Mauerfall vor 25 Jahren

Heute vor 25 Jahren wurden die Mauer in Berlin bzw. zuerst die Grenzübergänge und in der Folge dann auch die innerdeutsche Grenze geöffnet. Geplant war das so nicht, doch Günter Schabowski hatte am Abend diese Erklärung auf einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz verlesen:

Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen (Reiseanlässe und Verwandtschaftsverhältnisse) beantragt werden. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt. Die zuständigen Abteilungen Paß- und Meldewesen der Volkspolizeikreisämter in der DDR sind angewiesen, Visa zur ständigen Ausreise unverzüglich zu erteilen, ohne daß dafür noch geltende Voraussetzungen für eine ständige Ausreise vorliegen müssen. […] Ständige Ausreisen können über alle Grenzübergangsstellen der DDR zur BRD bzw. zu West-Berlin erfolgen.

Auf Nachfrage behauptete er fälschlich (bzw. faktisch dann doch wieder richtig), dass „das sofort, unverzüglich“ in Kraft treten würde. In der Folge strömten Tausende zu den Grenzübergängen, wo die Grenzer über keine Informationen verfügten und diese auch auf Nachfrage nicht erhielten. Als zuerst die Bornholmer Straße für jeden auch ganz ohne Genehmigung geöffnet wurde, gab es kein Halten mehr und ging das SED-Regime unter.

Meiner Einschätzung nach war das schon vorher unausweichlich, nämlich ab dem Zeitpunkt, an dem Michail Gorbatschow dem Regime die Unterstützung durch die Sowjetarmee entzog. Trotzdem hätten Mauer und Regime noch etwas länger halten können oder, was viel schlimmer gewesen wäre, ihr Fall hätte mit Blutvergießen verbunden sein können. Dazu kam es zum Glück nicht und Deutschland erlebte eine friedliche Revolution für die Freiheit.

Persönlich war ich am 9. November 1989 übrigens zum Studium in Berlin, habe aber den Mauerfall verschlafen, da ich keinen Fernseher hatte. Die folgenden Tage und Nächte war ich dann natürlich viel an der Mauer und auch in Ostberlin. Zumindest am Anfang waren die fehlenden Grenzkontrollen ungewohnt und hielt ich noch einen Rückschlag für möglich, zu dem es zum Glück nie kam. Auch jetzt habe ich noch einige Mauerteile als Andenken.

9 Gedanken zu „Mauerfall vor 25 Jahren

  1. Pingback: Mauerfall vor 25 Jahren | FreieWelt.net

  2. Mein Geburtstag noch dazu.

    Was ich aber wichtiger finde,das die AFD nachdem sie innerparteilich etwas aufräumt,sich einmal Gedanken macht,was beschäftigt die Menschen und was wollen diese.

    Ich vermute,sie wollen ihre Interressen vertreten haben und nur das wählt man.
    Alles andere ist meist ein Abwägen zwischem dem geringerem Übel und was man eventuell da noch so abwägend raushauen kann.

    Was ist mit den Dienstleistern,den Rentnern,den Aufstockern,den Sparern,dem Mittelstand ( gewissenlose Kapitalgesellschaften meine ich nicht so ) und beispielsweise mal den Jägern,denen gerade von den Grünen im Prinzip per Gesetz in NRW die Jagd schier unmöglich gemacht wird.

    Ich bin kein Jäger,aber Sportschütze und muß sagen,das in diesem Bereich nur die FDP noch schlimmere Gesetze verhindert hat.

    Was ich aber genauestens damit sagen will,die AFD ist noch eine Protestpartei,deshalb wählt man sie,die AFD braucht aber ihre Stammwählerschaft sonst geht sie wieder unter.

    Wir haben 350.000 Jagdscheininhaber in Deutschland
    Und 1,5 Millionen registrierte Sportschützen.

    Beide ohne Interressenvertretung in den Parteien.

    Das ich es Quatsch finde,drei Amokläufe in fünf Jahren bei dieser Anzahl von gewissenhaften Legalwaffenbesitzern zu verteufeln,ist wohl klar.

    Jede Fahrt mit der U-Bahn im bunten Hamburg ist wirklich gefährlicher,als der Sortschütze oder der Jäger.

    Ich will gamit sagen,es wäre schon Potenzial vorhanden,das man an die AFD binden könnte.

    • Eine Vertretung der Sportschützen halte ich für relativ unproblematisch. Über die Interessen der Jäger sollte abgestimmt werden, da wir auch eine starke Tierschutzlobby haben (ich weiß, dass Jagd und Tierschutz sich nicht widersprechen müssen, aber das sehen viele Tierschützer anders). Wie in anderen Politikfeldern auch kann eine Partei nicht alle widerstrebenden Interessen zugleich vertreten. Kurzfristig mag eine Protestpartei in der Opposition so tun, doch langfristig verliert sie dann alle, wenn sie es allen recht machen will.

  3. Als ein überzeugter Tierschützer möchte ich keine „schießgeilen Gelegenheitsjäger“ in unserer Partei sehen, habe aber grundsätzlich nichts gegen den Berufsstand eines Jägers oder Försters.

  4. @ Prof. Dilger und Herr Luck

    Für mich persöhnlich ist die Jagd auch nichts,was ich je machen würde.
    Ich würde weder auf Rehe noch auf Hasen schießen können.
    Ich bin eher technische Natur,insbesondere dem altem Schwarzpulver angetan.

    Allerdings halte ich das neue Jagdrecht tatsächlich für katastrophal.
    Es wird bis auf Rehe und Wildschweine generell alles verboten zu Jagen.
    Dazu noch Verbotszonen,wo generell gar nicht mehr gejagt werden darf.

    Das ist problematisch,weil wir ein funktionierendes Gleichgewicht im Wald nur durch die Jagd haben.Es fehlen die natürlichen Feinde für Fuchs und Hase und Co.
    Auch wenn ich die Jagd selber nicht mag,erkenne ich aber deren erweiterten Sinn an.

    Bei den Sportschützen ( auch Jägern ) steht wieder eine Neue Regelung an.
    Alle Waffenschränke sollen eine neue Klassifizierung bekommen.
    Das heißt,im Prinzip fast alle Schränke müßten auf eigene Kosten ersetzt werden.

    Das sind wahnsinnige Kosten,für nichts.

    Es ist mir kein Fall bekannt,das die bisherigen Sicherheitsstufen gegen Diebstahl und Einbruch nicht ausgereicht hätten.Aber man kann ja wieder neues ausdenken und vorschreiben.

    Es sind eben solche Probleme,die man hat und gegen die man eine politische Interessenvertretung braucht,wie gegen den Regelungswahn ganz generell in allen Bereichen.

    Wozu brauchen wir Grüne,Rote und Gelbe Plaketen am Auto ?
    Die alten Autos werden doch von selber jedes Jahr weniger.
    Das ist ein wahnsinniger Verwaltungs und Kostenaufwand – für nichts.

    Ich bin also ein Fan eines schlanken Staates und eben nicht einer Vorschriften und Verwaltungskrake die durch Brüssel auch noch überboten wird.

    ( Entschuldigung,das ich so weit am Thema vorbei bin. )

  5. Pingback: Günter Schabowski stirbt an Allerheiligen | Alexander Dilger

  6. Pingback: Mauerbau vor 55 Jahren | Alexander Dilger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s