORT abgeschoben werden! Armut ist KEIN Asylgrund! Der Wunsch nach „einem besseren Leben“ schon GAR NICHT!!!

    Es gibt den Asyl-Lobby-Verein „Pro Asyl„. Wann gibt es „PRO Abschiebung“???

    • „Pro Abschiebung“ ist weder werbewirksam noch für sich genommen ein sinnvolles Ziel, sondern höchstens ein Hilfsmittel, nachdem schon versagt wurde. „Für sichere Grenzen“ ist viel attraktiver.

      • An dieser Stelle bin ich FÜR „Populismus“ (lat. populo = Volk).
        Die Mehrheit der Menschen in Deutschland will diese unkontrollierte Zuwanderung NICHT. Mit diesem Thema MÜSSEN wir Wahlkampf machen! Die AfD wird damit punkten, egal was die anderen sagen!

      • Inzwischen kritisiert doch selbst die SPD die Kanzlerin. Wer eine bessere Politik will, wählt Frau Merkel ab, die durch die AfD nur gestärkt würde.

  6. Pingback: Diskussionspapiere für potentielle Doktoranden | Alexander Dilger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s