Duzen verboten

Die „Polizei NRW darf auf Facebook nicht mehr duzen“. Ich dachte bisher, dass man Polizisten gar nicht duzen darf, was dann auch umgekehrt gelten sollte. Doch offensichtlich haben das weder alle Polizisten noch Facebooknutzer so gesehen, weshalb das Innenministerium jetzt einen entsprechenden Erlass gegen das Duzen herausgegeben hat. Auch wenn dieser für mich gar nicht gilt, habe ich mich als Landesbeamter schon immer daran gehalten. Grundsätzlich siezen sich Erwachsene in Deutschland, wenn sie nicht näher verwandt oder befreundet sind. Ich halte das auch auf diesem Blog und bei Facebook so. Im Wahlkampf 2013 hat mir das zwar einen innerparteilichen Gegner eingebracht, dessen ungefragtes Du ich ablehnte, doch ansonsten wird das in einer überwiegend bürgerlichen Partei wie der AfD akzeptiert.

13 Gedanken zu „Duzen verboten

  1. Das zwanghafte Geduze stört mich schon in vielen Unternehmen. Man kommt z.B. als Unternehmensberater irgendwo in eine Runde überwiegend fremder Menschen und soll dann gleich im ersten Meeting jeden duzen. Aus dem deutschen Sprachverständnis heraus ist das ziemlich ungewöhnlich. Andererseits scheint es gerade in aufstrebenden Branchen (insbesondere IT- und Internet-Unternehmen) gang und gäbe zu sein, da wohl gerade Amerikaner sich schwer tun „Du“ und „Sie“ zu unterscheiden.

    • Amerikaner und Engländer unterscheiden sehr wohl wie sie miteinander umgehen. Trotz „you“ gibt es die nötige Distanz und Respekt wie es sich gehört.

      • Das ist mir schon klar. Ich hatte selbst viel mit Engländern und Amerikanern zu tun. Aber unser „Du“ und „Sie“ kennen sie nicht.

        Hinzu kommt gerade in der Kommunikationsbranche (damit meine ich nicht nur die klassischen Medien) der starke Einfluss der Skandinavier, bei denen so etwas wie das „Sie“ im Geschäftsleben überhaupt nicht (mehr) zu existieren scheint. Ich habe das vor etwa 15 Jahren ganz krass erlebt, als ich eine Zeit lang beratend für die deutsche Tochter eines finnischen Telekomkonzerns beratend tätig war. Da haben sich alle vom ersten Tag an geduzt, egal in welcher Position sie waren.

  2. „Ich und Du – Müllers Kuh“ müsste man dann umdenken in „Ich und Sie – Müllers Vieh“. Ja, das läßt sich doch machen.
    Bei FB wird es dann schon schwieriger. Hier benutze ich meistens das „Sie“ um auf der sicheren Seite zu sein. Meist orientiere ich mich an die Kommentare anderer Nutzer. Wenn die „duzen“, dann tue ich es auch. Man kennt ja meist nicht des anderen Gesicht, kennt nicht das Alter, keine Stimme, keine äußeren Bewegungszeichen. Damit fällt dann der Respekt ins Virtuelle. Bislang hatte ich auf FB noch keine Kontakte mit Polizisten, kann mir auch nicht vorstellen, dass sie kraft ihren Amtes auf FB kommunizieren. Ich meine, Polizisten dürften mich nur dann „duzen“, wenn sie mit mir gemeinsam schon mal im Knast gesessen hätten.

    • Es gibt in meiner deutschen Heimatstadt einen Verkehrspolizisten, der mich regelmässig anruft, wenn sich eines meiner Fahrzeuge im Radarnetz der teutonischen Verkehrsüberwachung verfangen hat. Dieser Herr ist ein paar Jahre älter als ich und ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, ihn aus irgend einem anderen Bereich des Lebens zu kennen. Dennoch hat er mich schon beim ersten Anruf einfach rotzfrech geduzt. Etwas irritiert fragte ich ihn seinerzeit, ob wir uns denn kennen würden? Seine Antwort war nur lapidar, „na Du kennst mich vielleicht nicht, aber ich kenne Dich“. Darauf hin habe ich ihn einfach genau so dreist zurück geduzt, was ihn aber offensichtlich nicht störte.

      Zwischenzeitlich kenne ich den Herrn persönlich, da ich in einer Angelegenheit Akteneinsicht genommen habe. Auch bei unserem persönlichen Treffen hat er mich von Anfang an geduzt, obwohl ich ja nicht mehr gerade ein Jugendlicher bin. Very strange …

  3. Den meisten Deutschen ist gar nicht bewusst, dass die Engländer und „Amerikaner“ sich sprachhistorisch betrachtet fast ausschließlich Ihrzen und nur sehr selten Duzen. Mit der zweiten Person Singular „Du“ (engl. thou) wird praktisch nur Gott angesprochen. Der Rest wird förmlich mit „Ihr“ (engl. you) angesprochen, während in Deutschland nur noch Monarchen geihrzt werden („Ihre Hoheit“ – Pluralis Majestatis).

    • „Thou“ ist eine alte Form von „you“. Es gibt aber andere Differenzierungen, z. B. ob der Nachname oder der Vorname verwendet wird. Die US-Amerikaner sind z. B. viel schneller beim Vornamen als die Briten.

  4. Das mit siezen gilt auch für alle europäische Länder und nicht nur. Es soll auch unbedingt für AfD gelten! Problematisch wird es bei AfD als eine rechts(links)populistische Partei, falls es PG’s eine Kursänderung gelingt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s